Sport

Bierdusche von Bayern-Star David Alaba für Trainer Marcel Koller.
Bild: EPA/APA

Von DER «Fehlentscheidung» zum «Wunderwuzzi»: Ganz Österreich feiert den «Schweizer Kracher» Marcel Koller mit einer Riesenparty

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Liechtenstein schliesst Österreich eine äusserst erfolgreiche EM-Qualifikation ab. Mittendrin statt nur dabei: Der Schweizer Trainer Marcel Koller, der es in vier Jahren von einer «Fehlentscheidung» zum Nationalhelden geschafft hat.

13.10.15, 11:34 13.10.15, 13:45

Österreich ist bereits seit dem 4:1-Auswärtssieg am 8. September in Schweden für die EM qualifiziert. Beim letzten Spiel der Qualifikation gestern in Wien stand das Feiern im Mittelpunkt. Nach dem lockeren 3:0-Sieg gegen Liechtenstein gab es kein Halten mehr. 

Fan-Aufnahmen aus dem Stadion nach Spielschluss. 48'500 Fans sind in Feierstimmung. 
YouTube/Yasin Ablak

Tanzmaus Marko Arnautovic.
gif: orf

Unverzichtbar für den österreichischen Erfolg: der Schweizer Trainer Marcel Koller. ORF-Kommentator Thomas König ist dann auch voll des Lobes für den Zürcher: «Er ist der ganz grosse Schweizer Kracher als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft. Er hat ganz wesentlich beeinflusst, was hier in den letzten vier Jahren passiert ist.» 

«Ein schweres Foul am österreichischen Fussball»

Als Marcel Koller am 1. November 2011 den Job als Nationaltrainer antrat, waren die «Experten-Stimmen» noch durchs Band negativ.

«Ich hätte einen ganz grossen Namen erwartet, das hier ist kein Starcoach.»

Christian Russegger, Sportjournalist «Österreich»

«Ich hätte mir eine andere Lösung gewünscht. Für ihn wird es ganz ganz schwer.»

ORF-Experte Herbert Prohaska

«Die Bestellung Marcel Koller ist ein schweres Foul am österreichischen Fussball.»

«Tiroler Tageszeitung»

«Ich glaube nicht, dass das eine glückliche Entscheidung war.»

Ex-Nationalstürmer Toni Polster

Und jetzt? Dieses äusserst sehenswerte Video zeigt die grosse Wende zur Person Marcel Koller. 

Das Video zur Kritik und dem plötzlichen Erfolg mit Marcel Koller. 
YouTube/TTVcooperations

Jetzt ist es vollbracht, Österreich hat sich für die EM qualifiziert und nach dem Spiel gestern wurde das Ernst-Happel-Stadion unter dem Motto «Frankreich, wir kommen» zur Partymeile umfunktioniert. Ehrenrunde und Einzelvorstellung aller Spieler und Betreuer auf einer Bühne am Spielfeldrand inklusive. Das sind die besten Szenen mit Marcel Koller:

Der euphorische Empfang beim Einlauf aus dem Spielertunnel.
gif: orf

Der Schweizer wird gefeiert wie ein Popstar – und geniesst das sichtlich.
gif: orf

Gratulationen gibt es dann auch vom Verbandspräsidenten.
gif: orf

Die besten Bilder der Party-Nacht im Ernst-Happel-Stadion

(zap)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 13.10.2015 13:19
    Highlight Marcel Koller, echte Schweizer Qualität! Chapeau und Gratulation!
    5 1 Melden
  • Nicosinho 13.10.2015 11:54
    Highlight WOW so viele und tolle Emotionen wünsche ich mir auch für die Schweizer Nati!
    23 0 Melden
    • Amboss 13.10.2015 14:23
      Highlight Erinnerst du dich an ein gewisses 4:0 gegen Estland im Jahr 1993? An die Emotionen damals? Ganz grosses Kino.
      Die Schweiz hat nach einer Ewigkeit mal wieder die Quali für die WM geschafft.
      In der gleichen Situation ist Österreich jetzt.

      Für uns ist das normal. Unsere Spieler spielen tragende Rollen in den grössen Ligen der Welt. Eine Qualifikation ist ein Muss.
      Und unter Hitzfeld konnten diese hochklassigen Spieler irgendwie keine Euphorie entfachen. Unter Petkovic wurde es leider auch nicht besser.
      2 0 Melden

«Völlig crazy, unglaublich!» Gisins Freude über ihren ersten Speed-Podestplatz

Michelle Gisin stand am Samstag bei der zweiten Weltcup-Abfahrt von Lake Louise als Dritte auf dem Podest. «Wenn mir das vor zwei Jahren jemand gesagt hätte, hätte ich ihn ausgelacht», sagte die 23-Jährige nach dem Erfolg.

Michelle Gisin, Sie schafften es in Ihrer erst sechsten Spezial-Abfahrt unter die ersten drei. Was fühlen Sie?Das ist völlig crazy – unglaublich. So ganz begreife ich es noch nicht. Bisher stand ich in einer Weltcup- und in einer WM-Kombination auf dem Podest. In einer Spezialdisziplin ist es noch etwas spezieller. Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich 2017 in einer Abfahrt auf dem Podest stehe, und dann noch in Lake Louise, hätte ich ihn ausgelacht. Dass Marc (ihr Bruder …

Artikel lesen