Sport

Die Nati und ihre Fans feiern den Sieg gegen Albanien. Schlägt die Schweiz Frankreich, ist sie Gruppensiegerin. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Rechenspiele in der Schweizer Gruppe: So qualifiziert sich die Nati für die Achtelfinals

Selbst bei einer Niederlage gegen EM-Gastgeber Frankreich kann sich die Schweiz heute (ab 21 Uhr) für die Achtelfinals qualifizieren. Die Szenarien.

19.06.16, 11:48 19.06.16, 15:49

Die Tabelle

srf

Sieg gegen Frankreich

Gewinnt die Schweiz in Lille gegen Frankreich, spielt sie als Siegerin der Gruppe A ihren Achtelfinal am nächsten Sonntag in Lyon gegen den Dritten einer anderen Gruppe. Dieser kommt aus den Gruppen C, D oder E.

Remis gegen Frankreich

Spielt die Schweiz unentschieden, ist sie Zweite und reist zum Achtelfinal vom Samstag nach Saint-Etienne, wo der Zweite der Gruppe C wartet (vermutlich Deutschland oder Polen).

Niederlage gegen Frankreich

Verliert die Schweiz, ist sie trotzdem Gruppenzweite, wenn Rumänien gegen Albanien nicht gewinnt.

Oder sie wird Dritte, falls Rumänien höher siegt als die Schweiz gegen Frankreich verliert. Dann müssen die Schweizer bis maximal am Mittwoch warten, um zu wissen, ob sie mit ihren vier Punkten tatsächlich zu den vier besten Dritten der sechs Vorrundengruppen gehören.

Aus Schweizer Sicht begrüssenswert: Wenn Rumänien gegen Albanien verliert.
Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

Sonderfall Punkt- und Torgleichheit

Sollte die Schweiz gegen Frankreich verlieren, könnten auch die Kriterien «Fairplay-Verhalten» und allenfalls «Klassierung im UEFA-Nationenranking» (die Schweiz liegt auf Rang 10 deutlich vor Rumänien auf Platz 18) angewendet werden, wenn es darum geht, den Zweitplatzierten zu ermitteln. Dies, weil das Direktduell zwischen der Schweiz und Rumänien 1:1 endete.

Verliert beispielsweise die Schweiz gegen Frankreich 1:2 und gewinnt gleichzeitig Rumänien gegen Albanien 1:0, hätten beide Teams vier Punkte und ein Torverhältnis von 3:3.

Seferovic im Abschlusspech: Seine vielen vergebenen Chancen könnten im Extremfall doch noch für etwas nützlich sein. Denn die Schweizer zeigten offensiven Fussball. Bild: EPA/KEYSTONE

Offensivspiel wird belohnt, Schauspielerei bestraft

Bezüglich Fairplay-Verhalten werden folgende Kriterien beim Erstellen des entsprechenden Rankings hinzugezogen: Rote und Gelbe Karten, Taktik/Spielverhalten, Respekt für den Gegner, Respekt für das Schiedsrichterteam, Verhalten der Team-Offiziellen und Verhalten der Zuschauer.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Moment mal: Taktik/Spielverhalten? Absolut, das zählt. «Das Ziel ist es, eine positive Spielweise, die für die Zuschauer attraktiv ist, zu belohnen», heisst es im Anhang C.5.2 des Regelwerks. Also wird belohnt, wer angreift, statt nur zu verteidigen. Es kommt besser weg, wer das Spiel schnell macht, als wer ständig Zeit verzögert. Taktische Fouls und auch die Schauspielerei schlagen negativ zu Buche. Grundsätzlich gilt gemäss der UEFA: Je mehr Tore erzielt werden und je mehr Chancen kreiert werden, umso eher kann von einer «positiven Spielweise» gesprochen werden. (ram/sda)

Allez, allez! So bunt sind die Fans der 24 EM-Teilnehmer

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 19.06.2016 14:21
    Highlight Anstatt den Sieg anzustreben und somit eine (hohe) Niederlage zu riskieren, soll die Schweiz auf Unentschieden spielen und somit den 2.Platz sichern.

    Rutscht man auf den 3.Platz ist nicht mal das Weiterkommen sicher und falls doch wartet dann ein starker Gegner wie ENG/GER.
    Mit dem 2.Platz treffen wir dagegen vermutlich auf Polen.
    Als Gruppensieger trifft man je nachdem auf CZE/KRO, NIR/WAL oder SWE/BEL/IRL. Die meisten davon sind kaum schwächer als Polen einzuschätzen.
    Der Gruppensieg ist dem Risiko auf Platz 3 zu rutschen, nicht wert. Erst im Viertelfinale wäre dieser evtl. vorteilhaft.
    10 45 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 19.06.2016 16:47
      Highlight Hör mal es ist immer noch Fussball und kein Matheturnier.
      36 1 Melden
    • Dimmu 19.06.2016 18:03
      Highlight Mir wänd hüt en Sieg! :-)
      14 0 Melden
    • Bluetooth 19.06.2016 18:04
      Highlight Der Punkt meiner Aussage ist: lieber mit einen Punkt zufrieden sein, als zu viel zu wollen, obwohl es kaum etwas bringt, und dann auszuscheiden.
      Ich kann mich schon die Worst-Case-Szenario Schlagzeilen vorstellen:
      Montag: "Trotz guter Leistung verliert die Schweiz kämpferisch und unglücklich"
      Dienstag: "Muss die Schweiz um ihr Weiterkommen jetzt doch noch bangen"
      Mittwoch: "Jetzt braucht die Schweiz Schützenhilfe"
      Donnerstag: "Die Schweiz ist draussen! Die 4 Punkte haben für das Weiterkommen nicht gereicht"
      2 5 Melden
    • Jol Bear 19.06.2016 19:33
      Highlight "auf Unentschieden zu spielen" ist einfacher gesagt als getan, so wertvoll der eine Punkt auch sein würde. Igelt sich die Nati am Strafraum ein, könnte das gegen die technisch guten Franzosen böse enden. Besser permanent auf schnelle Gegenstösse lauern, nachrücken und (hoffentlich) endlich mal die wenigen Chancen in Tore ummünzen.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.06.2016 13:36
    Highlight Nicht rechnen, siegen! Hopp Schwiiz🇨🇭🇨🇭🇨🇭
    75 2 Melden
    • Kian 19.06.2016 13:55
      Highlight Genau so ist es, Rechnen ist für Verlierer.
      55 2 Melden
    • TanookiStormtrooper 19.06.2016 15:20
      Highlight @Kian
      Hättest du das mal meinem Mathelehrer gesagt...
      59 0 Melden
  • Bluetooth 19.06.2016 13:18
    Highlight Finde diesen neuen Modus ehrlich gesagt total unfair.
    Der Sieger Gruppe A (wo zufälligerweise FRA gesetzt ist) trifft frühstens im Halbfinale auf einen anderen Ersten.
    In Gruppe F lohnt sich der Gruppensieg gar nicht. Die beiden ersten treffen sowieso auf einen anderen Zweiten. Mit BEL als vermutlicher Gruppensieger Gegner ist der 2.Platz fast schon attraktiver.
    Das System mit den besten Gruppendritten ist unsinnig. Die zuletzt spielende Gruppe kann sich z.B. ganz genau ausrechnen, was es braucht, um sich zu qualifizieren. Es nimmt ausserdem Spannung weg, wenn nicht mal die Hälfte rausfliegt.
    35 6 Melden
    • Jaing 19.06.2016 13:58
      Highlight Dafür gibt's mehr Spannung, weil sich vor der letzten Runde noch alle qualifizieren können.
      31 2 Melden
    • indubioproreto 19.06.2016 14:20
      Highlight Und es gibt weniger Spiele, wo es für gewisse Teams um nichts mehr geht am dritten Spieltag. So wird das Ganze etwas weniger verfälscht, meiner Meinung nach.
      21 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.06.2016 14:25
      Highlight Liegt halt an diesem birreweichen 24er-Starterfeld. Wenn schon, dann hätte man besser 8 Dreiergruppen gemacht.
      9 3 Melden
    • JAR-JAR 19.06.2016 14:44
      Highlight Modus hin oder her, wer Europameister werden will muss schlussendlich jeden Gegner besiegen. Ob man nun im Achtel- oder Halbfinal ausscheidet, verloren ist verloren
      22 4 Melden
  • Mädi24 19.06.2016 12:16
    Highlight wenn die schweiz verliert und rumänien gewinnt, ist die schweiz fast in jedem fall 3., ausser beide spiele gehen nur mit einem tor differenz aus und die schweiz schiesst bei ihrer niederlage mehr tore als die runänen bei ihrem sieg.
    28 1 Melden
    • Xhako 19.06.2016 13:46
      Highlight Gleich viele Tore bei einer Niederlage, wie Rumänien bei einem Sieg schiesst, sollte nach watsons Auslegung mit Wahrscheinlichkeit ebenfalls für Platz 2 reichen. (falls beide Spiele mit einem Tor Unterschied ausgehen).
      8 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen