Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's Domagoj Vida reacts at the end of the Euro 2016 round of 16 soccer match between Croatia and Portugal at the Bollaert stadium in Lens, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Domagoj Vida ist nach Kroatiens Aus gegen Portugal bitter enttäuscht.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Wenn die Highlights auf eine 3,5''-Diskette passen – die besten Reaktionen zum Grottenkick Portugal – Kroatien

Uff, was war das für ein Grottenkick! Portugal mauert sich im dritten EM-Achtelfinal gegen Kroatien zu einem öden 1:0-Sieg nach Verlängerung. Bis zur 115. Minute gab's keinen einzigen Schuss aufs Tor zu sehen, immerhin auf Twitter war's ein Gaudi.

26.06.16, 03:57 26.06.16, 10:59


Auf dem Papier ist es eines der spannendsten Achtelfinals dieser EM gewesen. Aber leider nur auf dem Papier: Die Partie Portugal gegen Kroatien hielt leider überhaupt nicht, was die Affiche versprach. 

Es war ein Grottenkick. Fast wie eine Kopie des langweiligen 1:0 zwischen Wales und Nordirland am frühen Abend. Zwar auf einem anderen taktischen Niveau, aber immer noch kaum auszuhalten. Portugal überliess den Kroaten meist den Ball und zerstörte deren Spielstärke mit hartnäckiger Manndeckung. Nach 90 Minuten die bittere Realität: 0 Schüsse aufs Tor von beiden Mannschaften.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Feuer kam erst spät in der Verlängerung ins Spiel. Die Kroaten rückten in der Schlussphase erstmals etwas gar weit auf, trafen in der 116. Minute aber nur den Pfosten. Im Gegenzug schloss Ricardo Quaresma den portugiesischen Konter über Renato Sanches und Cristiano Ronaldo etwas glücklich zum 1:0-Siegtreffer ab. Die beiden Schüsse bei diesem Konter waren die einzigen zwei, die Portugal während 120 Minuten aufs kroatische Tor abgab.

Quaresma mit dem goldenen Tor in der 118. Minute.
streamable

Den Portugiesen konnte es egal sein. Ausgelassen feierten sie den Viertelfinal-Einzug. Die Stimmung bei den Kroaten und ihren Fans war natürlich komplett entgegengesetzt. Die kroatische Tennisspielerin Donna Vekic wäre am liebsten im Erdboden versunken.

Ihr Freund Stan Wawrinka war auch nur ein schwacher Trost, aber er versuchte es immerhin.

Die besten Twitter-Reaktionen

Nochmals anders war die Gefühlslage bei den neutralen Zuschauer am Fernseher. Sie ärgerten sich vor allem über das langweilige Spiel, was zumindest auf Twitter ziemlich amüsant war.

Ja, das hätten wir eigentlich auch gedacht.

Mit Humor und Sarkasmus nimmt's die ARD-Sportschau.

Der deutsche Viertligist Rot-Weiss Oberhausen versucht aus dem Grottenkick Profit zu schlagen. Ziemlich clever!

Wie hätte Beni Thurnheer gesagt: «Es gibt keinen Zweiten wie Shaqiri». Diesmal stimmte es auch.

Auf eine Modusänderung mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr an.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Christoph Metzelder hat genau hingehört.

Derweil im holländischen Fernseh-Studio:

Die Highlights der Partie brauchen fast keinen Speicherplatz.

Ein GIF reicht vollkommen.

Das wär mal was. 

Da war doch mal was: Genau, die «Schande von Gijon». Nur sind bei der WM 1982 sowohl Deutschland als auch Österreich weitergekommen.

Zum Glück gibt's einen Weckdienst, wenn in der 118. Minute dann doch noch was passiert.

Zum Schluss, Fazit Nummer1:

Und Fazit Nummer 2 vom ehemaligen Chef (Einen schönen Gruss an dieser Stelle): 

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeVasseur 26.06.2016 09:26
    Highlight Der ORF-Kommentator 10 Minuten vor dem Penaltyschiessen passend dazu: "noch maximal 10 Minuten bis zum ersten Torschuss!" ^^
    22 1 Melden
  • teXI 26.06.2016 04:25
    Highlight Ich mag euch ja watson aber ich frag mich schon was das Portugal-Bashing soll... Man hätte sagen können, dass ein Rakitic und ein Modric, zwei der weltbesten Mittelfeldspieler zur Zeit kpl. abgemeldet wurden oder das die Kroaten während der ganzen Zeit auch nur zwei Schüsse gemacht haben und überhaupt genau gleich (taktisch) vorgegangen sind wie die Portugiesen. Kein Risiko und auf die Fehler warten. Kroatien war aber Favorit und hätte das Spiel auch in die Hand nehmen sollen. Euer verhasster Pepe hat übrigens eine sehr starke und faire Partie gespielt. Wo war Mandzukic?
    28 96 Melden
    • droelfmalbumst 26.06.2016 14:53
      Highlight Word
      6 5 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen