Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Switzerland head coach Vladimir Petkovic and players have a team huddle before the penalty shoot out
REUTERS/Max Rossi
Livepic

Als Einheit traten die Schweizer in Frankreich auf, mit Trainer Vladimir Petkovic in ihrem Zentrum. Bild: Max Rossi/REUTERS

Was die Nati aus Frankreich mitnehmen sollte – und warum es nur einen Verlierer gegeben hat 

Man darf es noch nicht zu laut sagen: Für die Schweizer Nationalmannschaft ist gestern ein eigentlich gelungenes Turnier verfrüht zu Ende gegangen. Sieben mehrheitlich positive Erkenntnisse.

26.06.16, 16:45 26.06.16, 17:08
Donat Roduner
Donat Roduner



Mannschaftliche Geschlossenheit

Es ist noch nicht so lange her, da war regelmässig vom «Röstigraben» in der Schweizer Nati die Rede, von unüberbrückbaren Differenzen zwischen den Deutschschweizern und Romands in der Mannschaft. Erfrischenderweise scheint dieses Kapitel nun zu Ende. Wie geschlossen das Team von Vladimir Petkovic in Frankreich aufgetreten ist, verdient Lob. Dass die Spieler unentwegt vom guten Teamspirit geschwärmt haben, war kein Zufall, denn dieser war augenscheinlich. Das gemeinsame Trainingslager in Lugano hat den Schweizern offensichtlich gut getan und sie zu einer Einheit geformt.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

System

Diese Solidarität war auch auf dem Platz zu sehen. Die Schweiz hat endlich wieder mit einer soliden Taktik gespielt, die der Mannschaft Stabilität verliehen hat. Petkovics 4-2-3-1, das in der Defensive schnell in ein 4-4-1-1 oder gar 4-5-1 umgewandelt werden kann, hat im grossen Ganzen ausgezeichnet funktioniert. Das aber auch, weil sich die Spieler mit grossem Einsatz dem System untergeordnet haben und stets bereit waren, die Kollegen in der Defensivarbeit zu unterstützen.

Trainer

Auch wenn das Ausscheiden im Achtelfinal sportlich nicht als Erfolg verbucht werden kann, für Vladimir Petkovic war es dennoch ein gelungenes Turnier. Die zwei erstgenannten Punkte sind direkt auf den 52-jährigen Nationaltrainer zurückzuführen, was dem Nachfolger von Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld nach langanhaltender Kritik endlich ein positiveres Profil verleiht. Petkovic dürfte die kommende WM-Qualifikationskampagne mit mehr Ruhe und Zuspruch angehen können.

epa05389760 Head coach Vladimir Petkovic of Switzerland reacts during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/ROBERT GHEMENT   EDITORIAL USE ONLY

Dirigent Petkovic gehört an der Endrunde zu den Gewinnern. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Stabile Verteidiger

Dass wir uns um die Aussenverteidiger keine Sorgen machen müssen, war vor der EM klar – Stephan Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez verdienen das Prädikat «Weltklasse». Das Sorgenkind Innenverteidigung spielte an der EM aber deutlich besser, als befürchtet wurde. Fabian Schär und Johan Djourou bildeten ein diszipliniertes Duo, das seinen Job gut erledigte, auch wenn Letzterer, wie beispielsweise in der ersten Minute gegen Polen, nicht ohne Patzer durchkam.

epa05378389 Andre-Pierre Gignac (R) of France in action against Fabian Schaer (2-R) and Johan Djourou of Switzerland during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Switzerland and France at Stade Pierre Mauroy in Lille Metropole, France, 19 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/ANDY RAIN   EDITORIAL USE ONLY

Djourou (l.) und Schär verteidigen gegen Frankreichs André-Pierre Gignac. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Zentrales Mittelfeld

Die Leistung der zentralen Mittelfeldspieler muss speziell hervorgehoben werden. Die beiden Sechser Granit Xhaka und Valon Behrami waren der integrale Bestandteil des Schweizer Spiels. Die Zweikampfstärke Behramis war schon lange bekannt, aber wie er sich an der EM wieder in jedes Duell geworfen hat, verdient Sonderlob. Den Übernamen «Krieger» hat er sich redlich verdient. Xhaka seinerseits war erstmals fähig, seine grossen Qualitäten, die er zumeist nur im Klub gezeigt hat, endlich auch in der Nationalmannschaft anzuwenden. Mit einer solchen Präsenz kann er der Schweiz eine erfolgreiche Zukunft bescheren.

Verlierer Inler

Im Vorfeld der EM war die Degradierung von Captain Gökhan Inler und dessen Nicht-Nomination für die Endrunde grosses Thema. Während dem Turnier dachte aber niemand mehr an den Leicester-Reservisten. Warum auch, wenn man Behrami und Xhaka hat?

ZUM MOEGLICHEN ERSTMALIGEN GEWINN DER MEISTERSCHAFT IN DER ENGLISCHEN PREMIER LEAGUE 2015/16 DURCH DEN LEICESTER CITY FC STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Leicester's Gokhan Inler in action during the English Premier League soccer match between Leicester City and Tottenham Hotspur at the King Power Stadium, Leicester, England, Saturday, Aug. 22, 2015. (KEYSTONE/AP Photo/Rui Vieira)

Beim englischen Meister Leicester kam Inler (l.) nur sehr sporadisch zum Einsatz. Bild: AP

Baustelle Offensive

So sehr das Schweizer Defensivspiel überzeugte, so gross ist das Potenzial im Angriff. In der Offensive fand die Nati kein Rezept, das funktionierte. Zwei Tore entstanden nach Standards und dann war da noch Shaqiris Wunderkiste. Stammstürmer Haris Seferovic war lauffreudig wie eh und je, liess aber im Abschluss die Kaltblütigkeit eines Starstürmers vermissen. Für ein verbessertes Offensivspiel sind von Petkovic künftig neue Ansätze gefragt.

Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Poland's Artur Jedrzejczyk in action with Switzerland's Haris Seferovic 
REUTERS/Max Rossi
Livepic

Haris Seferovic rackerte, blieb an der EM aber ohne Torerfolg.
Bild: Max Rossi/REUTERS

Die Noten der Schweizer Nati beim EM-Aus gegen Polen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 27.06.2016 02:13
    Highlight Punkt 8: Niemand ist zufrieden mit dem erreichen des 8el Final. Früher war die Nati nach so einer Platzierung satt. Das ist heute nicht mehr so und das ist gut so. Weiter geht's in Russland.
    7 0 Melden
  • John_Doe 26.06.2016 20:51
    Highlight Und worin genau sind unsere Aussenberteidiger 'Weltklasse'?
    3 13 Melden
  • ch2mesro 26.06.2016 20:36
    Highlight verlierer shaqiri; "ich kann spiele entscheiden", "ich muss kapitän sein"! und dann genau eine halbzeit present. da nützt auch die hammerkiste gegen polen nichts. die schweiz ist raus.
    12 21 Melden
  • Amboss 26.06.2016 20:24
    Highlight Klar, ist der Sturm DIE Baustelle der Nati.
    Gerade bei Stürmer ist es doch richtig wichtig, dass sie treffen, erfolserlebnisse haben. Ich frage mich, ob es nicht eine Option wäre, treffsichere Super League Spieler (zb schneuwly) einzusetzen?
    8 10 Melden
    • maxi 26.06.2016 21:01
      Highlight Für den namen schneuwly habe ich im vorfeld der euro viele blitze gekriegt... Aber meiner meinumg nach müsste man einen spieler in dieser form einfach mitnehmen!
      6 12 Melden
  • Nosgar 26.06.2016 18:23
    Highlight Bin einverstanden bis auf Punkt 4. Dass wir aufgrund von Djourous Blackouts nicht mind. 2 Tore kassiert haben grenzt an ein Wunder.
    51 5 Melden
  • DrPop 26.06.2016 17:03
    Highlight Ich gratuliere der Nati zu einer guten Leistung an dieser EM. Das Ausscheiden war unglücklich und unverdient, aber so ist der Sport. Ich freue mich auf die WM-Quali!
    66 5 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen