Sport

Als Einheit traten die Schweizer in Frankreich auf, mit Trainer Vladimir Petkovic in ihrem Zentrum. Bild: Max Rossi/REUTERS

Was die Nati aus Frankreich mitnehmen sollte – und warum es nur einen Verlierer gegeben hat 

Man darf es noch nicht zu laut sagen: Für die Schweizer Nationalmannschaft ist gestern ein eigentlich gelungenes Turnier verfrüht zu Ende gegangen. Sieben mehrheitlich positive Erkenntnisse.

26.06.16, 16:45 26.06.16, 17:08
Donat Roduner
Donat Roduner

Mannschaftliche Geschlossenheit

Es ist noch nicht so lange her, da war regelmässig vom «Röstigraben» in der Schweizer Nati die Rede, von unüberbrückbaren Differenzen zwischen den Deutschschweizern und Romands in der Mannschaft. Erfrischenderweise scheint dieses Kapitel nun zu Ende. Wie geschlossen das Team von Vladimir Petkovic in Frankreich aufgetreten ist, verdient Lob. Dass die Spieler unentwegt vom guten Teamspirit geschwärmt haben, war kein Zufall, denn dieser war augenscheinlich. Das gemeinsame Trainingslager in Lugano hat den Schweizern offensichtlich gut getan und sie zu einer Einheit geformt.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

System

Diese Solidarität war auch auf dem Platz zu sehen. Die Schweiz hat endlich wieder mit einer soliden Taktik gespielt, die der Mannschaft Stabilität verliehen hat. Petkovics 4-2-3-1, das in der Defensive schnell in ein 4-4-1-1 oder gar 4-5-1 umgewandelt werden kann, hat im grossen Ganzen ausgezeichnet funktioniert. Das aber auch, weil sich die Spieler mit grossem Einsatz dem System untergeordnet haben und stets bereit waren, die Kollegen in der Defensivarbeit zu unterstützen.

Trainer

Auch wenn das Ausscheiden im Achtelfinal sportlich nicht als Erfolg verbucht werden kann, für Vladimir Petkovic war es dennoch ein gelungenes Turnier. Die zwei erstgenannten Punkte sind direkt auf den 52-jährigen Nationaltrainer zurückzuführen, was dem Nachfolger von Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld nach langanhaltender Kritik endlich ein positiveres Profil verleiht. Petkovic dürfte die kommende WM-Qualifikationskampagne mit mehr Ruhe und Zuspruch angehen können.

Dirigent Petkovic gehört an der Endrunde zu den Gewinnern. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Stabile Verteidiger

Dass wir uns um die Aussenverteidiger keine Sorgen machen müssen, war vor der EM klar – Stephan Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez verdienen das Prädikat «Weltklasse». Das Sorgenkind Innenverteidigung spielte an der EM aber deutlich besser, als befürchtet wurde. Fabian Schär und Johan Djourou bildeten ein diszipliniertes Duo, das seinen Job gut erledigte, auch wenn Letzterer, wie beispielsweise in der ersten Minute gegen Polen, nicht ohne Patzer durchkam.

Djourou (l.) und Schär verteidigen gegen Frankreichs André-Pierre Gignac. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Zentrales Mittelfeld

Die Leistung der zentralen Mittelfeldspieler muss speziell hervorgehoben werden. Die beiden Sechser Granit Xhaka und Valon Behrami waren der integrale Bestandteil des Schweizer Spiels. Die Zweikampfstärke Behramis war schon lange bekannt, aber wie er sich an der EM wieder in jedes Duell geworfen hat, verdient Sonderlob. Den Übernamen «Krieger» hat er sich redlich verdient. Xhaka seinerseits war erstmals fähig, seine grossen Qualitäten, die er zumeist nur im Klub gezeigt hat, endlich auch in der Nationalmannschaft anzuwenden. Mit einer solchen Präsenz kann er der Schweiz eine erfolgreiche Zukunft bescheren.

Verlierer Inler

Im Vorfeld der EM war die Degradierung von Captain Gökhan Inler und dessen Nicht-Nomination für die Endrunde grosses Thema. Während dem Turnier dachte aber niemand mehr an den Leicester-Reservisten. Warum auch, wenn man Behrami und Xhaka hat?

Beim englischen Meister Leicester kam Inler (l.) nur sehr sporadisch zum Einsatz. Bild: AP

Baustelle Offensive

So sehr das Schweizer Defensivspiel überzeugte, so gross ist das Potenzial im Angriff. In der Offensive fand die Nati kein Rezept, das funktionierte. Zwei Tore entstanden nach Standards und dann war da noch Shaqiris Wunderkiste. Stammstürmer Haris Seferovic war lauffreudig wie eh und je, liess aber im Abschluss die Kaltblütigkeit eines Starstürmers vermissen. Für ein verbessertes Offensivspiel sind von Petkovic künftig neue Ansätze gefragt.

Haris Seferovic rackerte, blieb an der EM aber ohne Torerfolg.
Bild: Max Rossi/REUTERS

Die Noten der Schweizer Nati beim EM-Aus gegen Polen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 27.06.2016 02:13
    Highlight Punkt 8: Niemand ist zufrieden mit dem erreichen des 8el Final. Früher war die Nati nach so einer Platzierung satt. Das ist heute nicht mehr so und das ist gut so. Weiter geht's in Russland.
    7 0 Melden
  • John_Doe 26.06.2016 20:51
    Highlight Und worin genau sind unsere Aussenberteidiger 'Weltklasse'?
    3 13 Melden
  • ch2mesro 26.06.2016 20:36
    Highlight verlierer shaqiri; "ich kann spiele entscheiden", "ich muss kapitän sein"! und dann genau eine halbzeit present. da nützt auch die hammerkiste gegen polen nichts. die schweiz ist raus.
    11 21 Melden
  • Amboss 26.06.2016 20:24
    Highlight Klar, ist der Sturm DIE Baustelle der Nati.
    Gerade bei Stürmer ist es doch richtig wichtig, dass sie treffen, erfolserlebnisse haben. Ich frage mich, ob es nicht eine Option wäre, treffsichere Super League Spieler (zb schneuwly) einzusetzen?
    8 10 Melden
    • maxi 26.06.2016 21:01
      Highlight Für den namen schneuwly habe ich im vorfeld der euro viele blitze gekriegt... Aber meiner meinumg nach müsste man einen spieler in dieser form einfach mitnehmen!
      6 12 Melden
  • xlt 26.06.2016 19:24
    Highlight Gewonnen haben vor allem auf die Zuschauer. Die Spiele sind doch deutlich attraktiver als noch unter den Vorgängern von Petkovic.
    32 1 Melden
  • Azrag 26.06.2016 18:23
    Highlight Bin einverstanden bis auf Punkt 4. Dass wir aufgrund von Djourous Blackouts nicht mind. 2 Tore kassiert haben grenzt an ein Wunder.
    51 5 Melden
  • DrPop 26.06.2016 17:03
    Highlight Ich gratuliere der Nati zu einer guten Leistung an dieser EM. Das Ausscheiden war unglücklich und unverdient, aber so ist der Sport. Ich freue mich auf die WM-Quali!
    66 5 Melden

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen