Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy coach Antonio Conte gestures during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Italy and Spain, at the Stade de France, in Saint-Denis, north of Paris, Monday, June 27, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Gewiefter Taktiker: Antonio Conte gilt nicht erst seit dieser EM aus abgebrühter Trainerfuchs. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Italiens Coup gegen Titelverteidiger Spanien: Wie Taktikfuchs Conte Del Bosque austrickste

Italien wirft mit einem verdienten 2:0-Sieg im Achtelfinal Titelverteidiger Spanien aus der EM. Die Basis zum Erfolg legt Trainer Antonio Conte, der das richtige Mittel gegen den spanischen Ballbesitzfussball gefunden hat.

markus brütsch, saint-denis / aargauer zeitung



Natürlich weiss Antonio Conte schon lange, wie man jubelt. Als Trainer von Juventus Turin hat er die Titel nur so abgeräumt. Gestern nun hat er als Nationalcoach zwar noch nicht seinen ersten zu feiern gehabt, doch einen derart grossen Sieg errungen, dass er nach dem Abpfiff nicht mehr zu halten war. Wie von Sinnen sprang er die Spielerbank an, wollte auf sie hinaufklettern und lebte, alle und alles umarmend, seine Emotionen aus.

«Meine Jungs waren grossartig, ich habe gewusst, dass sie etwas Besonderes in sich haben», krächzte er nach dem hochverdienten 2:0-Triumph über den Europameister wenig später schwitzend in die Mikrofone.

Football Soccer - Italy v Spain - EURO 2016 - Round of 16 - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 27/6/16
Spain head coach Vicente del Bosque and Italy head coach Antonio Conte after the game
REUTERS/John Sibley
Livepic

Del Bosque gratuliert Conte fair zum Sieg.
Bild: John Sibley/REUTERS

Aber auch er als Trainer muss etwas Besonderes in sich haben. Schon gegen die Belgier hatte er sich beim Jubeln die Nase verletzt. Gestern war er am Spielfeldrand so aktiv, dass man unweigerlich überzeugt davon war, er habe seine Mannschaft mit seiner Art zum Sieg gepusht. Welch ein Unterschied zu seinem Gegenüber Vicente Del Bosque, der, wenn er nicht gerade auf der Bank sass, stoisch in der Coaching-Zone stand, eine Hand im Hosensack .

Ratlose Spanier

Aber freilich war das Mitleben Contes nur ein kleines Mosaiksteinchen, das zum Erfolg führte. Wichtiger war fraglos gewesen, was der Trainer vor dem Spiel ausgeheckt hatte. Man konnte sich mit Ausnahme der letzten 25 Minuten, als Spanien auf den Ausgleich drängte, nämlich nur die Augen reiben, was sich unten auf dem Rasen im Stade de France abspielte.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Sieben Spanier und fünf Italiener, die 2012 beim Final in Kiew in der Startformation gestanden hatten, waren auch gestern Titulare. Was es scheinbar einfach machte, den Titelverteidiger zu favorisieren. Doch während vor vier Jahren Chiellini, Bonucci, De Rossi und Co. mit den entfesselten Iberern Iniesta, Fabregas und Silva nicht klarkamen und 0:4 untergingen, war es diesmal genau umgekehrt.

Gewiss hatten die Spanier damit gerechnet, die Italiener würden nach den vielen Negativerlebnissen in den Duellen der letzten Jahre mit dem gebührenden Respekt ganz tief stehen. Doch Conte, der schlaue Fuchs, hatte für Del Bosque eine dicke Überraschung bereit. Seine Mannschaft stürmte, als hätte sie nie anderes gelernt und drängte die Spanier zurück.

Seit Jahren hatte man die «Furia Roja» nicht mehr so ratlos leiden sehen. «Wir waren viel zu passiv, wollten schauen, was sie machen», sagte Spaniens Spielmacher Andres Iniesta hinterher. Und gab zu: «Abzuwarten, das war ein grosser Fehler.»

Spain's Andres Iniesta, center, challenges for the ball with Italy's Thiago Motta, left, and Giorgio Chiellini, right, during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Italy and Spain, at the Stade de France, in Saint-Denis, north of Paris, Monday, June 27, 2016. (AP Photo/Francois Mori)

Andrés Iniesta konnte sich gegen hartnäckige Italiener nie richtig entfalten. 
Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Doch dies war höchstens die halbe Wahrheit. Die Spanier waren vor allem deswegen nicht ins Spiel gekommen, weil die Italiener immer und immer wieder erfolgreich den ballbesitzenden Gegner angegriffen hatten und der Europameister deshalb sein berühmtes Passspiel nicht aufziehen konnte. Diese Idee hatten zwar auch andere Mannschaften gehabt, waren bei der Umsetzung aber immer zu spät gekommen.

Buffons Glanztat sichert den Sieg

Die Italiener nicht. Sie liessen es jedoch nicht dabei bewenden, das gegnerische Spiel zu ersticken, sondern sie zeigten viel Spielkultur. Das 1:0 (33.) des aufgerückten Verteidigers Chiellini im Anschluss an einen Freistoss von Eder und einen Fehler von Goalie David de Gea entsprach dem Geschehen.

Play Icon

Chiellini stolpert den Ball zum 1:0 ins Tor.
streamable

Natürlich, die Spanier waren nach der Pause besser ins Spiel gekommen, sie hatten die eine oder andere Torchance zum Ausgleich. Wie Piqué in der letzten Minute, der jedoch am überragend reagierenden Goalie Gianluigi Buffon scheiterte.

Play Icon

Buffon rettet Italien den Sieg.
streamable

Auf der anderen Seite hätte Italien die Partie schon zehn Minuten nach der Pause vorentscheiden können, als Eder nach einer wunderbaren Kombination alleine auf De Gea zulief, den Ball aber am diesmal stark reagierenden Torwart nicht vorbei brachte. Erst in der 90. Minute erlöste Graziano Pellè sein Team mit dem 2:0. Zuvor allerdings hätte Teamkollege Thiago Motta für eine grobe Unsportlichkeit vom Platz gestellt werden müssen.

Play Icon

Pellè macht kurz vor Schluss alles klar.
streamable

«In der letzten Viertelstunde mussten wir leiden», sagte Chiellini, «aber wir haben aus unseren Fehlern in Kiew gelernt und den unbedingten Willen zum Sieg gehabt.» Conte sagte: «Wir haben bewiesen, dass wir nicht nur den Catenaccio beherrschen.» Viertelfinalgegner Deutschland wird es zur Kenntnis genommen haben.

Alle Europameister im Fussball

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link to Article

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link to Article

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link to Article

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link to Article

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 28.06.2016 11:56
    Highlight Highlight einfach super diese Italiener, und jetzt die Deutschen rauskicken😊
  • Rigel 28.06.2016 10:51
    Highlight Highlight Ich habe die italienischen Fans nach dem Spanien-Spiel ein bisschen belauscht.

    Die haben ein Lied auf Deutsch einstudiert und das geht so:

    "Ihr könnt nach Hause gehn, Ihr könnt nach Hause gehn, Ihr könnt nach Hause gehn............"

    Nun ja, es klang noch ein bisschen holprig, aber sie haben ja noch Zeit das ganze bis Samstag richtig einzustudieren.

    Dann werden die deutschen Fan und Spieler diesen Song so richtig geniessen können.
  • MaskedGaijin 28.06.2016 08:38
    Highlight Highlight Für mich ist Italien jetzt Titelkandidat Nr. 1. Sackstark wie die spielen.
  • Topoisomerase 28.06.2016 08:07
    Highlight Highlight Seit Jahren hatte man die «Furia Roja» nicht mehr so ratlos leiden sehen. «Wir waren viel zu passiv, wollten schauen, was sie machen», sagte Spaniens Spielmacher Andres Iniesta hinterher. Und gab zu: «Abzuwarten, das war ein grosser Fehler.»

    - Doch! 2010 Während dem 1:5 gegen die Niederlanden.
    • panaap 28.06.2016 08:22
      Highlight Highlight Seit Jahren... Also vor 6 zumbeispiel 🤓#klugscheisserichweiss
    • RedWing19 28.06.2016 09:34
      Highlight Highlight Das 1:5 gegen die Niederlande war 2014, also vor zwei Jahren.
      2010 standen sie gegen denselben Gegner noch im WM-Finale.
    • Topoisomerase 28.06.2016 09:36
      Highlight Highlight 2014natürlich, entschuldigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • elmono 28.06.2016 07:01
    Highlight Highlight Das Geheimmittel heisst 3 5 2. 2012 hatte man Spanien in der Gruppenphase glaub ich bereits ein 1:1 abgetrotzt. Im Final hat Prandelli dann unvernünftigerweise auf eine 4-3-1-2 (nicht mehr 100% sicher) umgestellt und das Ergebnis dieser Fehlentscheidung war dann das 4:0. Chile hat zudem den Spaniern 2014 mit dem 3 5 2 die WM versaut😂😂
    • Caprice 28.06.2016 08:39
      Highlight Highlight E chi chi chi le le le le!
    • Hans der Dampfer 28.06.2016 11:00
      Highlight Highlight Das und die fehlende Regenaration. Die Italiener selbst hatten damals gesagt das sie schlicht platt waren. Mit müden Beinen kannst du gegen Spanien nicht bestehen.
  • cherezo 28.06.2016 06:57
    Highlight Highlight Nach einem Sieg einer ausländischen fussballmannschaft scheint via secura für eine Stunde Toleranz ausgesetzt. Gestern bestätigt von einem Polizisten.
    • Fee.22 28.06.2016 07:34
      Highlight Highlight Die Ausländer wieder... Ich mein, wir sind hier immer noch in der Schweiz, gell. Sollen die Italiener doch auf ihrem Territorium die eigenen Landsleute gefährden und nicht UNSERE Frauen und Kinder!

      HEEEE NÄÄÄÄIIIII
    • Fee.22 28.06.2016 08:58
      Highlight Highlight Das hab ich übrigens ironisch gemeint ;) Bin gestern auch fast in eine Verkehrsinsel gefahren vor lauter hupen. Aber wirklich nur fast =D
    • Louie König 28.06.2016 09:04
      Highlight Highlight Immer diese ausländischen Fussballmannschaft. Ganz schlimm. Was haben die eigentlich das Gefühl, wer sie sind?! In der Schweiz wird schweigend genossen, wenn eine Mannschaft oder ein Sportler gewinnt, nicht johlend, hupend und frohlockend durch die Strassen gezogen. Das ist schweizerische Kultur, die hier böswillig untergraben wird!
    Weitere Antworten anzeigen
  • philosophund 28.06.2016 05:59
    Highlight Highlight Der Sieg sei gegönnt. Mal abgesehen von Mottas Tiefrotverhalten war das gestern echter Fussball. Ganz geil. Gaaaanz geil.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article