Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo opens his arms as he calls for referee's attention during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Poland and Portugal, at the Velodrome stadium in Marseille, France, Thursday, June 30, 2016. (AP Photo/Frank Augstein)

Ja, Cristiano, wir geben dir recht. Das war nun wirklich kein tolles Fussballspiel. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

11 Dinge, die wir uns von Portugal vs. Polen erhofft haben, aber leider nie passiert sind

Portugal gegen Polen – Cristiano Ronaldo gegen Robert Lewandowski! Klingt doch vielversprechend – war es aber nicht. Der erste Viertelfinal hielt überhaupt nicht, was er versprach. Gleich elf Mal wurden wir bitter enttäuscht.

01.07.16, 02:28 01.07.16, 09:44


» Hier geht's zum Matchbericht des ersten EM-Viertelfinals.

Aus Weiss-Rot wird Rot-Weiss

Es wäre so schön gewesen! EM-Viertelfinal in Marseille, SchweizPortugal. Doch auch knapp eine Woche nach dem bitteren Penalty-Aus im Achtelfinal gegen Polen erhörte die gute EM-Fee unsere Wünsche nicht und die Weiss-Roten mit Adler wurden im Stade de Vélodrome leider nicht zu Rot-Weissen mit Kreuz auf der Brust.

Poland's fans hold up their scarves during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Poland and Portugal, at the Velodrome stadium in Marseille, France, Thursday, June 30, 2016. (AP Photo/Frank Augstein)

Rot-Weiss, aber leider keine Schweizer Fans in Marseille. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Ein Fussball-Abend, der begeistert

Portugal gegen Polen wurde uns vor diesem ersten EM-Viertelfinal als Duell zwischen den Toptorjägern Cristiano Ronaldo und Robert Lewandowski schmackhaft gemacht. Und die Partie begann dann tatsächlich auch vielversprechend, bereits nach 100 Sekunden traf Polens Superstar zum 1:0. Doch bis zum 1:1 durch Lewandowskis künftigen Bayern-Teamkollegen Renato Sanches in der 33. Minute passierte nicht mehr viel, bis zum Penaltyschiessen noch weniger.

Die beiden Tore: Das frühe 1:0 durch Lewandowski ... streamable

... und der wirklich sehenswerte Ausgleich durch Renato Sanches. streamable

Torrekord von Ronaldo

Und wo war eigentlich Cristiano Ronaldo? CR7 hätte mit dem neunten EM-Tor seiner Karriere mit Rekordhalter Michel Platini gleichziehen können, doch trotz aller Bemühungen reichte es nicht. Zweimal hatte er die Chance, Geschichte zu schreiben, doch zeigte Ronaldo bei seinen zwei Grosschancen ungewohnte Ladehemmungen. Aus bester Position versemmelte er zweimal fahrlässig.

Ronaldo haut über den Ball, Teil 1 (85. Minute). streamable

Ronaldo haut über den Ball, Teil 2 (92. Minute).
streamable

Die Polen wählten die richtige Taktik gegen Ronaldo.
bild: twitter

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Flitzer-Selfie mit Ronaldo

In der zweiten Halbzeit der Verlängerung gibt's dann plötzlich doch noch so etwas wie Aufregung auf dem Feld. Ein Flitzer stürmt auf den Platz, natürlich genau auf Ronaldo zu. Doch der weicht mit einer herrlichen Pirouette aus und einer der zehn (!) Verfolger reisst den Störenfried mit einem beherzten Hechtsprung zu Boden. Ein Selfie mit dem Superstar gab's leider nicht, schliesslich war die Partie im Gegensatz zum Island-Spiel ja auch noch in vollem Gang. 

Ein Flitzer stürmt in der Verlängerung den Platz, Ronaldo weicht gekonnt aus.
streamable

Grosicki wie Rosicky

Der SRF-Kommentator kannte die Namen der 22 Spieler auf dem Feld, das muss man ihm lassen. Wie ein Radio-Reporter teilte er dem TV-Zuschauer mit, wer gerade am Ball war. Oft fiel dabei der Name von Kamil Grosicki, Polens unermüdlichem linken Flügelläufer. Und es jedes Mal, wenn dessen Name fiel, hoffte man, es möge doch Tschechiens Tomas Rosicky sein. Seine technischen Feinheiten hätten dem Spiel sicher besser getan als diejenigen von Haudegen Grosicki.

Portugal's Cedric, bottom, tackles Poland's Kamil Grosicki during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Poland and Portugal, at the Velodrome stadium in Marseille, France, Thursday, June 30, 2016. (AP Photo/Petr David Josek)

Nicht verwechseln bitte: Polens Kamil Grosicki ...  Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Czech Republic's Tomas Rosicky, left, and Spain's Andres Iniesta vie for the ball  during the Euro 2016 Group D soccer match between Spain and the Czech Republic at the Stadium municipal in Toulouse, France, Monday, June 13, 2016. (AP Photo/Andrew Medichini)

... und Tschechiens Tomas Rosicky.
Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Portugiesen zaubern, wie ihre Namen tönen

Hach, diese portugiesischen Namen: João Mário, José Fonte, Eliseu oder Cédric Soares. Das tönt nach hoher Fussball-Kunst, nach brasilianischem «O jogo bonito». Aber leider halten die Namen nicht, was sie versprechen. Eliseu ist kein Eusebio und João Mário kein Super Mario. Zwar ordentliche Fussballer, aber ihre Namen versprechen irgendwie mehr.

Football Soccer - Poland v Portugal - EURO 2016 - Quarter Final - Stade Velodrome, Marseille, France - 30/6/16
Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates with Joao Mario after Renato Sanches scores their first goal 
REUTERS/Christian Hartmann
Livepic

Abklatschen mit dem Chef: João Mário bei Cristiano Ronaldo.  Bild: Christian Hartmann/REUTERS

Angriffige Polen

33 Tore hat Polen in der EM-Qualifikation in zehn Spielen erzielt. Die Rechnung ist einfach: Im Schnitt 3,3 pro Spiel. Davon war an dieser EM wenig zu sehen. Mit zwei erzielten Toren holten sie in der Vorrunde sieben Punkte, mogelten sich danach mit einem 1:1 nach 120 Minuten in den Viertelfinal, wo sie gegen Portugal auch nur einmal trafen. Vier Tore erzielte das Team von Busfahrer oder Maurermeister Adam Nawalka also in 510 Minuten. Zum Vergleich: Island und Ungarn jubelten beide in je 360 Minuten sechsmal.

Poland's Robert Lewandowski reacts at the end of the Euro 2016 quarterfinal soccer match between Poland and Portugal, at the Velodrome stadium in Marseille, France, Thursday, June 30, 2016. Portugal defeated Poland 5-3 in a penalty shootout after the game ended tied 1-1. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

13 Tore in zehn Spielen erzielte Lewandowski in der Qualifikation, nur gerade eines in fünf Partien an der Endrunde. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Kunststückchen von Quaresma

Was Ricardo Quaresma besser kann als alle anderen? Keine Frage, Aussenrist-Tore erzielen! «Mister Trivela» wird er deswegen nur genannt und natürlich hofft man stets auf etwas Aussergewöhnliches, wenn er am Ball ist. Gross die Enttäuschung, als der Mann mit den tätowierten Tränen im Gesicht zu Beginn nur auf der Bank sass. Doch auch nachdem Quaresma in der 80. Minute eingewechselt worden war, gab's von ihm nichts zu sehen.

So ein Tor wie in der EM-Qualifikation 2008 hätten wir uns von Quaresma gewünscht. streamable

Pepe-Lewandowski-Rencontre

Ihr Ruf eilte ihnen voraus und man hatte so eine Vorahnung, dass da was kommen könnte: Superstürmer Robert Lewandowski, der ab und zu an Fallsucht (nicht etwa Epilepsie!) leidet, trifft auf den knallharten Portugal-Verteidiger Pepe. Auch er hat hie und da ähnliche Probleme wie sein Gegenüber, kann aber auch ganz schon zulangen. Doch die Zweikämpfe am Rande der Regularität blieben aus, in der Partie war einfach zu wenig «Pepe» (Pfeffer) drin.

Football Soccer - Poland v Portugal - EURO 2016 - Quarter Final - Stade Velodrome, Marseille, France - 30/6/16
Poland's Robert Lewandowski sustains a injury  as Portugal's Jose Fonte and Pepe check on him
REUTERS/Yves Herman
Livepic

Und dann entschuldigt sich Pepe auch noch fair ... ja wo gibt's denn sowas!!! Bild: Yves Herman/REUTERS

Matthäus tippt richtig

An der EM sind sie gefragter denn je: Ex-Fussballer, die im nationalen Fernsehen ihre Analysen zum Besten geben. Thierry Henry, Gary Lineker, Oliver Kahn, Marco Streller und wie sie alle heissen. Nur Lothar Matthäus hat mal wieder nur einen zweitklassigen TV-Job gekriegt. Doch Matthäus wäre nicht Matthäus, wenn er nicht trotzdem seine Meinung an den Mann / die Frau bringen würde. Via Twitter lässt er alle wissen, was er von den Spielen hält und wie sie ausgehen. Bei Portugal gegen Polen trifft er sogar fast ins Schwarze, aber nur fast. Schade, wir hätten es ihm so gegönnt.

Einen verdienten Sieger

Bei einem Penaltyschiessen gibt es nie einen verdienten Sieger, heisst es ja so schön. Und doch gibt es meistens eine Mannschaft, die in den 120 Minuten davor mehr Argumente für ein Weiterkommen gesammelt hat. Diesmal nicht: Polen stellte nach dem frühen 1:0 sämtliche Offensiv-Bemühungen ein. Portugal versuchte zwar, nach vorne zu spielen, war aber auch im fünften Anlauf an dieser EM zu keinem Sieg nach 90 Minuten fähig und so entschied am Ende die Penalty-Lotterie.

Und so endet dieser Artikel, wie er begonnen hat: Mit einer Bitte an die EM-Glücksfee. Möge sie uns doch für den Rest des Turniers mit solchen Spielen verschonen. Danke!

Das Penaltyschiessen in voller Länge.
streamable

Portugiesischer Flitzer wird gnadenlos getacklet

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SuicidalSheep 01.07.2016 10:25
    Highlight Das schlimmste ist, dass jetzt alle Portugiesen (zumindest die weiblichen) jetzt von Portugal schwärmen wie gut sie gespielt haben und blablabla...

    Die männlichen Portugiesen sind sich einig: es war ein grottenlangweiliger Match - von beiden Seiten ausgehend.
    14 1 Melden
    • Tartaruga 01.07.2016 16:18
      Highlight Du kennst alle Portugiesinnen? Krass. Wie ist das möglich?
      0 0 Melden
    • SuicidalSheep 01.07.2016 16:50
      Highlight Das war eher auf meinen Arbeitsort mit insgesamt 52 Portugiesen und Portugiesinnen bezogen.
      0 0 Melden
  • Kunibert der fiese 01.07.2016 10:24
    Highlight das ronaldo mal einen freistoss versenkt? ha, viel spass beim warten. ( endrunden statistik zu ronaldos freistössen: 42 mal angelaufen, 0 tore)
    7 1 Melden
  • BLCNY 01.07.2016 07:55
    Highlight Polen der Geh-heim-Favorit😉
    17 6 Melden
  • Mia_san_mia 01.07.2016 06:23
    Highlight Sicher hat Matthäus einen TV-Job. Er ist bei irgendeinem Englischen Sender als Experte tätig...
    12 0 Melden
    • Topoisomerase 01.07.2016 07:35
      Highlight iTV 2, dis is cristal vlear.
      14 0 Melden

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen