Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seferovic oder Embolo? Wer darf im Achtelfinal stürmen? Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Seit 782 Nati-Minuten ohne Torerfolg – das Warten von Embolo und Seferovic auf die grosse Erlösung

Ihre Durststrecken in der Nati sind lang. 782 Minuten sind Breel Embolo und Haris Seferovic zusammengezählt in der Nationalmannschaft mittlerweile ohne Torerfolg. Wem gibt Vladimir Petkovic im Achtelfinal den Vorzug?

21.06.16, 05:06 21.06.16, 07:18

markus brütsch, lille / Aargauer zeitung



Drei Spiele, vier Punkte, 2:1 Tore. Nach zwei EM-Spielen stellt die Statistik der Schweizer Defensive ein blendendes Zeugnis aus, während die Offensive nicht besonders gut wegkommt. Das eine Tor hat gegen Albanien mit Fabian Schär ein Innenverteidiger, das zweite gegen Rumänien mit Admir Mehmedi ein Aussenbahnspieler erzielt. Die Sturmspitzen Haris Seferovic und Breel Embolo warten derweil noch auf ihre EM-Torpremiere.

Das Matchblatt des Basler Talents liest sich ernüchternd: Embolo brachte in 74 Minuten keinen einzigen Schuss in Richtung des französischen Tores zustande, die beste Aktion seiner Offensivbemühungen war ein abgeblockter Versuch.

Bemüht, aber glücklos: Breel Embolo gegen Frankreich.
Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Es wäre indes nicht angemessen, Embolo vorzuhalten, er habe im Stade Pierre Mauroy in Lille den Härtetest nicht bestanden. Er war in der Spitze zu oft ein Einzelkämpfer und gegen international erfahrene Abwehrcracks wie Laurent Koscielny von Arsenal und Adil Rami vom FC Sevilla essen auch weit erfahrenere Stürmer hartes Brot. «Auf der EM-Bühne geht alles noch ein bisschen schneller, als ich es mir gewohnt war», sagte Embolo. «Ich muss lernen und Erfahrungen sammeln.»

Nicht zu vergessen ist, dass die EM-Teilnahme Embolos wegen seiner Verletzung an der Patellasehne, die er sich im Super-League-Spiel gegen Luzern zugezogen hatte, ungewiss war und die Sache ihn zurückgeworfen hat. «Ich hatte schon das Schlimmste befürchtet», sagte Embolo.

Embolo traf erst per Penalty

Wenn nach vorne nicht viel ging beim Talent, so ist ihm ein aufopfernder Einsatz im Dienst der Mannschaft zu attestieren. Wenn die Schweizer Innenverteidigung mit Schär und Johan Djourou so gut aussah, hatte dies eben auch viel damit zu tun, wie hart die Offensivfraktion mit Embolo, Admir Mehmedi, Blerim Dzemaili und sogar Xherdan Shaqiri nach hinten arbeitete.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Aber ein Stürmer will Tore schiessen. «Ein Goal wäre schon mal wieder toll», sagte Embolo noch, «aber ich mache mir deswegen keinen Druck.» Er kennt die Situation ja aus der Liga, als ihm von Anfang November bis Anfang April kein Tor gelingen wollte. In der Nationalmannschaft hat er in 13 Länderspielen, davon nur zwei über 90 Minuten, lediglich ein Tor erzielt – ein Penaltytor beim 7:0 gegen San Marino im Oktober letzten Jahres. Seither sind 400 Spielminuten vergangen.

Breel Embolos bislang einziges Nati-Tor.
streamable

Fast genau gleich lange wartet Haris Seferovic auf einen Treffer. Seit 382 Minuten hat der Frankfurter nicht mehr reüssiert. Letztmals traf er, allerdings gleich doppelt, am 17. November beim 2:1-Sieg in Wien gegen Österreich. Sieben Tore in 33 Länderspielen stehen auf dem Konto des 24-Jährigen. Weil er in seinem dritten Länderspiel in der EM-Qualifikation gegen Zypern in der 90. Minute den Siegestreffer erzielte, hatte er bei Trainer Ottmar Hitzfeld einen Stein im Brett. Einen Findling gar, nachdem er bei der WM 2014 gegen Ecuador den späten 2:1-Siegestreffer geschossen hatte.

Seither sind noch zwei Tore gegen San Marino, eines gegen Estland und jene beiden gegen Österreich dazugekommen. Eine mässige Bilanz, wie Seferovic auch in der letzten Bundesligasaison mit drei Treffern in 29 Partien nicht glänzte. Selbst der entscheidende Treffer zum Klassenerhalt der Eintracht war kein Befreiungsschlag, wie die folgenden Länderspiele zeigten.

Und was ist mit Derdiyok?

Aber, und dies ist für einen Stürmer eben auch ein Zeichen von Qualität: Seferovic kam zu Chancen. Zu sehr vielen Chancen sogar. Chancentod wurde er zwar danach genannt, doch wer zu Chancen kommt, macht auch einiges richtig. Deshalb müsste er tendenziell der Favorit auf den Startplatz im Achtelfinal am Samstag sein. Sprechen darüber mag Seferovic nicht, er passiert derzeit die Mixed-Zone wortlos.

Eren Derdiyok scheint bei Vladimir Petkovic nicht sehr hoch im Kurs zu stehen.
Bild: freshfocus

Auch Stürmer Eren Derdiyok, Stürmer Nr. 3, hat sein letztes Nati-Tor im letzten Herbst geschossen. Eine echte Alternative ist er nicht. Zumindest nicht für Nati-Trainer Vladimir Petkovic. Fakt ist: Die Schweiz besitzt momentan keine Knipser à la Adrian Knup oder Alex Frei. Von den besten 20 Torschützen der Super League haben nur vier den Schweizer Pass …

Die Schweizer Nati-Shirts halten der Zerreissprobe nicht stand

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tubel500 21.06.2016 09:56
    Highlight Seferovich raubt einem wirklich den letzten Nerv beim zuschauen - allerdings zu unrecht. Eine richtige Sturmspitze war er kaum jemals und ist er auch bei Frankfurt nicht. Dort arbeitet er hauptsächlich Knipser Alex Meier zu. Wenn der dann mal verletzt ist, muss er seinen Part übernehmen, was nicht sein Ding ist - wie man an den vielen negativen Stimmen letzte Saison gesehen hat..
    5 0 Melden
  • Bulwark 21.06.2016 08:43
    Highlight "von den besten 20 Torschützen der SL haben nur 4 den Schweizer Pass"

    Und trotzdem wird der beste Torschütze der abgelaufenen Saison mit Schweizer Pass (M. Schneuwly) nicht mit an die EM genommen.. schon fragwürdig..
    4 7 Melden
  • ch2mesro 21.06.2016 08:23
    Highlight ich würde trotzdem chancentod derdiyok bringen. weil der haut die dinger regelmässig an den pfosten und da ist es wahrscheinlicher, dass mal eine reinfällt 🤔
    7 2 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 21.06.2016 07:58
    Highlight Ich würde Derdjok und Severovic als Joker. Embolo als Flügel oder sogar im offensiven mittelfeld wie bei basel.
    3 2 Melden
    • bobi 21.06.2016 10:30
      Highlight Ubd als Stürmer? 😂😂
      0 0 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 21.06.2016 12:42
      Highlight Derdjok. Ich habe mich wohl unklar ausgedrückt; ich meine derdjok von beginnn und dann severovic als joker weil wenn der trifft dann meistens wichtige und späte tore
      1 2 Melden
  • Bijouxly 21.06.2016 07:56
    Highlight "von den besten 20 Torschützen der SL haben nur 4 den Schweizer Pass"
    Nur? Das ist 1/5 der besten, also das ist eigentlich nicht "nur"... http://1/
    2 5 Melden
  • Valindra Valindragam 21.06.2016 07:54
    Highlight Herrje Donald, langsam wird's echt peinlich. Das "grösste Talent" Europas wird nach und nach zum Trostpreis! Diese EM war für Embolo der glatte Horror, wie auch für den Vorstand des FC Novartis, welche sich schon die Hände gerieben haben. Nach der EM gibt's noch einen kleinen Bruchteil für den Stoggli aus Basel, war wohl nix mit den 30Mio.:-))) Ist aber auch zu schade...
    4 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen