Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Euro 2016 - Germany Training - Stade Camille Fournier, Evian-Les-Bains, France - 25/6/16 - Germany's coach Joachim Loew during training. REUTERS/Denis Balibouse

Locker-leicht geht es bei den Deutschen zu und her, wie Joachim Löw beweist. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Die Slowakei hat nichts zu verlieren: Deutschland als klarster Favorit aller Achtelfinalisten

Kein anderer Achtelfinal kennt einen so deutlichen Favoriten wie die Partie vom Sonntag zwischen Deutschland und der Slowakei in Lille. Ein Scheitern des Weltmeisters käme einer Sensation gleich.

26.06.16, 13:31 26.06.16, 14:26


Seit Joachim Löw nach der WM 2006 das Amt des Bundestrainers übernommen hat, war Deutschland an grossen Turnieren immer zumindest in den Halbfinals vertreten. An der aktuellen EM wird der Weg dorthin kein leichter sein. Der Blick der allfälligen Zweifler ist aber bereits auf den Viertelfinal gerichtet, in dem Italien oder Spanien wartet.

Dass Deutschland an der Hürde vom Sonntag, der Slowakei (Kickoff 18.00 Uhr), scheitern wird, glaubt kaum einer. Am 29. Mai hatte es zwar just gegen diesen Gegner im zweitletzten Testspiel vor der EM eine unerwartete 1:3-Niederlage in Augsburg abgesetzt. Aber damals stand nur eine bessere B-Auswahl im Einsatz, und zudem verwandelte ein Unwetter den Platz in der zweiten Halbzeit in eine Wasserball-Arena, in der kein vernünftiges Spiel mehr möglich war.

Football Soccer - Germany v Slovakia - International Friendly -  WWK Arena, Augsburg, Germany - 29/5/16 - Slovakia's Martin Skrtel and Germany's Mario Goetze in action.     REUTERS/Michael Dalder

Viel Wasser, wenig Fussball: Szene aus dem verregneten Testspiel Ende Mai. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

In Lille präsentierte sich das Geläuf zuletzt ebenfalls in einem unzureichenden Zustand, doch inzwischen wurde dort ein neuer Rasen verlegt. In der Vorrunde zeigte sich Deutschland vor dem Tor nicht sehr produktiv. Drei Treffer in drei Spielen sind eine etwas gar magere Quote. Der zehnfache WM-Torschütze Thomas Müller, der vor seinem 75. Länderspiel steht, konnte noch kein einziges Mal jubeln.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Workers put down new lawn to prepare the pitch of the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, June 23, 2016.(AP Photo/Frank Augstein)

Im Stadion in Lille wurde ein neuer Rasen verlegt.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Aber Jan Kozak, der Coach der Slowaken, liegt in seiner vorsichtigen Einschätzung wohl richtig: «Deutschland ist Weltmeister und hat seine Gruppe ohne Gegentor gewonnen. Das sagt alles.» Die Slowakei, die erstmals seit ihrer Unabhängigkeit 1993 eine EM-Endrunde bestreitet und sich dank einem 0:0 im abschliessenden Gruppenspiel gegen England in die K.o.-Phase schmuggelte, plagen zudem personelle Sorgen. Mit Peter Pekarik (Nasenbeinbruch), Dusan Svento, Robert Mak (beide muskuläre Probleme), Tomas Hubocan (Fersenblessur) und Miroslav Stoch (krank) sind gleich fünf Spieler angeschlagen.

Football Soccer - EURO 2016 - Slovakia News Conference - Stadium Municipal - Lille, France 25/6/16  Slovakia's coach Jan Kozak attends a news conference     REUTERS/UEFA/Handout  via REUTERS  NO SALES. NO ARCHIVES. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Jan Kozak, Nationaltrainer der Slowakei, steigt ohne Druck ins Spiel gegen Deutschland. Bild: HANDOUT/REUTERS

Im deutschen Lager nimmt sich da die verhärtete Wade von Verteidiger Jerome Boateng schon fast als Lappalie aus. Einen Vorteil haben die Slowaken dennoch. «Wir haben unser Ziel bereits erreicht», sagt Kozak. (drd/sda)

Die besten Wortspiele mit den Namen der EM-Akteure (mit User-Inputs!)

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen