Sport

Nicht schon wieder! Harry Kane ist die Enttäuschung über den späten Ausgleich deutlich anzusehen. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Englanding ist das neue veryoungboysen: Die «Three Lions» vergeigen mal wieder den EM-Startsieg

Was in der Schweiz die Berner Young Boys sind, ist in England die Nationalmannschaft. Wie YB schaffen es auch die «Three Lions» immer wieder, einen schon sicher geglaubten Erfolg noch aus den Händen zu geben. 

12.06.16, 00:55 12.06.16, 09:06

England hat es also tatsächlich wieder geschafft. Obwohl Wayne Rooney und Co. das EM-Startspiel gegen Russland von A bis Z dominieren, vergeigen sie am Ende den Sieg in letzter Minute. Russlands Captain Wasili Beresuzki zerstört die englischen Hoffnungen mit einem Kopfball-Tor in der 92. Minute.

Wassili Beresuzki mit dem späten Ausgleich für die Russen. streamable

Die Engländer, die fulminant, energiegeladen, optimistisch und erfrischend furios begonnen und dank einem Freistoss von Eric Dier zu Recht geführt haben, müssen also mal wieder mit einer Enttäuschung leben.

Das 1:0 für England durch Eric Dier.
streamable

Auf Twitter reagierten die Fans prompt und mit viel Sarkasmus. Unter dem Hashtag #Englanding – das Wort ist ein Synonym für das Schweizer «veryoungboysen» (im letzten Moment doch noch Scheitern) – liessen sie ihrem Frust freien Lauf.

Die Engländer scheinen tatsächlich nicht dafür geschaffen zu sein, siegreich in ein EM-Turnier zu starten. Seit 1980, als die EM erstmals im Gruppenformat – damals noch mit zwei Vierergruppen – ausgetragen wurde, haben die Engländer kein einziges Mal ihr erstes Endrundenspiel gewonnen.

Drei Partien gingen trotz Führungen noch verloren, vier weitere – auch das gegen die Schweiz 1996 im Wembley (1:1) – endeten unentschieden. In dieser Zeit hatten sich die Engländer zweimal nicht für das EM-Turnier qualifiziert. 2008 fehlten sie an der EM in der Schweiz und Österreich, 1984 an der Euro in Frankreich.

Und so geht #englanding ...

EM 2012: England – Frankreich 1:1

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht zum Sieg. Nasri erzielt in der 39. Minute den Ausgleich. YouTube/Kingant2010

EM 2004: England – Frankreich 1:2

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht. Zinédine Zidane trifft in der Nachspielzeit doppelt.
YouTube/UEFA.tv

EM 2000: England – Portugal 2:3

Trotz 2:0-Führung reicht es nicht. Luis Figo, Joao Pinto und Nuno Gomes schiessen Portugal noch zum Sieg. YouTube/UEFA.tv

EM 1996: England – Schweiz 1:1

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht, Türkyilmaz gleicht in der 83. Minute per Penalty aus. YouTube/ZwoelfMagazin

EM 1992: England – Dänemark 0:0

Der spätere Europameister trotzt den Engländern ein 0:0 ab.
YouTube/SiR OMARTV

EM 1988: England – Irland 0:1

Ray Houghton schiesst die Iren in der 6. Minute zum Überraschungssieg. YouTube/ClassicEngland

EM 1980: England – Belgien 1:1

Trotz 1:0-Führung reicht es nicht. Jan Ceulemans trifft drei Minuten nach Wilkins zum Ausgleich. YouTube/Adrian Houghton

Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NikolaiZH 12.06.2016 10:11
    Highlight Bin überrascht, dass hier die art und weise, wie england gespielt hat, noch gelobt wid. Ja sie waren schnell, energiegeladen und frech. Es war fürdie zuschauer sicher die interessanteste partie bis jetzt. ABER die russen waren katastrophal - null verteidigung, kein zusammenspiel, kein gedanke - nur das hektisches versuchen 1.96 grossen dzyuba anzuspielen oder einen verlorenen ball im mittelfeld auszuspielen. So spielt man bei Junioren. Als anfangs zweiter halbzeit russen bisschen frecher wurden - sah es bei den engländer nicht mehr so rosig aus.
    Nein, sorry, es war ne ganz schwache vorstellung
    14 5 Melden
  • rodolofo 12.06.2016 08:40
    Highlight Trotzdem haben mich diese Engländer angenehm überrascht!
    Früher traten sie immer mit einem grundsoliden "Bergarbeiter-Fussball" auf, dem sogenannten "Kick and Rush", mit äusserst grobem Einsteigen in der Verteidigung.
    Dieser Stil wird heute nur noch von Wayne Runie weiter getragen, ergänzt durch kultiviertes Passspiel und zwei herzige, wirblige Schwarze im Sturm.
    Diesem neuen England, das vom leidenschaftlichen, gleichzeitig vornehm distanzierten und humorigen Trainer, Roy Hodgson hervorragend verkörpert wird, der ebenfalls Tradition und Moderne miteinander verbindet, gebe ich grosse Chancen!
    10 20 Melden
    • Triumvir 12.06.2016 09:31
      Highlight Das war moderner Fussball vom feinsten. Wenn die Engländer jetzt noch ihre Chancen verwerten, dann können sie noch weit kommen. Selbst Rooney hat sich m.E. gut dem neuen erfrischenden Stil angepasst. Aber es ist gleich wie bei unserer Nati. Die wenigen Chancen müssen rein, sonst ist aus die Maus.
      14 1 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 09:59
      Highlight Rooney hat enorm viel geleistet im Mittelfeld, ist in der Vertikale wahnsinnig viel gelaufen, hat in der Defensive Passwege zugetan und war offensiv immer eine Anspielstation während den 77' auf dem Feld und das in seinem Alter. Er war im Spielaufbau der Engländer wohl nach wie vor der wichtigste Spieler und gestern hatte dieser (wie du sagst) mit Kick and Rush nichts zu tun.
      13 1 Melden
  • Jonas Schärer 12.06.2016 08:20
    Highlight Als YB Fan gibts für den Titel einen erhobenen Mittelfinger...
    20 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 09:44
      Highlight Auf jeden Fall würde sich ein grosser Teil der Schweiz freuen, wenn YB mal wieder einen Titel erkämpft. Vielleicht nächste Saison. :)
      6 12 Melden
    • Triumvir 12.06.2016 09:55
      Highlight Ich als Basler würde YB auch mal wieder einen Titel gönnen. Denn ich mag die Bienchen. Aber was nützen einem Titel, wenn man dann trotzdem absteigt (gäll Ziiirrriii...lol)
      8 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 10:37
      Highlight Ich bin Zürcher und habe einige Basler Freunde. Aber diese doofen Witze immer über Zürich, da scheint wirklich ein Problem vorhanden zu sein. Nochmals für alle Basler und alle Züri-Basher. Erstens es interessiert die meisten Zürcher nicht die Bohne & zweitens sie mögen euch trotzdem.
      2 10 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen