Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Embolo fällt gegen Belgien wohl aus, aber gegen Moldawien soll's das Comeback geben

24.05.16, 13:02 24.05.16, 13:39


Breel Embolo will nächste Woche wieder mit dem Nationalteam trainieren. Er ist vorsichtig optimistisch. Doch er spricht auch davon, dass seine Verletzung der Patellasehne chronisch sei.

Breel Embolo trainiert in dieser Woche noch nicht mit dem Schweizer Nationalteam. Der Stürmer bleibt jeweils im Hotel und spult mit den Physiotherapeuten sein individuelles Programm ab, denn er leidet an einer Verletzung der Patellasehne im rechten Knie. Es sei nicht das Ziel, dass Embolo schon am nächsten Samstag im Testspiel gegen Belgien spielen kann, hiess es von Seiten des SFV. Der Masterplan sieht einen (Teil-)Einsatz im letzten Vorbereitungsspiel am Freitag, 3. Juni, in Lugano gegen Moldawien vor.

Breel Embolo: Das Nati-Shirt wird er gegen Belgien kaum tragen.  Bild: freshfocus

Embolo ist optimistisch: «Es geht voran. Ich rechne damit, dass ich ab nächster Woche wieder mit der Mannschaft trainieren kann.» Doch der junge Basler bleibt auch vorsichtig. «Man weiss nie, was noch passiert.» Es sind auch deshalb leise Warnsignale, weil Embolo nicht zum ersten Mal eine solche Verletzung hat. Er ist erst 19 Jahre alt. Doch im Tessin spricht zumindest Embolo sogar davon, dass die Verletzung chronisch sei. Im November hatte er wegen einer Entzündung der Patellasehne bereits die Testspiele in der Slowakei und in Österreich verpasst. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen