Sport

So wie gegen Moldawien wird die Schweizer Nati gegen Albanien im EM-Startspiel sicher nicht auflaufen.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Petkovics EM-Startelf fast fix – sie ist ein Klon der Mannschaft seines Vorgängers Hitzfeld

Wenige Tage vor dem EM-Start gegen Albanien am kommenden Samstag steht die Mannschaft von Vladimir Petkovic weitgehend fest. Sie ist personell und taktisch dem Team von Vorgänger Ottmar Hitzfeld verblüffend ähnlich.

04.06.16, 12:31 04.06.16, 15:48

Am Montagmorgen fliegt Nationalcoach Vladimir Petkovic mit seiner Auswahl von Zürich nach Montpellier und bezieht dort das Schweizer EM-Quartier. Es folgt der taktische Feinschliff im Hinblick auf den EM-Auftakt vom 11. Juni in Lens gegen Albanien. Doch grundsätzlich ist Petkovics Vorbereitungsarbeit abgeschlossen. 21 Monate nach seinem Debüt in Basel gegen England und nach 18 weiteren Spielen steht seine EM-Mannschaft.

So wohnt die Nati in Montpellier

Auf Umwegen ist dabei so etwas wie ein Klon der Mannschaft seines Vorgängers Ottmar Hitzfeld entstanden: Ein Team, das gegen einen offensiv starken Gegner wie Belgien gut aussieht und den einen oder anderen spielerischen Akzent setzt. Ein Team aber auch, das sich gegen einen defensiven Gegner wie Moldawien schwer tut und Mühe hat mit dem offensiven Output.

9 Plätze fix vergeben

Nach dem 2:1 im letzten Testspiel vom Freitag in Lugano gegen die Osteuropäer ist die Besetzung der Startformation auf mindestens neun Positionen klar: Yann Sommer im Tor; Captain Stephan Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez auf den Aussenbahnen sowie Fabian Schär und Johan Djourou in der Innenverteidigung; Granit Xhaka und Valon Behrami sowie in etwas offensiverer Rolle Blerim Dzemaili im Mittelfeld; Xherdan Shaqiri auf dem rechten Flügel. Sieben von diesen neun Spielern waren auch unter Hitzfeld unbestritten.

Wenn Petkovic sagt, dass er die Mannschaft auf zehn Positionen im Kopf habe, «sofern alle Spieler zu 100 Prozent fit sind», dann zählt er auch Breel Embolo entweder auf der linken Seite oder als Mittelstürmer zum Stamm. Beim Basler Stürmer ist aber gerade betreffend Fitness ein grösseres Fragezeichen zu setzen. Dass Embolo gegen Moldawien rund eine Stunde lang im Einsatz war, ist als gutes Zeichen zu werten.

Doch erst in Montpellier erhalten der Trainer und die medizinische Abteilung die Antwort auf die Frage, wie das Knie nach der Entzündung der Patellasehne auf die Belastung der Tessiner Trainings und der Partie gegen Moldawien reagiert haben wird.

Embolo oder Mehmedi – diese Frage muss Petkovic noch beantworten.
Bild: freshfocus

Um den letzten Platz kämpfen Admir Mehmedi und Haris Seferovic. Kaum in Frage kommt Eren Derdiyok, der in beiden Testspielen keinen Akzent setzen konnte. Mehmedi wäre die Lösung auf dem linken Flügel. Er spielte eine gute Halbzeit mit dem entscheidenden Tor gegen Moldawien, hatte zuvor aber mehrmals enttäuscht.

Seferovic war unter Petkovic als Mittelstürmer gesetzt, doch hat er den Coach mit seinem blöden Platzverweis gegen Belgien verärgert und in den letzten Monaten ebenfalls seine Form gesucht. Mehmedi nimmt die Ungewissheit gelassen. «Ich habe mein Bestes gegeben, jetzt muss der Trainer entscheiden. Jeder Spieler hat eine tolle Vorbereitung gemacht. Alle 23 hätten es verdient, gegen Albanien dabei zu sein.»

Dzemaili der grosse Gewinner

Einer, der sich in den Tessiner Tagen seinen Platz nicht nur verdient, sondern auch erobert hat, ist Blerim Dzemaili. In den beiden Testspielen schoss er einen Treffer, provozierte ein Eigentor und war an der Entstehung des Siegtreffers gegen Moldawien beteiligt. «Ich fühle mich so gut in Form wie lange nicht und kann dem Trainer mit guten Leistungen für das Vertrauen danken», so der Zürcher Mittelfeldspieler von Genua.

Dass er zweimal in Folge von Beginn weg spielen durfte, war für ihn eine seltene Erfahrung. In seiner fast zehnjährigen Karriere im Nationalteam war das zuvor erst fünfmal vorgekommen. Immer war Dzemaili dabei bloss der Lückenbüsser, um einen verletzten oder gesperrten Stammspieler zu ersetzen.

Blerim Dzemaili ist dort angekommen, wo er immer sein wollte: in der Nati-Stammelf.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Unter Petkovic aber ist er kurz vor EM-Beginn zum Stammspieler aufgestiegen. «Wenn Blerim im Kopf frei und physisch in Form ist, ist er ein ganz anderer Spieler. Dann hat er die Möglichkeit, verschiedene Rollen zu übernehmen und sich zwischen den Linien von Mittelfeld und Angriff zu bewegen», lobte Petkovic.

Wieder am Ausgangspunkt

Mit Dzemaili hat das Schweizer Team taktisch an Tiefe gewonnen. Aus dem 4-3-3 ist mehr und mehr ein 4-2-3-1 geworden. Allerdings interpretiert Dzemaili diese Rolle hinter den Spitzen sehr flexibel. Er ist kein hängender Stürmer, wie es Xherdan Shaqiri auf dieser Position wäre. Eher spielt er auf dieser Position, wie es Granit Xhaka unter Ottmar Hitzfeld getan hat.

Hat Petkovic alles richtig oder falsch gemacht? Am nächsten Samstag wissen wir mehr.
Bild: EPA/KEYSTONE

706 Tage nach dem WM-Achtelfinal gegen Argentinien und dem letzten Spiel unter Hitzfeld ist die Auswahl von Petkovic auch taktisch fast wieder am Ausgangspunkt angelangt. Mit dem gleichen System wie damals und mit mindestens sieben gleichen Feldspielern wird sie am nächsten Samstag ins EM-Startspiel gegen Albanien steigen. (pre/sda)

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 04.06.2016 14:40
    Highlight Da bin ich anderer Meinung. Die Spieler sind zwar dieselbe, aber im Gegensatz zu früher hat die Nati gerade gegen Kleinen viel weniger Mühe, schneidet dafür aber gegen Grossen weniger gut ab.
    Schaut mal die Resultate. Während man unter Hitzfeld selbst gegen Zypern zittern musste, dafür aber die Null gegen Argentinien 90min halten konnte, hat die Nati unter Petkovic Kleine wie Moldawien viel mehr im Griff, werden dafür durch ihr munteres Mitspielen von Grossen wie England & Belgien hinten eiskalt erwischt. Gegen Moldawien reichte es ein Gang höher zu schalten und schon war man wieder in Führung
    18 3 Melden
  • Jol Bear 04.06.2016 14:26
    Highlight Eine Variante in den Testspielen wäre gewesen, Lang in der Innenverteidigung auszuprobieren. Die zentrale Verteidigung scheint mir bisher zu fehleranfällig.
    16 1 Melden
    • din Vater 04.06.2016 14:38
      Highlight Wieso Lang in die Innenverteidigung, wenn man einen Elvedi hat? Schär, der sich im Gegensatz zu Elvedi in BL nicht durchsetzen konnte, ist und bleibt ein Unsicherheitsfaktor.
      19 5 Melden
    • Nici4 04.06.2016 15:02
      Highlight letzte saison:
      schär: 20 BL-spiele von beginn
      elvedi: 17 BL-spiele von beginn
      14 3 Melden
    • KnechtRuprecht 04.06.2016 18:07
      Highlight Fabian Lustenberger: 30 BL-Spiele von beginn...
      3 1 Melden
    • Warumdennnicht? 05.06.2016 12:01
      Highlight Wenn wir dchon dabei sind:
      Ist zwar kein verteidiger, aber...
      Pirmin Schwegler
      16 Einsätze + Captain
      Alle anderen Spiele aufgrund verletzung verpasst. Das ist ein Stammspieler
      0 0 Melden
  • Jaing 04.06.2016 13:21
    Highlight Ich würde im Sturm auf Derdiyok anstelle von Seferovic oder Mehmedi setzen.
    27 11 Melden
    • SJ_California 04.06.2016 15:29
      Highlight Bin ich gleicher Meinung. Derdiyok ist immer gut für ein Kopfballtor. Seferovic braucht zu viele Chancen für seine wenigen Tore und Mehmedi scheint meist verunsichert.
      7 0 Melden
    • Pisti 04.06.2016 17:22
      Highlight Wieso Mehmedi? Mehmedi ist ein Flügel, er kann auch als hängende Spitze eingesetzt werden, aber sicher nicht als Stosstürmer. Dorthin gehört Embolo oder Derdiyok. Dass Seferovic nach seiner miserablen Saison dabei ist finde ich ein Skandal.
      4 0 Melden
  • Warumdennnicht? 04.06.2016 13:12
    Highlight "sie ist ein Klon der Mannschaft seines Vorgängers Hitzfeld"

    Natürlich ist sie das, oder hat die Schweiz so viele gute Spieler um
    die Mannschaft alle zwei Jahre komplett auszuwechseln?

    Ich denke nicht.

    Bezüglich Taktik: Der Trainer richtet die Taktik so aus, wie das Team am
    besten spielt. Das heisst das Team
    "entscheidet" welche Taktik gespielt wird. Man kann als Schweiz mit nur zwei guten Def. Mittelfeld ein 4-4-2 spielen.
    Nochmals, Die Taktik wird an den vorhandenen Spieler ausgerichtet und die besten sind nun mal die gleichen wie vor zwei Jahren.
    32 3 Melden
  • Amboss 04.06.2016 12:49
    Highlight In der Tat. Die Nati ist wirklich ein Hitzfeld-Klon. Und das Problem dabei : Nur wenige sind besser geworden (Xhaka, Sommer). Viele stagnierten oder machten Rückschritte (Shaqiri, Seferovic).
    Und unter Hitzfeld hat sie mir schon nicht gefallen. Langweiliger Beton-Resultatfussball.

    Petkovic hat es versäumt, der Nationalmannschaft einen eigenen Stil zu geben
    12 34 Melden
    • amore 04.06.2016 12:55
      Highlight Dazu ist er wohl kaum fähig.
      13 20 Melden
    • Der Beukelark 04.06.2016 12:57
      Highlight Jaja jetzt warten wir mal ab was die Jungs an der EM zeigen.
      33 3 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen