Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan-Selfie mit Ronaldo doch nicht gelöscht: Österreicher haben den Beweis

21.06.16, 14:39 21.06.16, 15:11


Cristiano Ronaldo zeigte nach dem zweiten Gruppenspiel viel Herz. Trotz 0:0, unzähligen vergebenen Chancen und einem verschossenen Elfmeter posierte er mit einem auf den Platz gestürmten Fan nach dem Schlusspfiff für ein Selfie. Mehr noch: Ronaldo hielt gar die Security zurück, damit der Anhänger sein Bild für die Ewigkeit schiessen konnte.

Diese Ewigkeit sollte dann aber nur wenige Sekunden dauern. Als die Kameras weg schwenkten, hätten die Ordner dem Anhänger das Bild auf seinem Smartphone gelöscht.

Jetzt aber die Wende: Das Selfie-Bild sei aufgetaucht. Der Wolfberger AC publizierte das Beweisselfie. Eine Delegation des Vereins habe den Mann nach der Partie in der U-Bahn getroffen:

Sofort hätten sich diverse Medienvertreter bei Daniel Rossmann, der das Bild postete, gemeldet. Der Mitarbeiter beim WAC hofft aber immer noch auf einen Anruf des Fussballmagazins «11 Freunde», bevor er sich im siebten Himmel fühlt. Besser dürfte es da dem Fan gehen, der sein Selfie wohl doch für immer als seinen Bildschirmhintergrund einrichten wird. (fox)

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Keine Selfies, aber auch schöne Bilder: WAGs im Stadion an der Euro 2016

Witziges rund um die EM

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Hupende Albaner und grossmäulige Engländer: 11 wirklich, wirklich wichtige Grafiken zur EM

Trötzli-Bueb, Super-Opa, lästige Fliege: So wirken Shaqiri, Buffon, Ronaldo und Co.

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Der zwölfte Mann sollt ihr sein! Das grösste Problem der Schweizer Nati sind wir Fans

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

Solo Embolo? Natürlich nicht, das sind die 20 Youngsters, welche du für die EM kennen musst

Das ist der grosse Aufsteiger Denis Zakaria: Von der fünfthöchsten Liga an die EM 

Kometenhafter Aufstieg nach tiefem Fall: Wie Belgien zu seiner goldenen Generation gekommen ist

Sie müssen die EM im Fernsehen schauen: Die Top 11 der Stubenhocker (nein, nicht nur Holländer)

Modric, Rakitic und Co. – das Monster-Mittelfeld wird Kroatien zum Titel führen! Vielleicht

Die WIRKLICH wichtigsten Fakten zur EM: Diese 10 Spiderdiagramme musst du kennen

Dicker Gelson, du bist nicht allein – wir haben 40 EM-Stars ein Umstyling verpasst

Ahoi, Captain Petkovic! Mit diesen Schiffen musst du in die EM-Schlacht ziehen

Von Alaba bis Xhaka – das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Türkyilmaz, Frei und Co. – schaffst du es in unserem EM-Quiz bis in den Final?

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Petkovic, mach was du willst, aber nimm Inler mit zur EM – von mir aus als dritten Goalie

Nati-Goalie Yann Sommer: «Gegen Albanien ist auch viel Prestige im Spiel»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen