Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri scores on an acrobatic kick during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Michael Sohn)

Xherdan Shaqiri hebt ab und hämmert den Ball in die Maschen.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Der kam nicht überall gut an: Shakira stellt sich mit Scherz zu Shaqiri-Traumtor ins Abseits

26.06.16, 06:09 26.06.16, 10:45


Was für ein Tor von Xherdan Shaqiri! Im EM-Achtelfinal gegen Polen sorgte der «Kraftwürfel» in der 82. Minute mit einem fantastischen Seitfallzieher in die linke untere Torecke für den 1:1-Ausgleich.

Man kann es sich nicht genug anschauen: Shaqiris Traumtor gegen Polen.
streamable

Die Zuschauer vor den TV-Bildschirmen trauten ihren Augen kaum, konnten nicht fassen, was sie soeben gesehen hatten. Die Schweizer Sportprominenz rund um Roger Federer fackelte nicht lange und kommentierte den Wahnsinns-Treffer umgehend auf Twitter.

Doch nicht nur sie ... Promis aus der ganzen Welt äusserten sich zum Shaqiri-Geniestreich, darunter auch die kolumbianische Pop-Sängerin Shakira: «Das erste Mal, dass ein Paar bei einer EM getroffen hat – Piqué und Shaquiri!!!», twitterte sie und spielte damit – mit kleinem Schreibfehler – auf die Namensähnlichkeit von sich und Shaqiri an. 

Der spanische Nationalspieler Gerard Piqué und die Latino-Sängerin sind seit 2011 liiert und haben zwei gemeinsame Kinder. Ihr auf den Tag genau 10 Jahre jüngerer Freund traf im ersten Gruppenspiel Spaniens gegen Tschechien zum Sieg – und sie – also Shaqiri – gegen Polen.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Der etwas platte Scherz kam allerdings nicht bei all ihren Followern gut an ...

(pre)

Schweiz scheitert im Achtelfinal: Das Polen-Drama in Bildern

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 26.06.2016 15:46
    Highlight Ach Gottchen, Shakira hatts ja nicht böse gemeint...
    40 3 Melden
  • Pana 26.06.2016 14:57
    Highlight Find ich herrlich. Wer hat beim Namen Shaqiri noch nie an Shakira gedacht? Jetzt stellt sich heraus, dass es ihr genau so geht ;)
    44 2 Melden
  • Marcel Nandy Füllemann 26.06.2016 10:48
    Highlight Kann man nicht einfach alle sozialen Netzwerke abschaffen? Diese ewige Narzismus-Verherrlichung ist mittlerweile nur noch zum kotzen :)
    62 9 Melden
  • _mc 26.06.2016 10:44
    Highlight Wer ist Shakira?
    38 29 Melden
    • AJACIED 26.06.2016 13:35
      Highlight Wer ist schakiri?? Wegen einem gol hat er trotzdem eine seeeehr mässigere gespielt. Fakt
      18 57 Melden
    • AJACIED 26.06.2016 16:44
      Highlight Was ist los mit euch war wirklich nicht gut diese EM!
      6 24 Melden
  • Nosgar 26.06.2016 10:11
    Highlight Toll, wie jedem Twitter-Troll, der sich über irgendwas aufregt, eine Plattform geboten wird.
    96 9 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen