Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer Frankreich einen Punkt abluchst braucht auch vor Deutschland keine Angst zu haben: Granit Xhaka im Zweikampf mit Paul Pogba. Bild: PRESSE SPORTS

Passkönig Xhaka freut sich aufs Achtelfinale: «Auch Deutschland ist nicht unschlagbar»

Nach dem erstmaligen Vorstoss in die Knock-out-Phase einer EM spricht Granit Xhaka über heikle und starke Momente im bisherigen Turnierverlauf.

21.06.16, 09:34 21.06.16, 10:55

Die Nummer 10 der Schweiz gehört im defensiven Mittelfeld zu den auffälligsten Figuren der Endrunde in Frankreich. Der künftige Arsenal-Professional Granit Xhaka orchestriert die in der eigenen Zone kaum auszumanövrierende SFV-Auswahl magistral.

Spaniens Ballverteiler Busquets hat bisher 83 Pässe pro Partie geschlagen – bei Xhaka sind es sogar 96! Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

«Wir wollten Fussball spielen.»

Granit Xhaka

Sein Einfluss ist beträchtlich, die UEFA-Statistik belegt den Wert Xhakas: In 270 Minuten spielte der 23-Jährige 287 Pässe – mit einer Erfolgsquote von 91,29 Prozent. Sergio Busquets, das Metronom der spanischen Titelhalter, kommt nach zwei Partien auf 168 Zuspiele.

Xhaka will die Begegnungen prägen und steht mit seinem couragierten Stil für die Haltung der Schweiz. Er verkörpert das Selbstbewusstsein des Nationalteams wie kein Zweiter: «Ich setze mir in Frankreich keine Grenzen.»

Die Noten der Schweizer nach der Gruppenphase der EM 2016

Wie werten Sie das 0:0 gegen einen der Turnierfavoriten und Platz 2 in der Vorrunde?
Granit Xhaka:
 Für uns war es enorm wichtig, uns etwas zu beweisen und den Fans zu zeigen, dass wir auch gegen die Grossen mithalten können – nicht nur im läuferischen Bereich und in den Zweikämpfen, sondern auch im Aufbau. Wir haben nicht nur verteidigt, wir waren auch konstruktiv, wir wollten Fussball spielen.

Frankreichs Dominanz in der ersten Hälfte war allerdings beträchtlich.
Das Ergebnis stimmte am Ende für uns, das 0:0 ist trotz allem nicht unverdient. Klar blieb Frankreich immer gefährlich, nur liessen wir uns nie erdrücken, die Körpersprache war immer gut. Und in der Schlussphase war ja klar, dass wir Interesse daran hatten, das Ergebnis und Platz 2 zu halten.

Embolo und Xhaka gegen Pogba: Die Schweizer liessen sich von der physischen Präsenz der Franzosen nicht beeindrucken. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

«Les Bleus» beklagten drei Lattenschüsse – mehr als nur Glück?
Das Glück muss man sich erarbeiten. Die Franzosen besitzen individuelle Klasse, sie stehen unheimlich gut, keine Frage. Davor hatten wir Respekt, versteckt haben wir uns dennoch nicht.

«Wir bewegen uns im körperlichen Bereich inzwischen auf einem ganz hohen Niveau.»

Granit Xhaka

Ihr Team liess sich von der französischen Härte nicht einschüchtern. Ist das einer der Unterschiede zum WM-Absturz gegen Frankreich vor zwei Jahren?
Wir sind gewachsen, das ist so. Und wir bewegen uns im körperlichen Bereich inzwischen auf einem ganz hohen Niveau. In diesem Bereich sind die Unterschiede zu den athletischen Franzosen meiner Meinung nach nur minim.

Die Innenverteidigung um Djourou und Schär zeigt sich bisher als verlässliches Duo. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Im Vorfeld enttäuschte das Nationalteam mehrfach, ein paar Wochen später resultiert nun der souveräne Achtelfinalvorstoss. Wie ist dieser Kontrast zu erklären?
Unser Manko in der Vorbereitung waren die vielen vermeidbaren Gegentore nach teilweise dummen Fehlern. Solche Aussetzer kann man sich auf diesem Niveau nicht mehr leisten.

In 270 EM-Minuten hat Ihre Equipe kein Feldtor zugelassen – der Schlüssel des Erfolgs?
Viele Spieler beteiligen sich an der Arbeit in der Defensive. Wir stehen gut, die Raumaufteilung funktioniert, das vereinfacht vieles. Es ist nicht angenehm, gegen uns zu spielen. Wir beherrschen verschiedene Spielstile und sind nicht einfach zu berechnen.

Ob Polen mit Lewandowski oder Deutschland mit Boateng: Die Schweizer müssen sich vor niemandem verstecken.
Bild: Presse Sports

Wie charakterisieren Sie die Vorrunde? Und wen wünschen Sie sich im Achtelfinal?
Wir haben von Spiel zu Spiel zugelegt. Die Partie gegen Albanien (1:0) war die schwächste, gegen Rumänien spielten wir bereits sehr gut, gegen Frankreich ebenfalls. Ich schätze, wir haben noch Potenzial gegen oben. Jetzt folgen für mich nur noch Finalspiele. In einer K.o.-Runde kann jederzeit alles passieren. Egal, wer kommt, ob Polen oder sonst wer, wir nehmen jede Herausforderung an. Auch Deutschland ist nicht unschlagbar. (zap/sda)​

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Die besten Wortspiele mit den Namen der EM-Akteure

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 21.06.2016 09:58
    Highlight Ja Frankreich hatte 3x Latte, wir hatten jedoch 2 klare Penaltys die nicht gegeben wurden (Mehmedi 1. HZ und 2. HZ ganz am Schluss) und kaum thematisiert werden.. Xhaka spielte eine überragende Saison in Gladbach.. vorallem wenn er sein Temparament noch in den Griff kriegt, wird er ein ganz grosser Spieler.. seine Übersicht, seine Zweikampfstärke und seine langen Pässe sind jetzt schon Weltklasse...
    34 2 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen