Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Thomas Mueller calls for referee's attention during the Euro 2016 Group C soccer match between Germany and Poland at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Thursday, June 16, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

«Hei, lasst mich doch endlich mein EM-Tor schiessen!»
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Es «müllert» noch nicht: Thomas Müller und das Warten auf sein erstes EM-Tor

Schon zehn Tore erzielte Thomas Müller bei zwei WM-Teilnahmen. An Europameisterschaften klappte es bis jetzt aber noch nicht – der Stürmer ist selbstkritisch und sagt, was dem deutschen Spiel fehlt.

17.06.16, 10:53 17.06.16, 12:24
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Es ist eigentlich gar nicht zu glauben: Thomas Müller erzielte in sieben EM-Spielen noch KEIN Tor. Für den deutschen Stürmer mit dem implementierten Torinstinkt fast schon eine Durststrecke. 

«Es stört mich nicht, dass ich noch kein EM-Tor geschossen habe. Sondern eher, dass ich mir keine Tormöglichkeit mit dem Team erarbeiten konnte.»

Thomas Müller

epa05370974 Thomas Mueller (C) of Germany reacts during the UEFA EURO 2016 group C preliminary round match between Germany and Poland at Stade de France in Saint-Denis, France, 16 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/GEORGI LICOVSKI   EDITORIAL USE ONLY

Ein passendes Bild: Müller rauft sich die Haare zwischen zwei Verteidigern der Polen. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Zu grossen Chancen kam der Angreifer der Bayern aber auch noch nicht. Gegen die Ukraine und gestern gegen Polen wurde Müller nie gefährlich vor dem gegnerischen Tor – eine Seltenheit. Vor allem die Polen liessen gegen den amtierenden Weltmeister nur ganz wenige Tormöglichkeiten zu und hielten auch Müller ganz gut in Schach.

Kämpferisch, aber auch fehlerhaft

Immerhin hatte Müller beim gestrigen 0:0 gegen die Polen grossen Anteil an der besten deutschen Torchance der ersten Halbzeit. Gewohnt hartnäckig behauptet er in der Nähe der Seitenlinie den Ball und legt anschliessend im Strafraum überlegt für Toni Kroos auf – dieser schiesst neben das Tor. 

An Kampfgeist fehlt es Müller nicht

Müller mit der Vorlage zur Chance von Toni Kroos.
streamable

Auch sonst rackert der 26-Jährige viel und provoziert immer wieder Fehler der gegnerischen Abwehrspieler. Er selbst verliert jedoch in der Vorwärtsbewegung auch einige Bälle mehr als sonst. Sein Fazit ist dann nach dem Spiel auch selbstkritisch:

«Ich persönlich bin mit meiner Leistung nicht zufrieden.»

Thomas Müller

Die untenstehende Grafik zeigt, dass die Leistung von Thomas Müller gestern, auch was das Passspiel anbelangt, nicht super war. Und auch beim neuen Modewert «Packing» schneidet der Stürmer schlecht ab. Von allen deutschen Spielern, die 90 Minuten im Einsatz waren, weist Müller mit 14 überspielten Gegnern den schwächsten Wert aus.

Die Pass- und Schuss-Statistik von Müller

Die Aktionen von Thomas Müller gegen Polen. Grüne Pfeile sind angekommene Pässe, rote nicht angekommene Pässe oder erfolglose Schüsse und der gelbe ist der erwähnte Pass auf Toni Kroos. printscreen: Spiegel online

Deutschland ist berechenbar

Das Spiel gegen Polen brachte auch noch eine weitere Erkenntnis. Der Weltmeister ist berechenbar und zeigte sich in der Spielanlage bisher wenig flexibel. Thomas Müller benennt das Problem so: 

«Wir haben nicht den 1-gegen-1-Spieler. So ein Spieler fehlt, den können wir auch nicht herzaubern. Deshalb müssen wir es mit Kombinationsspiel versuchen.»

Thomas Müller

Auch die Einwechslung des kopfballstarken Mario Gomez verpuffte ohne grosse Wirkung. Die Flanken fanden den Topskorer der türkischen Liga nicht und Gomez' Einfluss auf das Spiel war gering.

Germany's Mario Gomez reacts during the Euro 2016 Group C soccer match between Germany and Poland at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Thursday, June 16, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Mario Gomez brachte keinen frischen Wind in den Angriff der Deutschen.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Das Fazit von Thomas Müller ist für den Titelfavoriten ernüchternd, aber entspricht der Wahrheit:

«Wir Deutschen haben Probleme, ein Abwehrbollwerk zu knacken.»

Thomas Müller

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

An der WM hat's geklappt

An den beiden Weltmeisterschaften – 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien – kannte Thomas Müller das Wort Ladehemmung nicht. Er schoss an beiden Turnieren je fünf Tore und war so auch stark am Weltmeistertitel von vor zwei Jahren beteiligt. 

Germany's Thomas Mueller celebrates after scoring a penalty against Portugal during their 2014 World Cup Group G soccer match at the Fonte Nova arena in Salvador June 16, 2014.  REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Wann sehen wir Thomas Müller an der EM ein erstes Mal über einen Treffer jubeln? 
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Das Gleiche würde er gerne nach dem EM-Final am 10. Juli auch sagen können. Was bis jetzt noch nicht ist, kann ja noch werden. Wir haben zumindest etwas Inspiration parat. Und alle Fussballexperten wissen: Den Müller darf man nie abschreiben. 

Alle zehn WM-Tore von Thomas Müller

YouTube/WeLoveFootball

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Connor McSavior 18.06.2016 11:31
    Highlight Ist schon lustig: einer, der sich mit seiner bodenständigen und unkonventionellen Art so vom Durchschnitt seiner "Berufskollegen" abhebt, gilt immer gleich als arrogant, unsympathisch etc. Mir für meinen Teil ist einer wie Müller 100x lieber. Der sagt wenigstens noch, was er denkt, ist immer für ein Spässchen gut und wirkt durch das viel nahbarer als so mancher andere.
    1 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen