Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da freuen sich die Pepes: Wie schon 2012 steht Portugal im EM-Halbfinal. Wenn auch nicht gerade verdient.
Bild: Christian Hartmann/REUTERS

Dieses Portugal im Halbfinal?! So tut das frühe Nati-Aus gleich noch mehr weh

Portugal hat an dieser EM nicht ein Spiel in der regulären Spielzeit über 90 Minuten gewonnen und steht trotzdem als Halbfinalist des «Schweizer» Tableau-Viertels fest. Und nach dem Grottenkick im Viertelfinal gegen Polen ist sie plötzlich wieder da: die Wehmut, dass für die Nati doch mehr möglich gewesen wäre.

01.07.16, 04:48 01.07.16, 07:27


» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights der Partie.

Vor dem Achtelfinal der Schweizer Nati gegen Polen sprach alles von der Jahrhundert-Chance. Der Modus und unerwartete Punktverluste einiger Favoriten führten dazu, dass in der linken Tableau-Hälfte mit der Schweiz keiner der fünf Weltmeister auftauchte. Also weder Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich noch England. Stattdessen scheinbar machbare Aufgaben wie Polen, Portugal, Kroatien, Wales oder Belgien.

Doch aus dem erhofften erstmaligen Viertelfinal- oder gar Halbfinal-Vorstoss wurde nichts. Die Schweiz verlor ihren Achtelfinal gegen Polen trotz starker Leistung im Penaltyschiessen. Fast eine Woche ist das nun her und die riesige Enttäuschung etwas kleiner geworden.

Das Tableau der K.-o.-Runde

Seit gestern Abend ist sie nun aber wieder da. Die grosse Wehmut und der immer wiederkehrende Gedanke: «Da wäre doch mehr möglich gewesen.» Denn was der glückliche Schweiz-Bezwinger Polen und Portugal in ihrem Viertelfinal-Duell zeigten, war ein weiterer Tiefpunkt in der Liste der nicht-berauschenden EM-Spiele 2016.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Ein schnelles Tor der Polen durch Robert Lewandowski, ein abgefälschter Treffer des portugiesischen Super-Jünglings Renato Sanches – mehr gab's nicht zu sehen. 120 Minuten müdes Gekicke. Ärgerlich vor allem der Auftritt der Polen: Nach dem frühen 1:0 stellten sie sich quasi nur noch hinten rein und zerstörten die Angriffsbemühungen der Portugiesen. 33 Tore erzielten die «Weiss-Roten» in zehn Quali-Spielen, im Viertelfinal kamen sie nach Lewandowskis Führung zu genau EINER halbwegs gefährlichen Torszene.

Die Portugiesen versuchten immerhin noch nach vorne zu spielen, liessen dabei aber die letzte Konsequenz vermissen. Zu mehr als zwei Ronaldo-Chancen, welche dieser zu allem Übel auch noch verstolperte, kamen auch sie nicht. Immerhin hatten sie das Glück im Penaltyschiessen dann auf ihrer Seite. 

Portugal hat noch fast nichts gezeigt und steht trotzdem im Halbfinal: Auch das ist Fussball.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Doch dass Portugal sich den Halbfinal-Platz im Schweizer Viertel des Turnierbaums ergattert hat, ist eigentlich ein Hohn. Von fünf Spielen haben Ronaldo und Co. kein einziges nach regulärer Spielzeit gewonnen: In der Gruppenphase gab es drei Remis gegen alles andere als europäische Fussball-Grössen (1:1 gegen Island, 0:0 gegen Österreich und 3:3 gegen Ungarn).

Nach altem Modus wäre für Portugal so verdienter Weise Schluss gewesen, so aber durften die Iberer im Achtelfinal gegen Kroatien weiterwursteln. Dort schossen sie bis zum Siegtreffer von Ricardo Quaresma in der 117. Minute nicht ein einziges Mal aufs Tor. Und jetzt noch dieses Gähn-Spiel gegen Polen, das ebenfalls nie überzeugen konnte und in fünf Spielen gerade mal vier Treffer zustande brachte.

Totomat spricht gegen die Schweiz

Klar, die Schweiz hatte an dieser EM auch ihre Probleme. Beim Auftaktspiel gegen Albanien holte man mit etwas Glück die drei Punkte, gegen Frankreich spielte man zum Schluss der Vorrunde auf ein 0:0, um sicher die K.-o.-Runde zu erreichen und auch gegen Polen brillierte die Nati zunächst nicht. Und am Ende waren drei Tore in vier Spielen einfach zu wenig. 

Doch immerhin spielte die Nati keinen Angsthasenfussball, sondern wann immer möglich konsequent nach vorne. Vladimir Petkovic impfte seiner Mannschaft einen spielerisch und taktisch erfrischenden Fussball ein und holte sich dafür zu Recht viele Komplimente ab. 

Gut gespielt und trotzdem draussen: Leider kann man sich davon nichts kaufen.
Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Die Mannschaft hat sich weiter entwickelt und ihr Publikum mit ihrer Solidarität und kämpferischen Einstellung phasenweise sogar begeistert. Umso bitterer, dass sich ausgerechnet im Schweizer Tableau-Viertel eine Mannschaft für den Halbfinal qualifiziert hat, die noch kein gutes Spiel gemacht und sich mehr schlecht als recht durchgemogelt hat.

Was bleibt, ist ein Fazit, das wehtut: Statt im Achtelfinal auszuscheiden, hätte die Schweiz gerade so gut den Halbfinal erreichen können. Hätte, hätte, Fahrradkette ...
Leider bleibt es beim Konjunktiv, weil Christian Constantin eben doch recht hat: Das einzige, was zählt, ist der Totomat und der sprach nun halt leider gegen die Schweiz.

Fan-Trauer par excellence – das Leiden der Ausgeschiedenen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisa88 01.07.2016 15:42
    Highlight Dieses "was-wäre-wenn-Spiel" treibt ihr langsam zu weit. Ich hätte es den Nati mehr als gegönnt weiterzukommen, aber sie haben es nicht geschafft und die Sache ist nun gegessen. Seid keine so schlechte verlierer, das steht euch einfach nicht gut ;) Das Spiel läuft immer gleich ab, wer am Schluss am meisten Punkten hat kommt weiter. Ob das nach den 90min ist, nach der Nachspielzeit oder Penalty spielt dabei keine Rolle. Soviel solltet ihr auch verstanden haben, also hört auf euch euren eigene Regeln zusammen zu basteln damit ihr was zu motzen habt. Weiter ist weiter. That's life.
    6 1 Melden
  • Bluetooth 01.07.2016 10:16
    Highlight Sorry wenn man bereits ausgeschieden ist, hat man kein Recht darauf, sich über das Spiel der Weiterkommende aufzuregen. Schliesslich ist man selber Schuld. Hätten wir tatsächlich besser gespielt, stünden wir im Halbfinal.
    In der WM Quali spielen wir gegen Portugal. Bevor man grosse Töne spuckt, will ich dort die Schweiz in einer attraktiven Partie gewinnen sehen.
    14 10 Melden
  • Herr Unicorn 01.07.2016 10:15
    Highlight Schlagzeilen, wenn die Schweiz mit den gleichen Spielen bis ins Halbfinale gekommen wäre:

    SCHWEIZ zeigt Kampfgeist und Siegeswillen und bezwingt die Polen in einem spannenden Penaltyschiessen!

    Spielt Portugal, sind sie Minimalisten und eine schlechte Mannschaft, weil Sie nicht in 90 Minuten einen Sieg einfährt.
    21 5 Melden
  • Luso 01.07.2016 09:45
    Highlight Was haben die Schweizer den an dieser EM besser gemacht? Sie haben leider kaum gute Torchancen kreiert und das soll nun guter Fussball sein.. Portugal kommt zwar mit "unentschieden" weiter ja, aber dies auch nur weil bisher das Quäntchen Ketchup gefehlt hat xD
    Carrega comandante.. Ketchup Olé!
    13 3 Melden
  • Geronimo146 01.07.2016 09:13
    Highlight Wenn wir nach vorne schauen, dann können wir nur hoffen, dass Portugal weiter so schlecht spielt und die Nati ihre Chance haben wird, sie in der WM Quali zu schlagen....
    15 4 Melden
  • saukaibli 01.07.2016 09:11
    Highlight Zum Glück bin ich nach der ersten Halbzeit ins Bett, solche grottenschlechte Spiele braucht man wirklich nicht. Aber nach dem Auftritt Portrugals gegen Kroatien habe ich auch nicht mehr erwartet, vor allem nachdem auch Polen alles andere als gut gespielt hat in dem Tournier. Schade dass man für solchen Fussball noch belohnt wird.
    6 3 Melden
  • Herr Unicorn 01.07.2016 08:58
    Highlight Ich verstehe, dass es für viele eine Enttäuschung ist, dass die Schweiz trotz teilweise stärkeren Abschnitten als Portugal nicht auch so weit gekommen ist. Jedoch kann Portugal nichts für die Auslosungen und vor allem nichts für das neue System, ohne dass sie nicht vorgestossen wären. Und zu einem schlechten Spiel gehören immer zwei Teams und nicht nur ein schlecht spielendes Portugal, wie es in den Medien oft dargestellt wird.

    Sie hatten bisher halt mehr Spielglück, vor allem in den Penaltys im Gegensatz zu der Schweizer-Nati. But that's life people! Geht mal so, mal so!
    14 2 Melden
  • Luca Brasi 01.07.2016 07:40
    Highlight Jaja, und beim ersten Spiel in der WM-Quali geht man dann gegen dieses ach so schwache Portugal unter. Man sollte nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Nach der letzten WM hat man auch behauptet, dass "dieses Vorrunden-Aus England" auf Augenhöhe sei und ist dann zweimal besiegt worden. Und die Engländer sind wahrlich keine grosse Mannschaft wie man auch dieses Jahr feststellen konnte. Ball flach halten.
    28 7 Melden
    • suxelisxn 01.07.2016 08:07
      Highlight Die Schweiz hat gerade mal gegen Polen eine sehr gute 2. Halbzei und Verlängerung gespielt. Die Spiele gegen Albanien und Rumänien waren kaum zu ertragen. Gegen schon qualifizierte Franzosen war es einfach Ok. Mehr auch nicht. Dass dann nach dem Ausscheiden der Trainer und Captain von einer fantastischen Schweizer EM sprechen entspricht aus meiner Sicht einfach nicht der Realität.
      21 8 Melden
  • Nosgar 01.07.2016 07:35
    Highlight Es tut weh, dass die Schweiz den Halbfinal eben nicht ebenso hätte erreichen können. Denn es fehlt eben was dazu, was Portugal trotz unattraktivem Gekicke hat. Es ist kein Zufall, ist Portugal im Halbfinale und die Schweiz nicht.
    25 6 Melden
  • Radiochopf 01.07.2016 07:21
    Highlight Ja wie kann sich dieses Portugal mit 5 Unentschieden nach 90min im Halbfinal zu sein... gegen Island und Österreich hätten sie auch 3-0, 4-0 gewinnen müssen/können.... alleine Ronaldo hatte so viele Torschüsse nach 2 Spielen wie etwa 6-7 andere Teams wie Italien zum Beispiel.. darum hat es für mich Portugal trotzdem verdient, da sie auch immer wieder einen Rückstand aufholen und kämpften mussten.. dafür ist es schön sind die Penalty Polen draussen.. die spielen nach einer Führung wirklich nur noch auf Zeit und bei Unentschieden auf Penaltyschiessen, echt langweilig..
    32 4 Melden
    • Tartaruga 01.07.2016 08:12
      Highlight Du triffst den Nagel auf den Kopf!
      14 1 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen