Sport

Au revoir, France: Die Schweiz ist ausgeschieden.
Bild: EPA/KEYSTONE

Goalie Sommer: «Wir machten einen guten Match. Am Schluss geht es halt auch um Glück und Pech»

Der Schweizer Traum von einem richtig grossen Turnier der Fussball-Nati geht weiter. Im EM-Achtelfinal scheitert die Schweiz im Penaltyschiessen an Polen.

25.06.16, 18:20 26.06.16, 10:42

» Die Highlights des Spiels

«Die Enttäuschung ist natürlich riesig», sagte Xherdan Shaqiri nach dem Spiel im SRF. Die Mannschaft habe alles gegeben, so der Schweizer Torschütze beim Achtelfinal-Out gegen Polen.

«Wir haben alles gemacht, um zu siegen. Wir hatten die besseren Chancen und viel besser gespielt.»

Xherdan Shaqiri

Das Highlight des Spiels: Shaqiris fantastischer Fallrückzieher zum 1:1.
streamable

Wenn es zu einem Penaltyschiessen komme, seien die Aussichten halt stets 50:50, «da kann es passieren, dass man ausscheidet». Trotz des Ausscheidens im ersten K.o.-Spiel befand Shaqiri:

«Wir können stolz darauf sein, was wir erreicht haben.»

Xherdan Shaqiri

Neun von zehn Spielern verwandelten ihren Penalty. Der einzige, der nicht traf, war Granit Xhaka. Der an dieser EM so starke Regisseur der Nati drosch den Ball weit am Tor vorbei.

«Das ist Fussball. Die grössten Spieler haben schon in den wichtigsten Spielen verschossen.»

Shaqiri tröstet Xhaka

So bleibt Shaqiris Fazit: «Letztlich fehlte am Ende das Glück. Es war heute auf der Seite der Polen.»

Die entscheidende Szene: Xhaka zielt zu weit links.
Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Unglücksrabe Xhaka wies darauf hin, dass die Schweiz bis zur letzten Sekunde voll auf Sieg gespielt habe. Das zeige die Fortschritte, welche die Nati seit der WM in Brasilien erzielt habe. Zu seinem Fehlschuss in der Entscheidung sagte er:

«Einer muss in einem Penaltyschiessen den Fehler machen. Heute war ich es. Aber ich verspreche, ich werde beim nächsten Mal wieder hinstehen und wieder einen Penalty schiessen.»

Granit Xhaka

Auch Goalie Yann Sommer, der vor Shaqiris Ausgleich mit einer Glanzparade das 2:0 der Polen verhindert hatte, sah eine gute Leistung der Nati: «Wir machten einen guten Match, liessen hinten nicht viel zu. Es ist bitter für uns, es war ein harter Match bei sehr heissen Temperaturen.» Nun müsse er das Erlebte erst einmal sacken lassen:

«Die Niederlage geht mir sehr nahe. Wir sind sehr enttäuscht, wollten diesen Schritt unbedingt machen.»

Yann Sommer

Am Goalie lag's zuletzt, dass die Schweiz nach den Achtelfinals heimreisen muss: Sommer nach dem Out. Bild: Yves Herman/REUTERS

Bei den Penaltys habe nicht viel gefehlt, so Sommer. «Aber sie haben gut geschossen. Das Pech war etwas auf unserer Seite.»

«Die Mannschaft hat an diesem Turnier alles gegeben. Auch die Unterstützung der Fans war grossartig.»

Yann Sommer

Natitrainer Vladimir Petkovic meinte, dass die Schweiz ein besseres Resultat verdient habe, «so wie wir gespielt haben. Wir hätten vor dem Penaltyschiessen ein weiteres Tor erzielen müssen. Am Anfang waren wir wohl schon etwas nervös. Dann aber haben wir uns gefangen und gefunden und durchaus gut gespielt.»

«Meine EM-Bilanz bleibt positiv: Wir müssen die Lehren ziehen, uns verbessern und es beim nächsten Mal noch besser machen.»

Vladimir Petkovic

«Fazit der vier Spiele sehr positiv. Wir hätten es verdient gehabt, noch länger im Turnier zu bleiben.»

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Was schon vor dem Achtelfinal überall prognostiziert wurde, bestätigte sich in Saint-Etienne: Mit der Schweiz und Polen trafen zwei Teams aufeinander, die sich auf Augenhöhe begegnen. Die Osteuropäer starteten klar besser, doch in der Schlussviertelstunde und während der Verlängerung war die Nati drückend überlegen. So trifft die Analyse von Shaqiri und Sommer ins Schwarze: Das Glück war auf Seiten der Polen, das Pech bei der Schweiz.

Schweiz – Polen in Bildern

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 26.06.2016 04:00
    Highlight Ich mag Petkovic. Finde die Nati spielt nicht schlechter als unter Hitzfeld. Dass es aktuell keine Tormaschine gibt, die man vorne einsetzen kann, ist nicht seine Schuld. Ich traue diesem Team / Trainer eine durchaus erfolgreiche Zukunft zu. In der WM Quali sollte sich dann der eine oder andere Stürmer profilieren, damit man am nächsten Turnier auf allen Positionen mit den Grossen mithalten kann.
    9 1 Melden
  • Maett 26.06.2016 00:00
    Highlight Naja, die Nati hat gezeigt, dass sie wohl die beste Nati ist, die wir seit längerem erlebt haben, insb. Xhaka, Sommer und Berahmi haben mir sehr gefallen. Die Niederlage ist ärgerlich, aber auch der fast-Torimpotenz geschuldet. Ich hoffe für die WM-Quali versucht man mal was Neues. Schneuwly z.B. - schlechter als Seferovic wird er das nicht machen. Ich kenne leider wenig andere Schweizer Stürmer, die wissen wie der Ball regelmässig im Tor untergebracht wird, auch wenn die Super League sicher nicht das Mass aller Dinge ist.
    14 3 Melden
  • AJACIED 25.06.2016 23:37
    Highlight Tja irgendwann kann Mann nicht immer von Pech sprechen. Es wird einfach nie klappen mal annähernd ins 1/2 final zu kommen. Wenn Mann sagt wir haben offensiv so viel zu bieten. Wo bitte? Verdammt macht einfach mal diese 100% Chancen rein. Nicht immer hätte hätte .....
    Dieser Yann Sommer tut mir leid. Weltklasse und muss sich Seferovic mehmedi ect anschauen wo 40ig Chancen verstreichen lassen.
    10 41 Melden
    • Entenmann 26.06.2016 00:25
      Highlight Russland, Schweden, Ukraine, Rumänien, Tschechien, Türkei, Österreich nicht im Achtelfinal, Holland, Dänemark, Serbien und Griechenland gar nicht qualifiziert...
      Ich bin zufrieden!
      18 4 Melden
    • AJACIED 26.06.2016 13:42
      Highlight Wowwwwwww eine Runde mehr🙈🙈.
      Albanien 1:0
      Frankreich 0:0
      Rumänien 1:1
      Wow seeeehr überzeugend. 👏👏
      Eben das ist das Problem in unserem Land.
      Ich bi zufrieden!
      Ok mir sind Is 1/8 final cho!
      Immer das klein denken geht mir auf den zeiger.
      Hey Jungs mir händ gopferdelli wükli gueti bis sehr gueti tschütteler. Da eifach muess meh cho.
      Und suscht stimmts für e WM oder EM nöd im chopf.
      Verstönd mi nöd falsch ich hoffe sehr das mer mal Is 1/2 final chömmed, aber immer minimalistische dänke ufff
      1 1 Melden
  • Don Alejandro 25.06.2016 23:16
    Highlight Nicht immer der Bessere gewinnt; im Fussball wie generell im Leben.
    28 4 Melden
  • pfüdi 25.06.2016 22:58
    Highlight vergesst nicht, wir haben die brutalste Grätsche und das schönste Tor dieser EM wohl auf sicher^^
    48 5 Melden
  • TomC 25.06.2016 22:00
    Highlight Die Leistung der Nati war super. Sie haben gezeigt was sie können. Haben schön gespielt auf Sieg und Leidenschaft gezeigt... Ich bin stolz auf euch! Penalty-schiessen hat nicht viel mit Können zu tun, da spielen so viele Faktoren mit... War Pech. Wir hätten gewinnen müssen, Polen war schwach... Aber ja, so ist das halt im Fussball.... Bin traurig und auch entäuscht, aber wir dürfen den Erfolg nicht vergessen.... Merci Nati, war eine schöne Euro....
    86 8 Melden
    • AJACIED 25.06.2016 23:22
      Highlight Nicht viel mit können. Wenn Granit nix kann wieso schiesst er🙈🙈🙈. Überlege dann Schreibe!
      4 59 Melden
  • welefant 25.06.2016 21:30
    Highlight Es war ein wunderbarer tag in saint-etienne. Schon am morgenfrüh war die stimmung bei den mitgereisten fans prächtig. Im stadion wars dann halt schon ganz atemberaubend - von der hymne bis zur verabschiedung. Die jungs haben's ganz gut gemacht und gekämpft! Sorry, habt ihr erwartet, dass sie nun europameister werden?
    Bei den ganzen problemen welche wir auf unserer welt haben, darf man ruhig mal stolz auf das erbrachte und seine heimat sein!
    90 5 Melden
  • Johnny Guinness 25.06.2016 21:25
    Highlight Die Nati kann gar nicht gewinnen, klar das Spiel schon, aber falls sie nicht mindestens Europameister oder Weltmeister werden, werden die selbsternannten richtigen Eidgenossen nie zufrieden sein. Auch wenn man die EM gegen Deutschland im Final mit 6:3 gewonnen hätte, wäre es nicht gut genug gewesen. Schade mir hat die Nati an dieser EM gut gefallen und hoffe an der WM kommen sie weiter.
    74 16 Melden
    • Danyboy 25.06.2016 22:59
      Highlight Das ist doch Unsinn... Die Nati hat an dieser EM ein EINZIGES Spiel gegen Albanien mit einigem Glück gewonnen! Trotz 11 gegen 10 für über eine Halbzeit. Ein Unentschieden gegen Rumänien weil man das Tor wieder nicht traf. Und ein glückhaftes 0-0 gegen Frankreich B (keine einzige Chance in 90 Minuten, hinten Glück mit 3 Latten-/Pfostenschüssen). Niemand verlangt doch, dass sie Titel holen... Aber mal ein überzeugendes Turnier und 1-2 K.O.-Spiele gewinnen müsste längst mal drin sein.
      20 30 Melden
    • Iceskater 27.06.2016 10:25
      Highlight Johnny das war wohl ein Guiness zuviel? Im Sport zählt nur der Sieg, zeig mir einen zufriedenen Zweiten und ich zeige Dir den ewigen Verlierer. So einfach ist das selbsternannter, richtiger Eidgenosse hin oder her!!!!
      1 0 Melden
  • stef77 25.06.2016 21:03
    Highlight es geht nicht um glück oder pech, es geht um effizienz und klasse. leider hat die schweiz beides nicht und scheidet deshalb bei jedem ko spiel aus!
    24 87 Melden
    • maxi 25.06.2016 21:17
      Highlight Perfekt auf den punkt gebracht!
      20 63 Melden
    • retofit 25.06.2016 22:03
      Highlight Da haben offensichtlich mindestens wwei Kommentatoren entweder das Spiel nicht gesehen oder nicht mal ansatzweise eine Ahnung von Fussball. Wahrscheinlich beides.
      47 13 Melden
    • Danyboy 25.06.2016 23:06
      Highlight Retofit: Da muss ich dich als "Experten (😉) mal fragen: Warum scheidet dieses Team seit zig Jahren bei jedem Turnier vorzeitig aus und kann nie sein ganzes Potenzial abrufen?? Jedes KO-Spiel verliert man. Natürlich geht es um fehlende Effizienz und Klasse, v.a offensiv und beim unbedingten Willen. Denn so viel "Pech" über Jahre hat man kaum. Die Nati macht durchaus ab und zu Spass und spielt um Klassen besser als vor 20 oder 30 Jahren. Aber nicht am Limit.
      14 22 Melden
    • maxi 26.06.2016 00:39
      Highlight Doe blitzer erklären sich das ausscheiden also immer mit pech??

      Soviel zum thema fussballsachverstand 😂😂😂
      3 10 Melden
    • Seebär 26.06.2016 03:39
      Highlight Im großen und ganzen hat sich die Schweiz in den letzten k.o. spielen stetig gesteigert.

      @Stef! Ich verstehe dich! Du bist noch völlig angepisst vom Ausscheiden. Ein Kumpel von mir ist manchmal 3 Tage grummlig, wenn sein Verein blöd verliert.

      Ich nehme das positive mit, zB. Das alle Trainer unserer Gegner eingestehen mußten, das die Nati mit ihrem Spielsystem weh macht. Sie hat sich Respekt verschafft, das ist ein kleines aber wichtiges Detail wenn man mal an einer Endrunde ins Viertelfinale kommen will.
      Hoffentlich explodiert der brodelnde Vulkan Nati in Russland.

      6 3 Melden
    • stef77 26.06.2016 10:48
      Highlight @ seebär:
      die schweiz kommt an der wm 2018 in russland wahrscheinlich ins 1/8 finale.
      dort verliert man wahrscheinlich wieder, gegen andorra oder liechtenstein, da man unfähig ist.
      3 1 Melden
  • Sloping 25.06.2016 19:07
    Highlight Wenn man nach dem Ausgleich praktisch 40 Minuten das Momentum auf seiner Seite hat und erstklassige Möglichkeiten auslässt, hat man das Spiel nicht im 11er Schiessen verloren. Das Spiel hat die zwei Hauptschwächen der Schweiz ein Mal mehr offenbart: Die Innenverteidigung und Offensive genügt internationalem Format nicht oder noch (Embolo) nicht .
    31 36 Melden
    • pun 25.06.2016 20:47
      Highlight Inwiefern war denn die Innenverteidigung - nominell stimme ich dir zwar zu - in irgendeiner Weise nicht auf internationalem Format? Nur zwei Tore zugelassen, eins geschossen und sonst sehr sicher gespielt. Offensiv könnte man auch sagen, dass unsere Stürmer gleich gut waren wie bis jetzt Lewandowski ;-)
      31 6 Melden
    • Sloping 25.06.2016 21:05
      Highlight Grundsätzlich: Keiner der Stürmer oder Innenverteidiger, die in einer besseren Liga spielen, sind in ihren Vereinen unumstritten (Seferovic, Schär, Djourou) oder gar Reservist (Memedi). Dies lässt sich dann auch an einem internationalen Turnier nicht verbergen. Djourou zeigte in praktisch jedem Spiel einen riesen Bock, der oft zu heissen Szenen oder Toren führte. Auch beim 1:0 durch die Polen glich die Abwehr einem unorganisierten "Hühnerhaufen". Die offensive Impotenz kostete uns heute (und auch gegen Rumänien) schliesslich den Sieg.
      14 19 Melden
    • welefant 25.06.2016 21:19
      Highlight Djourou ist nur scherz-kapitän beim hsv
      22 9 Melden
    • Bluetooth 25.06.2016 21:54
      Highlight Anstatt die eigentliche Leistung an der EM zu kritisieren, rechtfertigst du deine Kritik mit Leistungen im Club. Was die Chancenauwertung in der Offensive betrifft, gebe ich dich Recht, aber die Innenverteidigung war an dieser EM klar nicht eine Schwäche. Gerade gegen Frankreich haben Schär und Djourou bewiesen, dass sie das Niveau haben. Nur gegen Albanien und zu Beginn gegen Polen gab es grobe IV Fehler.
      Torchancen entstehen nur dadurch, dass die Verteidigung nicht ideal verteidigt. Deiner Logik nach hat wohl keine einzige Mannschaft, die Chancen zulässt, eine Verteidigung des Formats.
      18 2 Melden
    • Sloping 25.06.2016 22:25
      Highlight Ich nehme die Leistungen im Verein als Gradmesser und Ursache für die Performance an der EM. Gegen 10 Albaner stand die IV auch sehr schwach und es konnten nur Dank Sommer Tore verhindert werden. Ob das Unentschieden gegen Frankreich nun an der guten Verteidigungsleistung oder dem Glück respektive Unvermögen der Franzosen bei drei Lattenschüssen lag, lasse ich mal offen...PS: Bin gespannt, wie lange Djourou noch Captain, respektive überhaupt beim HSV bleiben wird. Die Türkei oder Super League blüht.
      7 4 Melden
    • Entenmann 26.06.2016 00:33
      Highlight Mag sein. Dennoch eine sehr respektable Karriere von Djourou.
      8 1 Melden
    • Bluetooth 26.06.2016 00:58
      Highlight Als Gradmesser für eine Vermutung, die du offenbar von Anfang an nicht widerlegen wolltest. Anders kann ich diese IV Kritik gar nicht erklären, Schär und Djourou haben positiv überrascht und gehörten seit dem Rumänienspiel klar zu besten. Die Schweiz versagte nicht, weil sie zu viele Tore kassierte, sondern weil sie zu wenige schoss.
      Fehler passieren immer. Wenn aber ein IV ein Fehler begeht, wird er sofort für den Rest seines Leben zum Buhmann (Djourou), während sich die Leute im Mittelfeld, die z.B. bei Polens 1:0 trotz Überzahl nicht den Ballträger angreifen, ungeschoren davonkommen.
      6 2 Melden
  • Gabe 25.06.2016 18:39
    Highlight Wenn ein Spiel, nicht vom besseren Team gewonnen wird, dann wäre es meiner Meinung nach an der Zeit diesen Sport offiziell als unsportlich zu erklären.
    16 40 Melden
    • Bluetooth 25.06.2016 19:11
      Highlight Das bessere Team wird, dadurch definiert, dass es gewinnt.
      Eine Mannschaft kann 99% Ballbesitz, 100 hunderprozentige Torchancen verschiessen und sonst noch den Gegner über alle Strecken dominieren, solange sie diese Überlegenheit nicht in einem Sieg umwandeln kann, ist sie nicht besser als der Gegner.
      28 6 Melden
    • Gabe 25.06.2016 22:06
      Highlight Das Team, das gewinnt ist der Gewinner. Soweit so fair und das akzeptiere ich.

      Nur was nicht so ganz fair ist, weil zu viel Glück/ Pech im Spiel,
      ist meiner Meinung nach das Elfmeterschiessen.

      Goldengoal wäre die sportlichere Lösung um herausfinden, welches Team verdient das bessere auf dem Platz ist.
      7 6 Melden
  • Hierundjetzt 25.06.2016 18:36
    Highlight Tolles Tor. Toll gespielt. Es gibt nichts worüber wir uns grämen müssten. Bin Stolz auf unsere Jungs!
    114 8 Melden
    • stef77 26.06.2016 10:54
      Highlight stolz auf ein 1/8 finale aus? wir sind also gleich gut wie nordirland oder ungarn?
      dies kann doch kein anspruch sein für die schweiz. mindestens ein viertelfinale muss pflicht sein.
      stolz kann nordirland oder wales sein, die holen alles aus sich heraus. die schweiz bei weitem nicht.
      1 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 25.06.2016 18:23
    Highlight Es waren gute Auftritte der Schweizer aber dennoch ist es bedenklich das bei uns nie mehr als das Achtelfinal rausschaut und rausfliegt. Unverdient aufseiten der Polen aber ja eigentlich ist man unfähig in solchen Momenten den Sieh einzufahren. Ich würde die Mannschaft aber nicht feiern da das Achtelfinal mit der Qualität in derGruppe ein muss ist. Man hat schön gespielt aber nicht gross was erreicht. Dennoch Glückwunsch an die Polen für den Historischen Moment den wir immer verpassen weil wir keine Siegermannschaft sind. Selbst ein paar schwächere (GR, CR) erreichen mehr als wir.
    8 61 Melden
    • Danyboy 25.06.2016 18:41
      Highlight Da bin ich für einmal auf deiner Seite... Schade hats nicht geklappt. Wieder mal nicht. Ich glaube wir haben eine Art YB, Leverkusen oder Schalke Gen😂 Klar, die Schweiz wird niemals ein regelmässiger Viertelfinal- oder Halbfinalteilnehmer. Aber der erwartete Erfolg fehlt in den letzten Jahren ganz klar. Seit 2006.
      23 6 Melden
    • Ivan der Schreckliche 25.06.2016 18:49
      Highlight Vergesst nicht, dass die Schweiz bis vor einigen Jahren noch ein Fussballzwerg war und es erst die 4te Teilnahme überhaupt an einer EM-Endrunde war, hauptsache Motzen👎🏼
      71 5 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 25.06.2016 18:53
      Highlight @Danyboy, ganz klar, man hat den Wurm drin trotz grossartiger Leistungen. Ich verstehe dann wiederum die Fans nicht die meinen das das Achtelfinal grund zum feiern ist. Das ist einfach extrem wenig für unseren Kader, man kann deutlich mehr erreichen. Mir ist klar das man nicht jedesmal 1/8 1/2 erreichen kann aber irgendwann sollte man mal weir kommen mit der Qualität.
      6 27 Melden
    • Entenmann 26.06.2016 00:37
      Highlight Terror und Dany: Zwischen 1966 und 1994 hat sich die Schweiz für genau Null Turniere qualifiziert. Nur so...
      4 1 Melden
    • Danyboy 26.06.2016 00:49
      Highlight Entenmann: Richtig. Und aus Nostalgie und Rechtfertigung nutzen wir diese fast 30-jährige Durststrecke bis 1994 als Entschuldigung für jedes Ausscheiden heute...? Wenn also das Potenzial nicht ausgeschöpft wird, erinnern wir uns an die schlechteren früheren Zeiten? 🤔 Komische Strategie. Kritik nach einem durchwachsenen Turnier muss sein. Es gibt viel was besser sein könnte. Eine Viertelfinalquali wäre kein Exploit, sondern sehr gut möglich.
      4 1 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen