Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bjarnason (links) feiert mit den Kollegen den Ausgleich zum 1:1.
Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Basel-Isländer Bjarnason: «Wir haben England besiegt, wir können auch Frankreich schlagen!»

Je nach Sichtweise ist es der vorläufige Höhepunkt eines Sommermärchens oder der Tiefpunkt in der Geschichte einer stolzen Fussballnation. Island schmeisst England mit einem 2:1 aus der EM. Unfassbar!

27.06.16, 23:29 28.06.16, 08:50

» Der Liveticker zum Nachlesen

Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

«Wir haben hart gearbeitet und wurden belohnt. Es ist wunderbar, Teil dieser tollen Geschichte zu sein.»

Birkir Bjarnason, Isländer des FC Basel

Am Ende standen sie da und klatschten rhythmisch mit ihren Fans. Gänsehaut pur im Stadion von Nizza und vor dem TV: Europa hat seinen Haka. Die Publikumslieblinge aus Island haben das nächste Wunder geschafft und sind bei ihrer ersten Turnierteilnahme in die Viertelfinals vorgestossen. England, das fünf Mal mehr lizenzierte Fussballer hat als Island Einwohner, biss sich an den zähen Wikingern die Zähne aus.

Spieler und Fans feiern die Sensation.

Bild: Yves Herman/REUTERS

«Was für ein Durcheinander, vollkommener Schrott, völlig ahnungslos, feige und ohne Herz.»

The Sun

«Die ultimative Erniedrigung.»

Daily Mail

Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

«Es ist jetzt Zeit, einem talentierten jungen Trainer Platz zu machen. Es war eine gute Zeit, die Jungs taten, was sie konnten.»

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson trat nach der Pleite zurück

Wikinger in Ekstase

«Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Wir haben einen Glauben an uns und einen Willen, den sich wohl niemand vorstellen kann.»

Ragnar Sigurdsson, Torschütze zum 1:1

Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

«Wie wir uns am Ende fühlten? Wir zählten die Sekunde. Dann der letzte Corner. Dann der Schlusspfiff. Das war der grösste Moment meiner ganzen Fussballkarriere.»

Ragnar Sigurdsson, Torschütze zum 1:1

Die isländische Sensation ist kein Zufallsprodukt. Sie war am Ende nicht einmal unverdient. Die Isländer spielten gegen die «Three Lions» das, was sie können, und sie taten das ausserordentlich gut. Und die Superpointe: Das Siegtor schoss ein Spieler namens Sightorsson.

Really nice: Der isländische Support in Nizza.
Bild: Michael Dalder/REUTERS

«Die Stimmung ist unglaublich. Unsere Fans sind der 12. Mann, ich hoffe, sie wissen, wie wichtig sie für uns sind.»

Ragnar Sigurdsson, Torschütze zum 1:1

Nun geht es für die Isländer im Viertelfinal gegen den Gastgeber. Auch gegen Frankreich seien sie nicht chancenlos, betont FCB-Wikinger Birkir Bjarnason:

«Wir verbesserten uns bislang von Spiel zu Spiel. Wir haben England besiegt, wir können auch Frankreich schlagen.»

Birkir Bjarnason, Isländer des FC Basel

So würden die Schweizer Nationalspieler als Isländer heissen

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.06.2016 07:39
    Highlight Und auf einmal sind Alle Island Fan?? Kleines Land mag noch kleineres Land......verständlich. Aber ich drücke den Franzosen die Daumen, unseren Nachbarn! Das "Thor"-Festival wird schon bald vorbei sein!!
    9 30 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 28.06.2016 08:44
      Highlight Pff.. träum weiter. Eine solche Leidenschaft bringt fast keine andere Mannschaft auf den Platz. Schon gar nicht die Franzosen. Und ja, plötzlich sind alle Island Fan. 1. Weil sie jetzt die grösste Überraschung vom ganzen Turnier sind 2. Sind sie, wie du richtig sagst, auch ein kleines Land, Sympathie auf sicher und 3. haben sie echt grossartige Fans, das macht einfach Spass, zuzuschauen.
      11 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.06.2016 11:01
      Highlight England war einfach schlecht, Fehlpässe, Torhüter Fehler, zu wenig Leidenschaft richtig....aber es war "nur" ein 2:1. Ich gönne es den Isländern, aber vom Hype-Train lasse ich mich nicht anstecken!
      2 2 Melden
  • fäz 28.06.2016 07:32
    Highlight Das ist gopfertami nomal genau die richtige einstellung! Wenn man gegen einen vermeindlichen favoriten mit der einstellung "hoffentlich kassieren wir keins" ins spiel geht kanns ja nicht klappen. Wenn man aber einen unbändigen siegeswille hat kann das schon gut kommen.
    24 1 Melden
  • gänseblüemli 28.06.2016 01:10
    Highlight Also ich mag sie nicht😎
    6 62 Melden
    • Gugelchopf 29.06.2016 19:57
      Highlight Sorry du hipster #immergegemainstream
      1 0 Melden
  • Fairness_3 28.06.2016 00:14
    Highlight Sensationelle Leistung, überragender Kampfgeist! Aber jetzt ist Endstation. Allez les Bleus!
    15 57 Melden
  • Bluetooth 28.06.2016 00:06
    Highlight Mittlerweile überholt uns doch jede "Halbnation".
    Warum? Vielleicht weil diese "Kleinen" sich eben selbst nicht als klein sehen, auch nicht vor dem Spiel von "einer Sensation" reden, sondern sich einfach auf den Sieg konzentrieren, egal wer auch immer der Gegner ist.
    Hier stehen wir wieder, ausgeschieden, jubeln einem Underdog zu mit der Hoffnung in nächsten Turnier sagen zu können: "Island hat es damals auch geschafft, warum diesmal nicht wir"
    Diese Einstellung hat bis jetzt wenig gebracht. Wir müssen an uns selber glauben und nicht am Wunder. Erfolg hängt nicht vom Glück oder Gegner ab.
    34 24 Melden
  • SVARTGARD 28.06.2016 00:05
    Highlight Mal kieken könnt wat werden mit Euch.
    13 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.06.2016 23:34
    Highlight congrats to Island!

    45 6 Melden
    • ArcticFox 28.06.2016 00:01
      Highlight schon wieder so ein greenhorn der keine ahnung hat. Þú ert Asni!
      Keine pingus in der arktis, du esel-modefan!
      37 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.06.2016 07:24
      Highlight þú ert nörd!

      greenhorn ist ja ok. aber esel-modefan?
      11 3 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen