Sport

Portugal ist im Himmel angekommen – alle mögen es ihnen nicht gönnen. Bild: EPA/LUSA

Wer behauptet, der Titel für Portugal sei unverdient, ist nur neidisch – oder sehr naiv

Neid ist bekanntlich die höchste Form der Anerkennung. Dass Portugal gestern den EM-Titel holte, stiess offensichtlich vielen sauer auf. Dabei haben sich Éder und Co. diesen Titel verdient – wer sieben Spiele nicht verliert, hat den Pokal zu Recht gewonnen.

11.07.16, 12:11 11.07.16, 13:53

Durch die Gruppenphase gemogelt

Drei Unentschieden in der Gruppenphase. Deshalb war bereits der Einzug in die K.o.-Phase für viele unverdient, doch der Schein trügt: Portugal hatte in der Gruppenphase förmlich die «Scheisse am Fuss kleben». Gegen Island (27:4 Torchancen), Österreich (23:3) und Ungarn (19:10) war das Team von Fernando Santos jeweils deutlich überlegen.

Im letzten Gruppenspiel gegen Ungarn geriet Portugal zudem drei Mal in Rückstand und zeigte Moral. Mit dem Bewusstsein, dass ein Remis für die K.o.-Phase reicht, war nur logisch, dass die Portugiesen das Unentschieden mitnahmen. Dass der Modus fragwürdig ist, steht ausser Frage, aber da kann Portugal doch nichts dafür. 

Italien holte 1982 den Weltmeistertitel – mit drei Unentschieden in der Gruppenphase.
Bild: WCSCC AP

1982 wurde Italien mit drei Unentschieden übrigens Gruppenzweiter (dank der mehr erzielten Tore gegenüber Kamerun) und anschliessend noch Weltmeister – von wegen sowas gab's noch nie.

Die «einfache» Tableau-Hälfte

Einfache Hälfte? Quatsch. Die Fussball-«Grossmächte» Spanien, Italien, England, Deutschland und Frankreich waren zwar alle in der gleichen Tableau-Hälfte, wirklich überzeugt hat aber keine dieser Mannschaften. Oder hat dich das «vorweggenommene Finale» zwischen Italien und Deutschland vom Sofa gerissen? Eben.

Portugal hat im Achtelfinal mit Kroatien übrigens eine der besten Mannschaften an diesem Turnier ausgeschaltet. Auch Polen und Wales sind keine einfachen Gegner, davon können Deutschland (0:0 gegen Polen) und Belgien (1:3 gegen Wales) ein Liedchen singen. Wir haben an dieser EM einmal mehr gesehen: Gegen Teams die gut Verteidigen können, ist es unglaublich schwierig zu spielen. 

Gegen Polen brauchte es im Penaltyschiessen die langen Arme von Rui Patricio.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Nur ein Sieg nach 90 Minuten

Portugal hat aber auch keines der sieben Spiele verloren. Musste in den K.o.-Spielen zwei Mal in die Verlängerung und hatte dennoch die Kraft, auch gegen Frankreich 120 Minuten zu spielen und sogar den Siegtreffer zu erzwingen. 

Und so sind Turniere halt: Es reicht nicht, fast immer zu gewinnen – du darfst nie verlieren, dann holst du den Pott. 

Ein unverdienter Titel

Portugals Titel ist unverdient? Weil sie Frankreich das Spieldiktat überlassen haben? Die Portugiesen waren gegen den Gastgeber doch klarer Aussenseiter, haben gerade Mal 11 Millionen Einwohner und sind damit nach Dänemark das Land mit der zweittiefsten Einwohnerzahl, das Europameister wurde. Während Island, Wales und Co. für destruktiven Fussball gelobt wurden, muss sich Portugal wegen einem defensiven Spiel schämen? 

Pepe, Rui Patricio und Co. haben dafür gesorgt dass die Null steht.  Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

One-Hit-Wonder Éder

Éder hat genau ein wichtigstes Tor in seiner Karriere geschossen. Na und, wofür kennt man denn Mario Götze in ein paar Jahren noch?

Wer hätte es sonst verdient?

Fussballerisch war die ganze EM doch ziemlich durchwachsen, um es nett auszudrücken. Wer im Final ein Spektakel erwartete ist ziemlich naiv. Das macht den Titel von Portugal aber nicht unverdienter, an dieser EM gab es schliesslich keine Mannschaft, die wirklich zu überzeugen vermochte.

Ronaldos Ausfall

Alleine wegen Ronaldo hat Portugal diesen Titel verdient. Wie intensiv dieser Mann für den Fussball lebt ist schwer beeindruckend – das hat nun auch Sportchef Fehr eingesehen. So bitter die Verletzung von Ronaldo war, so sehr hat er mit Portugal diesen Titel verdient.

Erst Tränen des Schmerzes, dann solche der Freude: So verlief Cristiano Ronaldos EM-Final

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Alle Artikel anzeigen

Die Schweiz versinkt im Flaggenmeer: So schön feierten die Portugiesen den EM-Titel

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
70
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KaiCer 12.07.2016 21:21
    Highlight Naja, dass Watson langsam zu Blick.ch verkommt ist ja klar, mit dem vielen Clickbaiting, der ständigen Pro-Penaldo-Propaganda etc. etc. (nein kein Messifan).

    Aber mit der eben erwähnten Propganda geht ihr langsam nurnoch auf den Sack.

    Nach einer miserablen Leistung, mit dem NUR DER DRITTE PLATZ erreicht wurde beim Einzug in die K.O.-Phase - bzw. man wäre bei einem andern Turnier nicht einmal weitergekommen. Im Finale auf ein souveränes Frankreich getroffen.
    Typisch für Portugal: Kein Fairplay --> Kurz vor seinem Tor ein Handspiel, ein fast-Tor, und der erzeugte Schock beim Gegner.
    1 3 Melden
    • KaiCer 12.07.2016 21:25
      Highlight *der
      0 1 Melden
  • Mate 11.07.2016 17:42
    Highlight Klar ist es gut nie zu verlieren, aber gegen island, österreich und ungarn nicht zu gewinnen sagt auch was. http://,
    9 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:18
    Highlight Deutschland wäre ohne Neuer im Tor auch nie Weltmeister geworden. Portugal hat es verdient, wie Alle die am Ende mehr Tore als der Gegner schiessen.
    22 5 Melden
    • Jol Bear 11.07.2016 20:05
      Highlight Richtig, letztlich geht es darum, mehr Tore als der Gegner zu erzielen. Und da steht Portugal im entscheidenden Spiel eben besser da. Mehr Ballbesitz, Kontrolle des Spiels über weite Strecken, eigentlich alles egal, was zählt, ist der Sieg. Portugal hatte die beste Defensive, ein Pepe in Weltklasseform, sie waren gut organisiert und hatten den stärkeren Willen, alles für den Sieg zu tun.
      6 0 Melden
  • Hans Franz 11.07.2016 16:51
    Highlight Gratuliere Sandro... Mit Abstand der Beste verfasste Text zur EM. Objektiv und mit guten Argumenten. Hast dich nicht von den möchtegerne Fussballfans anstecken lassen. Taktisch war es einer Meisterleistung des port. Trainers. Ein richtiger Taktiker, hat er auch im Finaö wieder bewiesen.
    19 6 Melden
    • Amorph 11.07.2016 18:44
      Highlight Danke Hans Franz, hast mir das Schreiben abgenommen. Da kann und will ich jedes Wort doppelt unterstreichen
      5 2 Melden
  • 123und456 11.07.2016 16:35
    Highlight Gratulation an Portugal.Letzlich zählt im Fussball kein hätte/wäre/aber und der Sieger hat immer Recht. Und "verdient" respektive "unverdient" ist Loser-Vokabular.

    Was mich persönlich aber dennoch stört, ist, dass ein Team wie Portugal, das zweifellos die Spieler hat für offensiv-konstruktiven Fussball(Sanches, Nani, CR7, Quaresma...) mit einem, zumindest in der K.O.-Phase grundsätzlich destruktiven Spiel sich i-wie durchgemogelt hat.
    Wenn man gerade mal ein mickriges Spiel in 90 Minuten gewinnt ist, meiner Meinung nach, auch eine gehörige Portion Glück im Spiel.
    16 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:32
      Highlight Du benutzt grad auch ein Looser Vokabular
      8 14 Melden
  • dmax 11.07.2016 16:28
    Highlight Haaaaallo!! Italien hat 1982 wohl eine katastrophale vorrunde gespielt, später aber argentinien und die wohl beste brasilianische selecao aller zeiten, sowohl deutschland im finale souverän geschlagen (wohlverstanden in der regulären spielzeit)
    Polen wurde auch noch im halbfinal gedchlagen.
    Nichts da von vergleich zur armsehligen vorstellung der portugiesen an dieser EM!
    20 12 Melden
  • AJACIED 11.07.2016 15:51
    Highlight Portu mir egal.

    Möchte Luxemburg-Färöer im Final sehen 🎉🙌 der Rest ist nur Beilage!
    10 7 Melden
  • maxi 11.07.2016 14:41
    Highlight Zusammenfassend kann man sagen, wenn du den linksverteidiger vom BVB dabhei hast reicht es, so wie 2014 😂😎
    12 7 Melden
  • queequeg 11.07.2016 14:41
    Highlight Wir mögen das den Kleinen vielleicht durchgehen lassen, aber freuen wir uns darüber, wenn Italien mit Catenaccio Weltmeister wird. Nein! Also deshalb ist der Titel für Fussballästheten unverdient.
    24 29 Melden
    • stef2014 11.07.2016 15:34
      Highlight Du solltest mal den Begriff nachschlagen und danach erklären, wann Italien mit der, seit Jahrzehnten faktisch nicht mehr existierenden Spielweise, Weltmeister geworden ist.
      24 3 Melden
    • queequeg 11.07.2016 16:16
      Highlight Umgangssprachlich wird Catenaccio auch für allgemein defensive Spielweise gebraucht.
      Wenn du DEN Catennacio aber genau nehmen willst, gebe ich dir recht, dass das vielleicht 1982 noch der Fall war. 2006 sicher nicht.
      Trotzdem hat Italien aus meiner Sicht 2006 nicht durch seine Offensive die WM gewonnen. Aber sicher nicht so destruktiv gespielt wie Portugal 2016.
      6 10 Melden
    • stef2014 11.07.2016 16:44
      Highlight 2006 Torverhältnis 12:2, 10 verschiedene Torschützen erachte ich nicht unbedingt als defensive Statistik. Zum Vergleich: das hochgelobte Spanien hat 2010 8 Tore geschossen und 2 bekommen. Klar, es gibt auch noch den anderen Vergleich, wo z.B. Deutschland durch den 7:1 auf 18 Treffer kam.

      Man muss heutzutage umdenken. Heute können auch Verteidiger Spielgestalter oder Flügelläufer sein. Destruktiv und Defensiv würde ich halt nicht gleichsetzen. Ein Spiel kann sowohl aus dem MF wie auch aus der Verteidigung offensiv ausgerichtet werden.
      11 1 Melden
  • queequeg 11.07.2016 14:41
    Highlight Man ist in der schwächsten Gruppe als Dritter weitergekommen. Italien – Deutschland hat nur taktikahnungslose nicht vom Hocker gerissen. Also Portugal war klar in der schwächeren Tableauhälfte! Gegen Wales kam man weiter, weil ihnen sicher Davis und vor allem Ramsey gefehlt hat. Die Einwohnerzahl tut doch nichts zur Sache. Sie haben nominal den sechsthöchsten Durchschnittsmarktwert pro Spieler (laut Transfermarkt.de). Und da kommen wir zur Sache, die vielleicht alle nervt. Man hat eine gute Mannschaft und es kommt einem nichts anderes in den Sinn, als eine Mauertaktik zu zelebrieren.
    55 24 Melden
  • rauchfrei 11.07.2016 14:24
    Highlight Ich sehe auch nicht wirklich, was man den Portogiesen vorwerfen will: 2004 als Gastgeber haben sie gegen defensivstarke Griechen verloren, damals hätten sie es verdient. Jetzt holen sie als defensivstarke Mannschaft den Titel gegen den (in Schönheit sterbenden) Gastgeber. Alles soweit so fair...
    Und alle Hater vergessen: Frankreich hat gegen Deutschland auch nichts für das Spiel gemacht und von zwei Fehlern profitiert, sie haben von glücklichen Lastminute-Treffern profitiert und fast gegen Irland (!) verloren - warum Frankreich es jetzt mehr verdient hat als Portugal sehe ich nicht.
    47 27 Melden
  • Gigi vo Züri 11.07.2016 14:01
    Highlight Die Portugiesen waren in der Gruppenphase also jeweils das Team mit mehr Schüssen und kämpften sich gegen Ungarn 3 Mal zurück?

    Wer gegen Island (Nach dem 1:1 äusserte sich Ronaldo wieder sehr arrogant), Österreich und Ungarn nicht gewinnt, macht etwas falsch und ist kein verdienter Em-Sieger. Gestern hatte Fra 18 und Por 9 Schüsse. (Aber da kommt es plötzlich nicht mehr auf Statistiken an)

    Wer gegen Ungarn 3 Gegentreffer kassiert ist defensiv schlicht nicht würdig weiter zu kommen, vor allem hat Bel ja bewiesen, dass Tore schiessen gegen Ung für einen Favoriten nicht so schwer sein sollte.
    54 53 Melden
    • Gigi vo Züri 11.07.2016 14:17
      Highlight Zudem war es klar die schwächere Tableauhälfte. Kroatien, Polen und Wales, ausser Kroatien sind das Mannschaften welche etwa gleich gut oder gar schlechter als die Schweiz sind. Zwar hatte Frankreich mit Irland und Island auch noch Glück aber Deutschland ist doch ein sehr viel härterer Brocken, als alles was sich auf der portugiesischen Hälfte getummelt hat.
      21 23 Melden
    • Tartaruga 11.07.2016 16:03
      Highlight Frankreich hat Deutschland bezwungen, Portugal hat Frankreich bezwungen. Dann hätte Portugal auch Deutschland bezwingen können. Oder sehe ich da was nicht?
      7 13 Melden
    • dmax 11.07.2016 16:34
      Highlight @tartaruga, JA, du siehst vieles nicht!
      Dir das jetzt hier zu erklähren macht keinen sinn.
      6 7 Melden
    • Tartaruga 11.07.2016 16:46
      Highlight Was deinen Kommentar auch sinnlos macht.
      6 3 Melden
    • dmax 11.07.2016 17:41
      Highlight Geschlossene fragen erzwingen halt ein ja/nein oder weiss nicht!
      Wie bereits gesagt, du siehst vieles nicht!
      3 5 Melden
    • Tartaruga 11.07.2016 22:25
      Highlight Haha merci. Jetzt seh ichs 😂
      3 0 Melden
    • Luso 12.07.2016 10:07
      Highlight Lieber dmax
      Am besten einfach nochmals nachlesen, wie sich geschlossene bzw. offene Fragen definieren lassen. Schliesslich hat die Frage mehrere Antwortmöglichkeiten offen gelassen und kann sehr wohl als offene Frage gewertet werden.
      Wie dem auch sei, ich gebe Tartaruga recht ;)
      4 0 Melden
  • fandustic 11.07.2016 13:37
    Highlight Ja, Portugal muss sich für die destruktive Spielweise schämen, da sie die Spieler dazu hätten, um es anders zu spielen. Das kann man sicher nicht mit Wales, Island oder Irland vergleichen. Selbst die Schweiz spielte offensiver. Und somit ist auch gleich die "Aussenseiter" Geschichte vom Tisch....mit Spieler wie Ronaldo, Pepe, Nani, usw. kann mir keiner mit "klarer Aussenseiter" kommen. Egal die EM war im Allgemeinen sehr schwach und hat nun den Sieger den sie verdient. Aber wie im Sport nun mal üblich: Der Sieger hat immer recht. Aber gefallen muss es einem nicht...
    40 29 Melden
  • Bluetooth 11.07.2016 13:36
    Highlight Ich habe Portugal schon immer als selbstverständliche grosse Fussballnation betrachtet, für die kein Gegner zu stark wäre, aber die Tatsache, dass sie gerade mal 3 Mio Einwohner mehr haben als die Schweiz hat mich schon ein bisschen überrascht. Ab heute reichts: keine Ausreden mehr von wegen "Wir sind die kleine Schweiz", "Sensation gegen Grossen", diese Denkweise wirkt offensichtlich mehr selbsthemmend als motivierend.
    32 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 15:10
      Highlight Island hat gerade mal ca. 300'000 Einwohner. Also das Thema mit der "kleinen CH" ist für immer und ewig gegessen ;).
      23 0 Melden
    • blueberry muffin 11.07.2016 15:13
      Highlight Erm, der Spielerwert von Portugal ist in ganz anderen Grössenklasse als der von der Schweiz.
      14 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 11.07.2016 13:12
    Highlight Portugal hat den Titel deswegen verdient, weil es bewiesen hat, dass es das wichtigste Spiel auch ohne Christiano Ronaldo gewinnen kann.

    Übrigens: Es ist überhaupt nicht bewiesen und ausserdem sehr fraglich, ob Portugal diesen Final mit CR7 gewonnen hätte.
    48 17 Melden
    • Bruno_S 11.07.2016 13:25
      Highlight Es ist nicht bewiesen? Die vielen Bilder der Portugiesen mit dem Pokal sind dir nicht Beweis genug? :-D
      4 40 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 13:10
    Highlight Man wird nicht unverdient Europameister.
    89 15 Melden
    • Resche G 11.07.2016 15:34
      Highlight Und all die wenn und aber von wegen Tableauhälfte sind so müssig. Wer am Schluss zuoberst steht hat auch den besten der anderen Hälfte geschlagen.

      So funktionieren alle Sportentscheidungen im knockout System. Wer nie verliert ist am Schluss VERDIENTER Sieger.
      10 2 Melden
  • natzenwe 11.07.2016 13:10
    Highlight Wobei sich die Aufzählung noch erweiteren lassen:
    - unter Fernando Santos noch kein Spiel verloren
    -mutige Einwechslung Eder (Sturmspitze) für R. Sanches (Mittelfeld)

    Zeigt einfach das Portugal immer einen Plan und den Willen zum Sieg hat! Das schöner Offensivfussball nicht unbedigt zum Pan gehörte, kann ihen doch nicht vorgeworfen werden! Allein das Resultat und der Sieg zählen im Fussball! Wer Stilnoten mag soll Eiskunstlaufen schauen!!
    78 17 Melden
  • hochdietassen 11.07.2016 13:10
    Highlight freue mich total für die Portugiesen! Nicht nur die Mannschaft hat diesen Sieg gebraucht auch das gesamte Volk! Hat Ihnen bestimmt Freude gebracht, in den schwierigen Zeiten!
    29 15 Melden
  • Share 11.07.2016 12:54
    Highlight Gewinnt Holland, feiern wir, gewinnt Frankreich, feiern wir, gewinnt Portugal, feiern wir.
    Irgendwas macht die Schweiz richtig, nicht?
    52 5 Melden
    • unejamardiani 11.07.2016 13:13
      Highlight Wird wohl etwas mit diesem bösen "multi-kulti" zu tun haben
      42 9 Melden
  • Elisa88 11.07.2016 12:47
    Highlight Jede Mannschaft spielt ihre Stärken aus, egal ob es einem gefällt oder nicht. Zu sagen es wäre unverdient ist einfach nur ein 0815-Gemotze weil die eigene Mannschaft nicht gewonnen hat. Wer kein Tor erziehlt, bekommt eins und das haben sich die portugiesen zu Herzen genommen.
    41 12 Melden
  • NumeIch 11.07.2016 12:45
    Highlight Gute Zusammenfassung des verdienten Triumphs von Portugal.
    37 13 Melden
  • saukaibli 11.07.2016 12:44
    Highlight Für mich als neutralen Zuschauer unverdient, denn Portugal war u.a. entscheidend daran beteiligt, dass das Spiel gegen Kroatien das schlechteste EM-Spiel aller Zeiten war. Da hätten eigentlich beide Mannschaften nach Hause sollen, das war eine unverschämte Frechheit, dieses Spiel. Frankreich hat das ganze Tournier besser und engagierter gespielt. Und wäre Frankreich gestern nur halb so effizient gewesen wie sonst, hätten sie locker 3:0 gewonnen. Aber Defensiv-Fussball scheint den meisten Fans zu gefallen, ich als Spektakelfussball-Liebender bin leider eine Minderheit.
    48 74 Melden
    • Elisa88 11.07.2016 13:08
      Highlight Zum Glück machen sie nicht die Regeln, sonst müssten alle Mannschaften, die für sie nicht Spektakelfussball bieten nachhause gehen. Wäre ja fast wie in einer Diktatur gell? Zum Glück gibt es ja noch ganz viele Sender im TV das man sich anschauen kann wenn einem die Mannschaften zu "frech" werden ;))
      24 18 Melden
    • Amboss 11.07.2016 13:31
      Highlight Ich denke, jeder hat lieber Spektakelfussball. Aber sieh es ein, es ist Fussball.
      Wer mehr Tore schiesst hat gewonnen.
      Und da gibt es nun mal bessere und schlechtere Spiele. Das gehört dazu.
      Schau dir Bundesliga, Champions League, Primera Divison etc... an - da gibt es Runde für Runde unglaublich Grottenkicks.

      Willst du garantiertes Spektakel, empfehle ich dir Kino. Irgendein Hollywood-Blockbuster. Da hast du dein Spektakel.
      10 5 Melden
    • Bluetooth 11.07.2016 13:44
      Highlight Fussballl ist keine Unterhaltungsshow. Es geht nicht darum, ob du unterhalten wirst oder nicht. Die Mannschaft, die mehr Tore schiesst, gewinnt und das ist so ziemlich alles, was einen verdienten Sieger ausmacht.
      Frankreich hatte mehrheutlich einfache Gegner und gegen Deutschland und sogar zum Teil gegen der Schweiz sah man destruktiven Defensivfussball par execellence.
      14 10 Melden
    • saukaibli 11.07.2016 15:07
      Highlight @Aeron: Für mich ist Fussball eine Show, vor allem wenn ich nicht für oder gegen eine bestimmte Mannschaft bin. Wieso soll ich mir Fussball denn sonst anschauen? Aus dem gleichen Grund sehe ich mir kein Formel 1 Rennen mehr an, weil es keine Show mehr ist, auch wenn es sportlich sicher schwierig ist da zu gewinnen.
      7 3 Melden
  • Luso 11.07.2016 12:43
    Highlight Lieben Dank für diesen Artikel Sandro Zappella! Vor allem die zusammengetragenen Angriffsstatistiken aus der Gruppenphase haben mich überrascht. Ich habe zwar jedes Spiel gesehen und auch Portugal gegen alle Gruppengegner als die stärkere Mannschaft eingestuft, aber das dies so klar der Fall war hätte ich nicht gedacht..
    21 9 Melden
  • ThePower 11.07.2016 12:39
    Highlight Was heisst unverdient? Gewonnen ist gewonnen. Aber abgesehen davon bin ich froh, dass die Euro endlich vorbei ist und wir bald endlich wieder den richtigen Fussball sehen, nämlich den Klubfussball😃
    35 10 Melden
    • Amboss 11.07.2016 13:44
      Highlight Ist schon so. Hat man diese EM angeschaut, muss man schon sagen: Der Nationalmannschaftsfussball hat ausgedient. Ein Relikt aus früheren Zeiten.

      Das Niveau war teilweise wirklich nicht anzuschauen.

      Ist aber auch nicht weiter verwunderlich. Im heutigen Fussball sind die Teams erfolgreich, die ein System haben. Die nach einem (Mehrjahres-) Plan vorgehen und ihr Team entsprechend zusammenkaufen.

      Das Zusammenwürfeln verschiedener Spieler, weil sie halt zufälligerweise den gleichfarbigen Pass haben, passt nicht zum heutigen Fussball.
      6 10 Melden
  • Luca Brasi 11.07.2016 12:39
    Highlight Quintessenz des Artikels: Wer am Schluss den Pokal in die Höhe stemmt, hat ihn verdient. So einfach ist das. ;)
    48 5 Melden
  • Tiny Rick 11.07.2016 12:36
    Highlight Danke schön. Sie haben das beste getan was sie konnten und uns so einen Titel beschert. Gekämpft bis zum Schluss. Danke Seleção! 🇵🇹
    18 9 Melden
  • Hoppla! 11.07.2016 12:35
    Highlight Wer unzufrieden ist soll sich über den Modus beschweren, aber nicht über den Sieger.

    Und betreffend Eder: Ich bin gar kein Götze-Fan, aber diese beiden Spieler zu vergleichen ist doch etwas gar hart. Ich habe Eder regelmässig bei Swansea City gesehen und er war so unglaublich schlecht.
    25 7 Melden
    • Sandro Zappella 11.07.2016 13:09
      Highlight Stimmt, die beiden sind schwer zu vergleichen. Denn Götze bei den Bayern regelmässig zu sehen war in dieser Saison nicht möglich ;)
      44 7 Melden
    • Bluetooth 11.07.2016 13:24
      Highlight Im Gegensatz zu Bankdrücker Götze hast du aber Eder mal spielen sehen. ;)
      Spass beiseite: Eder spielt in Lille gut und dieses Tor gegen Frankreich war einfach eine ausgezeichnete Einzelaktion.
      8 1 Melden
    • der nubische Prinz 11.07.2016 13:28
      Highlight aply cold water to burned area..
      7 1 Melden
    • Tiny Rick 11.07.2016 13:38
      Highlight Ultra
      7 1 Melden
  • Randy Orton 11.07.2016 12:21
    Highlight Danke, es scheint soch noch Sportjournalisten zu geben, denen Fakten wichtiger sind als gezupfte Augenbrauen und Huh-Rufe.
    65 15 Melden
    • Pedro Salami 11.07.2016 12:37
      Highlight 27:4 Torchancen ist aber eine Verdrehung der Fakten. Schussabgabe ist nicht gleich Torchance. Ich jedenfalls habe noch nie ein Fussballspiel einer Nationalmannschaft gesehen, wo eine Mannschaft 27 Torchancen hatte. ;-)
      Auch wenn ich bei unserem Tippspiel gründlich abgekackt bin, mag ich den Portugiesen den Erfolg gönnen.
      21 5 Melden
    • Bruno_S 11.07.2016 13:30
      Highlight @Pedro salami

      Nenne es wie du möchtest. Ob Schuss oder Torchance. 27 ist im Vergleich zu 4 die deutlich höhere Zahl und genügend Aussagekräftig!
      4 7 Melden
    • Pascal Mona 11.07.2016 13:41
      Highlight @Salami, habe mir genau das gleiche gedacht... Diese "Torchancen" sind alle Schüsse die abgegeben wurden! Schüsse aufs Tor waren z.B. "nur" 9:4 gegen Island oder Srf kommt z.B. Auf 4:2 Torchancen (wie sehr man dieser Statistik auch immer trauen will) sooo krass war aber die Überlegenheit sicher nicht. Trotzdem kann man dem Bericht ansonsten im wesentlichen durchaus zustimmen.
      5 3 Melden
    • Sandro Zappella 11.07.2016 14:01
      Highlight Lieber Salami
      Das stimmt, Torchancen ist tatsächlich etwas unglücklich ausgedrückt. Aber schlussendlich geht es ja nur darum, die Überlegenheit Portugals in Zahlen auszudrücken. Wer die Spiele gegen Island und Österreich gesehen hat, weiss wie drückend überlegen die Portugiesen waren.
      11 14 Melden
  • Schwanzus Longus 11.07.2016 12:20
    Highlight Ich kann nicht verstehen wie man den Griechen den Titel 2004 nicht gönnen kann, si wurden verdient Europameister nach dem sie Frankreich (Topfavorit) und Tschechien (Geheimfavorit) in der KO Phase schlugen sowie Portugal zweimal besiegt haben die auch Topfavoriten waren. Nur 0815 FussballEventfans behaupten es seie unverdient. Griechenland hatte eben die Taktik mit der sie am Erfolgreichsten Spielen konnten. SolcheTeam verfügen nicht über die Spielerischen Mittel um Schön zu spielen. Würden sie so spielen würden sie kassierenund immer die gleichen gewinnen.
    59 6 Melden
    • saukaibli 11.07.2016 12:47
      Highlight Portgugal würde über die für schönen Fussball notwendigen Spieler verfügen und genau deshalb finde ich es mehr als schade, dass sie nur defensiv und destruktiv gespielt haben. Den Griechen konnte man das Gekicke verzeihen, aber bei Portugal finde ich es unverzeihlich. Ich frage mich ob hier alle so begeistert wären, wenn die Deutschen, Spanier oder meinetwegen Brasilier einfach nur hinten reinstehen und auf Konter spielen würden. Mag erfolgreich sein, dafür den Fernseher einschalten muss nicht sein.
      21 32 Melden
    • Radiochopf 11.07.2016 13:10
      Highlight @Saukaibli zuviel Ruefer oder Scholl gesehen gestern und den 1. Abschnittübersprungen? Portugal hätte Island und Österreich auch 4-0 5-0 besiegen können.. die Deutschen und Spanier spielen mit genau 1 Stürmer Fussball, soviel zum Thema offensiv.. diese beiden Mannschaften sind auch dank ihrer gut organisierten defensive Weltmeister und Europameister geworden genau so wie jetzt halt Portugal.. nur Neider gönnen den Portugiesen den Titel nicht.. Nani, Ronaldo, Quaresma, Mouthino, Joao Mario, Renato Sanches, Eder sind alles offensive spieler.. Frankreich gestern? Girou, Gignac, Griezmann, Coman
      17 8 Melden
    • Sandro Zappella 11.07.2016 13:15
      Highlight Portugal hat zusammen mit Frankreich die meisten Abschlussversuche zu verzeichnen. Wie kann man da von defensiv und destruktiv sprechen?
      25 11 Melden
    • Schwanzus Longus 11.07.2016 13:26
      Highlight Joao Mario und Sanches können auch etwas defensiver Spielen. Und zu Portugal, sie haben offensiv in der Gruppenphase gespielt, gegen Kroatien wäre es tödlich gewesen und gegen Polen war man besser da man mehr anteile am Spiel hatt und Wales hat manverdient geschlagen. Zudem sind die Portugiesen Konditionell überragend was man von anderen nicht behaupten kann. Hätten sie Offensiver Gespielt und wären ausgeschieden dann wären sie wohl Sieger der Herzen aber hätten keinen Verdienten Titel.
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 13:45
      Highlight Also Sandro, die hatten auch am meisten Spiele. Diese Statistik lasse ich nicht gelten.
      Ich glaube es geht saukaibli nicht um die nackten Zahlen sondern darum dass Ihr Spiel einfach nur Saulangweilig war... und jeder der das Gegenteil behauptet lügt!
      By the way, ich bin 23 und spiele Fussball seit ich 5 Jahre alt bin, aber Portugal-Polen war das erste Spiel in meinem Leben bei dem ich eingepennt bin...
      14 8 Melden
    • Radiochopf 11.07.2016 13:59
      Highlight @deepbluesea
      vielleicht hatte es ja noch andere Gründe wieso du eingeschlafen bist? viel Arbeit? viel Schule? Viel Party? ;-).. Im ernst, ja Portugal-Polen war definitiv nicht der Kracher, aber das lag mehr an den Polen als Portugiesen.. war ja bei CH-Polen auch nicht anders... als die Polen das 1:1 gekriegt haben, haben sie nur noch auf Penaltyschiessen gespielt.. die CH-er und auch Portugiesen hatten mehr für das Spiel/Sieg getan..
      7 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 14:07
      Highlight Touché Radiochopf :D well played!
      Haha ja ich glaube der Alkoholkonsum war bei allen während der EM "leicht erhöht". Spass beiseite, du hast natürlich absolut Recht, dass es hauptsächlich an den Polen lag. Aber es hat mich leider kein Spiel der Portugiesen aus dem Hocker gerissen... evt. das Spiel gegen Wales. Aber ich mags den Portugiesen echt gönnen, vor allem weil ich in einer Woche mit 2 Freunden und einem VW Bus das Land erkunden werde. So wie ich die Südländer kenne, sind die den EM dann Titel immer noch am feiern :D
      4 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 14:13
      Highlight Oh Gott mein letzter Satz... wenn mich jemand sucht, ich sitze in der Ecke und schäme mich für mein Deutsch...
      10 2 Melden
    • lululu 11.07.2016 18:24
      Highlight @Sandro Zapella
      Könnte evt daran liegen, dass Frankreich und Portugal am meisten Spiele hatten.
      Hier noch die Tabelle, die Aussagekraft hat:(Abschlussversuche pro Minute)
      Eng: 0.231
      De:0.189
      Fr: 0.183
      Be: 0.181
      Po: 0.168
      3 2 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen