Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

100 Hockey-Spieler, die du als Schweizer Fan kennen musst – Teil 4

29.03.17, 13:29 30.03.17, 05:19

Wer sind eigentlich die Hockeyaner, die man unbedingt kennen sollte? Abschliessend ist unsere Liste bestimmt nicht, das kann sie auch gar nicht sein. Denn für jede Rückennummer wird immer nur ein Spieler kurz vorgestellt. So kam es, dass es für manche Ziffer fast ein halbes Dutzend Kandidaten gab, während andere beinahe konkurrenzlos waren.

Einige Rückennummern stellten uns vor knifflige Aufgaben, was sowohl intern wie auch nach der Veröffentlichung kontrovers durch unsere User diskutiert wurde. Es war stets ein Entscheid für den Gewählten und nicht gegen Spieler, die man ebenfalls hätte auswählen können.

Teil 4 unserer fünfteiligen Serie mit den Rückennummern 61 bis 79.

61 Bruno Zarrillo

bild: mattzarr16

Nur zwei Spiele absolvierte der Italo-Kanadier für den SC Bern und Trainer Brian Lefley nannte ihn lächelnd «ein Genie, aber körperlich der schlechteste Spieler, den ich je gecoacht habe». Bruno Zarrillo wurde während der Playoff-Finalserie 1997 gegen den EV Zug nach drei Spielen für den verletzten Dan Marois verpflichtet – und er schlug voll ein. In seinem ersten Spiel schoss er das 1:0 und das 3:2 in der Verlängerung, im zweiten Spiel traf er beim 4:0-Sieg in Zug ein weiteres Mal. Zarrillo machte den SCB zum Meister und war so schnell wieder weg, wie er gekommen war.

62 Félicien Du Bois

Bild: KEYSTONE

Der Jurassier musste sich lange gedulden, ehe aus ihm ein Schweizer Meister wurde. Erst in seiner 13. NLA-Saison und beim dritten Klub schaffte es Du Bois. Fuss fasste er in der obersten Liga bei Ambri-Piotta, nach sechs Saisons in der Leventina folgten sechs weitere Jahre in Kloten. Mit den Fliegern erreichte der Verteidiger drei Mal den Playoff-Final – und verlor ihn drei Mal. Nach dem Wechsel nach Davos durfte Félicien Du Bois 2015 gleich in seiner ersten Saison den Pokal in die Höhe stemmen.

63 Leonardo Genoni

Bild: KEYSTONE

Schon seit einiger Zeit gilt: Wer als junger Goalie zum HC Davos wechselt, kann darauf hoffen, ein Grosser seiner Zunft zu werden. Unter Goalietrainer Marcel Kull reiften Lars Weibel oder Jonas Hiller zu Top-Keepern heran, Hiller schaffte es gar zum NHL-All-Star. Leonardo Genoni wechselte als 20-Jähriger aus der Organisation der ZSC Lions nach Davos, wo er sich zum besten Goalie des Landes entwickelte. Nach drei Meistertiteln verliess er den HCD 2016 in Richtung SC Bern, wo er im Gegensatz zur Nati nicht mit der Rückennummer 63 spielt, sondern mit der 30.

64 Dan Marois

Bild: KEYSTONE

Wie oben erwähnt, war es seine Daumenverletzung, die dem SC Bern den Weg zum Meistertitel 1997 öffnete – weil Dan Marois durch Bruno Zarrillo ersetzt wurde. Der Kanadier hatte aber natürlich auch seinen grossen Anteil am Triumph. Es war Marois erste Saison in der Schweiz, nach seiner Zeit in Bern spielte er auch für Lausanne, Ambri und Langenthal. In der aktuellen Saison erschien der Familienname erneut auf Schweizer Matchblättern: Sohn Nick Marois schloss sich den GCK Lions an.

65 Marc Wieser

Bild: KEYSTONE

Aus dem Ensemble des HC Davos sind die Wieser-Brüder Marc und Dino kaum mehr wegzudenken. Während der 29-jährige Marc Wieser zwischenzeitlich in Biel war, spielte der zwei Jahre jüngere Dino immer nur für den HCD. Gemeinsam wurde das Brüderpaar aus dem nahen Küblis bislang vier Mal Meister.

66 Ronnie Rüeger

Bild: KEYSTONE

Drei Vereine prägten die Karriere des Goalies aus Bülach. In Kloten begann und endete Rüegers lange Karriere, den EV Zug hexte er 1998 zum einzigen Titel der Vereinsgeschichte und in Lugano war er der Goalie der beiden bislang letzten Meistertitel. Als Ronnie Rüeger sich mit 40 Jahren zurückzog, hatte er mehr als 1000 NLA-Spiele auf dem Buckel, da bei Goalies auch jene Partien gezählt werden, in denen sie Ersatz waren.

67 Romano Lemm

Bild: KEYSTONE

Ein Hirnvenentumor sorgte 2011 dafür, dass der Zürcher seine Karriere mehr als ein Jahr lang unterbrechen musste. Die Operation gelang glücklicherweise, so dass Lemm wieder als Center des EHC Kloten agieren kann. Abgesehen von zwei Saisons beim HC Lugano spielte er stets für die Zürcher Unterländer.

68 Sven Lindemann

Bild: KEYSTONE

«Gigi vo Arosa» mauserte sich in 13 Jahren in Kloten zu einem Liebling der Fans. Nach vier Jahren in Zug wechselte Lindemann in die Nationalliga B zu Langnau – wo er massgeblichen Anteil am Wiederaufstieg der Tigers hatte. Berühmt ist sein Vater Guido Lindemann: 1982 war er für lange Zeit der letzte NLA-Torschützenkönig mit Schweizer Pass. Erst nach 30 Jahren wurde er von Damien Brunner abgelöst.

69 Sandro Rizzi

Bild: KEYSTONE

Bei bis zu -25 Grad auf der offenen Eisbahn in St.Moritz zu spielen härtet ab. Der Engadiner Sandro Rizzi spielte schon in der 1. Liga mit, da war er keine 15 Jahre alt. Bald wechselte er zum HC Davos, wo er sich festbiss und sich einen Namen als defensiv starker Teamplayer machte. Er wurde unter Arno Del Curto zum unverzichtbaren Captain, der oft im Schatten derer stand, die zum Glänzen verpflichtet worden waren. Aber fünf Meistertitel sprechen eine ebenso deutliche Sprache wie die Tatsache, dass beim HCD die Rückennummer 69 zurückgezogen wurde.

70 Oliver Kamber

Bild: TI-PRESS

Ein Wandervogel, wie er im Buche steht. Kamber hielt es in seiner Karriere nie länger als drei Jahre am gleichen Ort aus. Er stürmte der Reihe nach für GC, Lausanne, Zug, nochmals Lausanne, Fribourg, Rapperswil-Jona, die ZSC Lions, den HC Lugano, Biel und seit 2015 für Ambri-Piotta. 2009 in seiner einzigen Saison in Zürich war er beim Triumph in der Champions League dabei.

71 Sébastien Bordeleau

Bild: PHOTOPRESS

In der NHL hatte der Franko-Kanadier seine beste Zeit bei den Nashville Predators, wo er zwei Saisons lang Stammspieler war. Als er nach Trades je länger je weniger Einsätze erhielt, wechselte Bordeleau in die Schweiz. Sieben Saisons lang stürmte er für den SC Bern, führte die Mutzen 2004 zum Titel. Die Karriere liess er in Biel ausklingen.

72 Patrick von Gunten

Bild: KEYSTONE

Immer die gleichen Stadien? Nach sechs Jahren in der NLA mit Kloten brach Patrick von Gunten 2011 auf, um in Schweden zu spielen. Nach einer Saison bei den Frölunda Indians in Göteborg (Out im Playoff-Viertelfinal) kehrte der Seeländer zurück in die Schweiz, spielt seither wieder in Kloten. Es ist ja auch nichts verkehrt daran, immer in den gleichen Stadien zu spielen.

73 Mike Iggulden

Bild: KEYSTONE

Man benötigt mehr als zwei Hände, um all die Stationen in seiner Karriere aufzuzählen; Iggulden war gewissermassen ein Handelsreisender in Sachen Eishockey. Weil er sich in der NHL (12 Einsätze) nicht festbeissen konnte, verliess er die Heimat und spielte in Lettland, Schweden, Russland, Kroatien und Deutschland – und 2010/11 eine Saison in der Schweiz. Bei den SCL Tigers gelangen ihm 40 Punkte in 50 Spielen, womit er massgeblichen Anteil an der bis heute einzigen Playoff-Qualifikation der Emmentaler hatte.

74 Johann Morant

Bild: KEYSTONE

Der Franzose ist ein ausgebildeter Boxer – womit seine herausragende Fähigkeit als Eishockey-Spieler bereits erwähnt ist. Morant wurde einst nach brutalen Schlägen für 14 Spiele gesperrt, ZSC-Boss Peter Zahner nannte ihn «Mann mit nur einer Hirnzelle». Mittlerweile schon die dritte Saison beim EV Zug ist er ein nicht mehr ganz so übler Schurke, aber immer noch ein beinharter Verteidiger.

75 Oskar Szcepaniec

Bild: KEYSTONE

Als Sohn von Ambri-Trainer Andrzej Szcepaniec wuchs der Pole im Tessin auf. Bei Ambri-Piotta schaffte der Verteidiger seinen Durchbruch, wurde in seiner ersten NLA-Saison sogar als «Rookie des Jahres» ausgezeichnet. Szcepaniec, der nicht nur die Gegner sondern auch die Zungen der Reporter auf die Probe stellte, erreichte zwar nicht die Karriere, die ihm manch einer zugetraut hatte. Doch er spielte zwölf Jahre in der obersten Liga, auch in Langnau und Kloten. Heute arbeitet er im Tessin als Kundenberater einer Versicherung.

76 Frédéric Rothen

Bild: KEYSTONE

Der sympathische Jurassier jagte beinahe zwei Jahrzehnte dem Puck nach. Nach Lehrjahren bei Ajoie spielte Frédéric Rothen in Kloten, Davos, Zug und für die letzten fünf Saisons erneut in Kloten; zuletzt war er dort Captain. Sein Leben änderte sich im Januar 2009, als er einen Schuss blockte und dabei der Puck seinen Kiefer zerstörte. Zehn Brüche zählten die Ärzte, wochenlang konnte sich Rothen nur durchs Röhrli ernähren. Drei Monate später gab er im Playoff-Final mit einem Spezialhelm sein Comeback – und erzielte in der Verlängerung gleich das Siegestor. 2010 beendete er seine Karriere.

77 Robin Grossmann

Bild: KEYSTONE

Der Nati-Verteidiger muss ein Fan der «Austin Powers»-Filme sein. Schliesslich nennt sich Grossmann auf Instagram wie eine der Filmfiguren: «Fieser Fettsack». Auf dem Eis hat er sich nicht als überaus grosser Fiesling hervorgetan. Acht Jahre spielte er in Kloten, es folgten sechs Saisons mit zwei Meistertiteln in Davos und seit 2014 heisst sein Arbeitgeber Zug. 

78 Jan von Arx

Bild: KEYSTONE

Viel mehr als bloss der kleine Bruder des grossen Reto von Arx. Der Verteidiger galt jahrelang als bester Boxplay-Spieler der Liga und gewann mit dem HC Davos nicht weniger als sechs Meistertitel. Von Arx spricht offenbar nicht nur behäbig, weil er ein Emmentaler ist: 2006 flog beim Dopingtest Cannabis-Konsum auf, die Folge war eine halbjährige Sperre. Doch das war rasch verziehen und ist längst vergessen, heute hängt Jan von Arxs Rückennummer 78 unter dem Davoser Hallendach.

79 Michel Riesen

Bild: AP

1997 wurde das Supertalent als erster Schweizer in der 1. Runde des NHL-Drafts gezogen. Die Edmonton Oilers sicherten sich Riesens Rechte und in seiner dritten Saison in der AHL wurde er für 12 Spiele in die beste Liga der Welt berufen; als erster Schweizer NHL-Feldspieler überhaupt. Aber Riesen konnte sich nicht festbeissen, kehrte zurück zum HC Davos. Dort schoss der rechte Flügel viele Tore und wurde vier Mal Meister, ehe er den Klub verliess, um für die Rapperswil-Jona Lakers zu spielen. In der NLB bei Basel beendete Riesen eine Karriere, die viele Beobachter für unvollendet hielten. Hängen blieb der Eindruck, dass noch mehr möglich gewesen wäre.

80 Loïc Burkhalter

Bild: KEYSTONE

Mehr als 1000 Spiele bestritt der Center bisher in NLA und NLB, die grosse Mehrheit davon in der höchsten Klasse. Auf dem Höhepunkt angelangt war Burkhalter 2007, als er mit dem HC Davos Schweizer Meister wurde. Zuvor schlug er einen Zweiweg-Vertrag der Phoenix Coyotes aus, da er nur in der NHL spielen wollte, aber nicht im Farmteam. Als er Davos verliess, spielte er lange in Rapperswil-Jona, aktuell ist er in der NLB Captain des HC La Chaux-de-Fonds, seines «Heimklubs».

Die 50 besten T-Shirts für weibliche Hockey-Fans

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 29.03.2017 23:02
    Highlight Bei der 72 müsste es eigentlich David Jobin sein vom SCB, der seit Sommer 1998 (!) beim SCB spielt seither 4 Meistertitel!
    Den Satz "Es ist ja auch nichts verkehrt daran, immer in den gleichen Stadien zu spielen." kann für Jobin übernommen werden :)
    5 4 Melden
  • Ohniznachtisbett 29.03.2017 15:26
    Highlight Wo sind eigentlich die Legenden wie: Bill McDougal, Gaetano Orlando, Fausto Mazzoleni, Claudio Bayer, Chris Tancill, Dino Kessler, (war Bykow und Chomutov), Thibault Monnet, Christian Weber, Dimitri Shamolin, Oleg Petrow, Patrick Fischer, Patric della Rossa, Kimmo Rintanen, Roberto Triulzi, Thierry Paterlini, Duri und Corsin Camichel, und und und und und
    26 5 Melden
    • Mia_san_mia 29.03.2017 16:35
      Highlight Es ist halt auch verdammt schwierig alle Spieler zu berücksichtigen...
      12 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 29.03.2017 16:56
      Highlight Ist schon so... gibt auch deutlich mehr als 100 Gute Spieler über all die Zeit... Trotzdem coole Liste.
      14 0 Melden
  • zsalizäme 29.03.2017 15:24
    Highlight Bei der Nummer 61 hätte ich persönlich eher Corsin Casutt ausgewählt als Bruno Zarrillo. Kann aber auch daran liegen, dass Zarrillo vor meiner Zeit war.
    15 2 Melden
  • Mia_san_mia 29.03.2017 14:38
    Highlight Schade, bei der Nr. 72 habe ich auf Mike Richard gehofft 😃
    15 7 Melden
  • sidthekid 29.03.2017 14:32
    Highlight Hihi ihr habt Iggulden ausgegraben? Nicht schlecht, den hätte ich nicht auf euerer Liste erwartet. Hatte wohl eine seltene Nummer? 😂
    23 1 Melden
    • Ralf Meile 29.03.2017 14:41
      Highlight Richtig erkannt 😉
      16 1 Melden
    • Sledge 30.03.2017 15:45
      Highlight Martin Kout wäre die richtige Wahl für die #73
      0 2 Melden
  • Dan Rifter 29.03.2017 14:00
    Highlight 73 Valentin Wirz
    11 11 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen