Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 45. Runde

Kloten – Biel 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:0) n.P.

Ambri – RJ Lakers 6:3 (2:1, 1;0, 3:2)

Bern – Fribourg 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)

Servette – ZSC Lions 6:1 (1:0, 3:0, 2:1)

Lugano – Davos 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)

Zug – Lausanne 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.

National League A, 45. Runde

Kloten steht nach Penalty-Pleite gegen Biel vor dem Absturz in die Playouts – die ZSC Lions kassieren eine Packung

Die Kloten Flyers sind die Verlierer der 45. Runde im NLA-Eishockey. Nach dem 1:2 nach Penaltyschiessen daheim gegen Biel erhöht sich ihr Rückstand auf die achtplatzierten Seeländer auf neun Punkte. Auch der Kantonsrivale ZSC Lions zieht einen rabenschwarzen Abend ein.

13.02.15, 22:55

Kloten – Biel  1:2 n.P.

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Im direkten Duell im Strichkampf ist Biel der Playoff-Qualifikation einen grossen Schritt nähergekommen. Die Seeländer gewinnen das Schlagerspiel in Kloten 2:1 nach Penaltyschiessen. Während die achtplatzierten Bieler nun fünf Punkte Reserve auf den 9. Platz haben, müssten die Klotener in den noch ausstehenden fünf Regular-Season-Runden neun Punkte wettmachen. Dies ist nach normalem Ermessen kaum mehr möglich.

– Die Flyers können sich über die Führung durch Topskorer Peter Guggisberg keine vier Minuten freuen, denn noch knapp vor dem Ende des ersten Drittels fällt auf kuriose Weise der Ausgleich. Die Schiedsrichter zeigen eine Strafe gegen Kloten an. Goalie Martin Gerber scheint, in der Meinung, dass unterbrochen werde, nicht mehr richtig konzentriert zu sein, was Jérôme Samson auf Vorarbeit von Raphael Herburger eiskalt ausnützt.

– Dass sie sich ins letztlich verlorene Penaltyschiessen zwingen lassen müssen, haben die Zürcher einem ihrer Grundübel der gesamten Saison zuzuschreiben: der Chancenauswertung. Nach der Schlussirene registrierte man 51:25 Torschüsse für die Flyers. Eine solche Quoten müsste allemal zu einem Sieg ausreichen – den die Zürcher bitter nötig gehabt hätten. 

Der Bieler Anhang darf schon einmal die Playoffs planen

13.02.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - EHC Biel; Trainer Sean Simpson (Kloten) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Die Playoff-Felle schwimmen Flyers-Coach Sean Simpson wohl bald endgültig davon. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus



Ambri – RJ Lakers 6:3

– Mit dem budgetierten 6:3-Heimsieg gegen die Rapperswil-Jona Lakers wahrt das in den letzten Wochen stark aufgekommene Ambri-Piotta seine Chancen auf die Teilnahme an den Playoffs. Die in der Tabelle hoffnungslos abgeschlagenen Gäste vergiben gegen Ambri trotz des relativ deutlichen Ergebnisses durchaus die Chance, die Tessiner im vierten und letzten Vergleich der Regular Season zum dritten Mal zu besiegen.

– Die entscheidenden Szenen ereignen sich im ersten Drittel. Nach der frühen Führung durch Niklas Persson leisten sich die Lakers in der eigenen Zone zwei verheerende Fehler, welche die Tessiner durch ihre ohnehin treffsicheren Stürmer Alexandre Giroux und Inti Pestoni nutzen. Von dieser aus ihrer Sicht unnötigen Wende können sich die Lakers letztlich nicht erholen, auch wenn sie die Spielanteile weiterhin ausgeglichen halten.

– Zum unglücklichen Spielverlauf aus der Sicht der Gäste gehört, dass das vorentscheidende 3:1 durch Alexej Dostoinow nur 20 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels fällt.

Ein Abend nach dem Geschmack der Ambri-Fans

Der Rapperswiler Goalie Tim -Wolf, links, und Ambris Lukas Lhotak, rechts, schauen zu, wie der Puck im Netz landet, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Rapperswil-Jona Lakers am Freitag, 13. Februar 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Lakers-Goalie Tim Wolf fängt sich wieder einmal eine Packung ein. Bild: TI-PRESS

Bern – Fribourg 4:1

– 48 Stunden nach dem gewonnenen Cupfinal zeigt der SC Bern keine Nachwirkungen einer übermässigen Party. Der SC Bern dominiert die Partie von A bis Z. Dennoch hat das Team von Coach Guy Boucher vor 17'131 Zuschauern in der ausverkauften Arena eine heikle Situation zu überstehen. 62 Sekunden vor der ersten Pause bringt John Fritsche die Freiburger Gäste mit einem ungewöhnlichen und fragwürdigen Goal in Führung. Rr rutscht in Goalie Marco Bührer und bugsiert den Puck mit Absicht mit dem Fuss ins Netz.

– Gottéron verpasst es aber, den Vorsprung zu verwalten. Bloss 37 Sekunden später gelingt Bud Holloway mit einem Slapshot von der blauen Linie der 1:1-Ausgleich, nachdem die Freiburger in mehreren Anläufen den Puck nicht hatten wegschlagen können.Danach normalisiert sich das Geschehen. Berns Überlegenheit wird deutlicher, obwohl das Schussverhältnis (27:24) am Ende eine halbwegs ausgeglichene Angelegenheit suggeriert.

– Aber der SCB verdient sich den Sieg. Sowohl im zweiten wie im dritten Abschnitt gelingt den Bernern ein frühes Tor. Alain Berger bringt Bern in der 24. Minute 2:1 in Führung – Bud Holloway gelingt mit dem 4:1 in der 43. Minute die Siegsicherung. Dazwischen erzielt Michael Loichat, der nach der Saison von Bern nach Freiburg wechseln wird, nach 31 Minuten das 3:1.

Ein feiner Anblick für den SCB: Die Teletext-Seite 242

13.02.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron; 
Alain Berger (R, Bern) jubelt nach seinem Tor zum 2:1mit Tristan Scherwey (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Trotz Cupfinal-Party topfrisch im Kopf. Der SC Bern lässt Fribourg keine Chance. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Servette – ZSC Lions 6:1

– Die Akteure der ZSC Lions vermögen ihrem Coach Marc Crawford den 54. Geburtstag nicht zu versüssen. Die Zürcher gehen bei Servette mit 1:6 unter und verlieren den Kontakt zu Leader SC Bern. In der inferioren Verfassung, in der sich die Lions in der Les-Vernets-Halle präsentieren, dürfen die Zürcher kaum noch vom Gewinn der Regular Season und der besten Ausgangslage für die Playoffs träumen.

– Die ZSC Lions beginnen die Partie zwar engagiert und willig, geraten aber nach 13 Minuten und einem Aussetzer von Dan Fritsche in Rückstand und verlieren anschliessend völlig den Faden. Nach dem 0:4 will ZSC-Goalie Lukas Flüeler den Kasten räumen, muss 49 Sekunden später aber bereits wieder aufs Eis, weil sein Ersatz Niklas Schlegel nach einem Rencontre mit Kevin Romy verletzt ausscheidet.

– An Flüeler liegt es trotz der sechs Gegentreffer nicht, dass Servette zum Kantersieg stürmt. Die Goals vom 1:0 zum 4:0 fallen im zweiten Abschnitt innerhalb von sieben Minuten. Die ersten fünf Treffer erzielt Genfs vierte Angriffsformation mit Jeremy Wick (2 Tor, 1 Assist), Christopher Rivera (2 Tore, 1 Assist) und Roland Gerber (1 Tor, 1 Assist). Dieses Trio spielt die Zürcher Verteidigung schwindlig. Servette hätte die Partie sogar noch deutlicher gewinnen können.

Schmerzhafter Tag für die ZSC Lions

epa04436271 Goalkeeper Lukas Flueler of ZSC Lions Zurich in action during the Champions Hockey League group B match between Vienna Capitals and ZSC Lions Zurich in Vienna, Austria, 7 October 2014.  EPA/HERBERT NEUBAUER

Lukas Flüeler steht erstmals seit dem 22. Dezember wieder auf dem Eis und muss sechs Gegentore hinnehmen. Bild: EPA/APA

Lugano – Davos 4:2

– Einen äusserst gefreuten Abend erlebt der HC Lugano. Die Tessiner besiegen den HC Davos mit 4:2, überholen die Bündner und verbessern sich erstmals seit einem Monat wieder auf den 4. Platz.

– Die Basis zum Sieg legt Lugano mit einem äusserst starken zweiten Abschnitt. Davos führt dank zwei Toren von Mauro Jörg mit 1:0 und 2:1. Das zweite Tor der Bündner erzielt Jörg lediglich 16 Sekunden nach dem erstmaligen Ausgleich Luganos. Aber nur fünf Minuten später muss Coach Arno Del Curto aufgebracht sein Timeout nehmen: Innerhalb von 95 Sekunden bewerkstelligen Alessandro Chiesa (2:2) und Brett McLean (3:2) die Wende zu Gunsten Luganos.

– Besonders freut sich Lugano über den Sieg, weil er herausgekämpft wird, ohne dass die überragenden Schweden Linus Klasen und Fredrik Pettersson brillieren. Die beiden Schweden lassen sich diesmal bloss einen Skorerpunkt gutschreiben, ein Assist von Linus Klasen zu Damien Brunners 1:1-Ausgleich. Dafür hinterlassen andere einen starken Eindruck: Juraj Simek bereitet bei seinem Debüt in Lugano das 3:2 vor und stellt im Schlussabschnitt mit dem Treffer zum 4:2 den Sieg sicher. Und auch Damien Brunner gelingen wieder zwei Skorerpunkte (1 Tor, 1 Assist). Brunner erzielte in den letzten drei Meisterschaftsspielen fünf Goals.

Der Davoser Samuel Walser, links, im Zweikampf mit Luganos Damien Brunner, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und HC Davos am Freitag, 13. Februar 2015, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Der HCD bekommt Damien Brunner an diesem Abend nicht in den Griff. Bild: TI-PRESS

Zug – Lausanne 3:2 n.P.

– Zug strengt sich kaum an, und Lausanne ist nicht in der Lage, richtig davon zu profitieren. Die Zuger setzen sich letztlich 3:2 nach Penaltyschiessen durch.

– Für den EVZ kommt die Phase gegen Schluss der Regular Season, in der es höchsten noch darum geht, eine günstige Position für die Playoffs zu beziehen. Auch Lausanne kann die Playoffs de facto bereits planen.

– So stehen sich in Zug zwei Mannschaften gegenüber, die nicht mit letztem Einsatz zu Werke gehen. Dass sie letztlich dennoch zwei Punkte daheim behalten, spricht möglicherweise sogar für die Substanz der Zuger. Lausanne hätte im Schlussdrittel bei einem Schussverhältnis von 13:4 mehr herausholen müssen als nur den Ausgleich zum 2:2. Selbst in der Verlängerung (3:1 Schüsse) stehen die Waadtländer dem Sieg näher. (dux/si)

Ist ja auch nicht der Cupfinal

Der Zuger Nolan Diem, rechts, im Spiel gegen Lausannes Ossi Louhivaara, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Lausanne HC am Freitag, 13. Februar 2015, in der Bossard Arena in Zug. (PHOTOPRESS/Alexandra Wey)

Die Partie zwischen Zug und Lausanne verkommt zum Kehrausball.  Bild: PHOTOPRESS

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen