Sport

Eishockey-WM in Prag

Tschechien – Österreich 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)

Deutschland – Lettland 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

Slowenien – Norwegen 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)

USA – Dänemark 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Die Hockey-Nati bedankt sich bei Deutschland: Es schlägt Lettland 2:1

08.05.15, 22:46

Deutsche Kampfkraft: Patrick Hager gibt Aleksandrs Jerofejevs auf die Mütze. Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Die Deutschen leisteten an der A-WM in Tschechien mit einem 2:1-Sieg über Lettland unerwartet Schützenhilfe für die Schweiz. Der Siegtreffer von Matthias Plachta (58.) wurde erst nach Video-Konsultation gegeben. Dabei wurde klar ersichtlich, dass die Scheibe nach dem Lattentreffer hinter der Torlinie aufprallte, ehe sie ins Spiel zurückkehrte.

Justin Krueger vom SC Bern bereitete den 1:1-Ausgleich der Deutschen im Powerplay durch Michael Wolf (47.) vor, nachdem bei den Letten Janik Sprukts von Fribourg-Gottéron einen Restausschluss kassiert hatte. Durch die Niederlage der Letten könnte den Schweizern aus den verbleibenden drei Spielen gegen Schweden, Kanada und Tschechien bereits ein Punkt zum Erreichen der Viertelfinals reichen.

Keine Chance für Österreich

Zatovic (Mitte) und seine Kollegen feiern das Tor zur 2:0-Führung. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Zuvor hatte die Tschechische Republik gegen Österreich klar mit 4:0 gewonnen. Sie überholte damit die Schweiz und kann mit den Viertelfinals planen. Underdog Österreich konnte ein Drittel lang mithalten, ab Spielmitte zogen die Turnier-Gastgeber dann davon. Nemec, Zatovic und Sobotka schossen die Tore zu einer beruhigenden 3:0-Führung.

Österreich ging mit einem neuen Torhüter in den Schlussabschnitt – doch es dauerte lediglich sechs Sekunden, dann bezwang Voracek den einwegewechselten Swette. Die Ösis haben somit nach vier Partien weiterhin bloss zwei Punkte auf dem Konto – jene die sie beim Penaltysieg gegen die Schweiz errungen haben. Für sie stehen nun die entscheidenden Partien im Abstiegskampf an: Morgen gegen Lettland, am Montag gegen Deutschland. (ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 09.05.2015 07:50
    Highlight Hat denn tatsächlich einer gedacht, Lettland marschiere jetzt einfach durch? Mit Verlaub: So jemand hat schlicht und ergreifend keine Ahnung von diesem Sport. Nicht, dass dies nicht möglich wäre. Die Letten sind gut, ohne Zweifel. Doch bei dieser Ausgeglichenheit (einige unüblich deutliche Resultate täuschen darüber hinweg), ist bei jedem Team mit Punktverlusten zu rechnen. Genauso, wie die Schweiz einen Grossen schlagen kann, war damit zu rechnen, dass einer aus dem Trio Deutschland, Frankreich oder Österreich die Letten schlagen kann (wird). Die Schweizer mussten ja auch dran glauben.
    6 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen