Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Platzierungsrunde, 1. Spieltag

Lausanne – SCL Tigers 4:6 (1:4,1:1,2:1)

EHC Biel – Ambri 4:2 (3:2,1:0,0:0)

Ambri und Lausanne verlieren: Platzierungsrunde richtig lanciert

03.03.16, 21:52 04.03.16, 07:45

Die SCL Tigers unterstrichen am ersten Spieltag der NLA-Abstiegsrunde, dass sie den vorzeitigen Ligaerhalt noch nicht abgeschrieben haben. Die Emmentaler setzten sich in Lausanne 6:4 durch. Da Ambri-Piotta beim Schlusslicht Biel 2:4 verlor, liegen die Tigers nur noch sieben Punkte hinter Lausanne und sechs hinter Ambri.

Die Basis zum Sieg legten die effizienten SCL Tigers im ersten Drittel. Zwar gerieten die Gäste in der 3. Minute durch ein Tor von Alain Miéville in Rückstand, doch Sven Lindemann 52 Sekunden nach dem 0:1, Kevin Clark (10.), Anton Gustafsson (14.) und Yannick-Lennart Albrecht brachten die Emmentaler bis zur 16. Minute 4:1 in Führung. Nachdem Lausanne in der 58. Minute durch Joël Genazzi auf 4:5 verkürzt hatte, machte Adrian Gerber nur 36 Sekunden später mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. In den vier Saisonduellen in der Qualifikation hatte sich jeweils das Heimteam durchgesetzt.

Die Hoffnung im Emmental ist zurück.
Bild: PHOTOPRESS

Biel und Ambri-Piotta boten den Zuschauern im ersten Drittel eine animierte Partie mit fünf Toren. In der 38. Minute sorgte Nicholas Steiner mit dem 4:2 für den Schlussstand. Der Sieg der Seeländer war absolut verdient. (sda)

Tabelle

Telegramme

Biel - Ambri-Piotta 4:2 (3:2, 1:0)
5031 Zuschauer. - SR Mandioni/Wiegand, Abegglen/Progin.
Tore: 8. Rossi 1:0. 12. Emmerton (Mäenpää) 1:1. 14. Daniel Steiner (Dünner, Fröhlicher) 2:1. 16. Lüthi 3:1. 18. Duca 3:2. 38. Nicholas Steiner (Earl) 4:2.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Earl) gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Haas; Pestoni.
Biel: Rytz; Nicholas Steiner, Dufner; Jecker, Wellinger; Dave Sutter, Huguenin; Fröhlicher, Jelovac; Moss, Earl, Lüthi; Dostoinow, Olausson, Herburger; Berthon, Haas, Tschantré; Daniel Steiner, Dünner, Rossi.
Ambri: Zurkirchen; Birbaum, Gautschi; Trunz, Sidler; Berger, Mäenpää; Fora; Grassi, Kamber, Bianchi; Lhotak, Hall, Lauper; Giroux, Emmerton, Pestoni; Monnet, Fuchs, Duca; Bastl.
Bemerkungen: Biel ohne Maurer (gesperrt), Joggi (krank), Spylo, Wetzel, Macenauer und Ehrensperger. Ambri-Piotta ohne Flückiger (alle verletzt), Zgraggen (gesperrt) und Nordlund (überzähliger Ausländer).

Lausanne - SCL Tigers 4:6 (1:4, 1:1, 2:1)
4751 Zuschauer. - SR Kurmann/Mollard, Espinoza/Kohler.
Tore: 3. (2:48) Miéville (Walsky, Gobbi/Ausschluss Haas) 1:0. 4. (3:40) Sven Lindemann (Schirjajew) 1:1. 10. Clark (Gustafsson, Nüssli) 1:2. 14. Gustafsson (Koistinen) 1:3. 16. Albrecht (Wyss) 1:4. 34. Trutmann 2:4. 37. Berger (Albrecht) 2:5. 48. Leblanc (Stalder/Ausschluss Haas) 3:5. 58. Genazzi (Hytönen, Walsky/Ausschlüsse Danielsson; Koistinen) 4:5. 59. Adrian Gerber 4:6 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Danielsson; Clark.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Lardi; Jannik Fischer, Stalder; Trutmann, Rytz; Danielsson, Hytönen, Déruns; Louhivaara, Miéville, Leblanc; Walsky, Froidevaux, Antonietti; Nodari, Savary, Simon Fischer.
SCL Tigers: Ciaccio; Adrian Gerber, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Müller, Ronchetti; Gossweiler; Clark, Gustafsson, Nüssli; Bucher, Wilson, Claudio Moggi; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Berger, Albrecht, Wyss; Sandro Moggi.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser (krank), Pesonen, Augsburger, Bang, Conz und Herren. SCL Tigers ohne Campbell, Stettler, Bärtschi, Tom Gerber (alle verletzt), DiDomenico (familiäre Gründe), Punnenovs, Zryd und Weisskopf (alle krank). - Pfosten-/Lattenschüsse: 40. Genazzi, 42. Walsky. - Timeout Lausanne (57:56), danach bis 58:13 ohne Goalie.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 03.03.2016 22:53
    Highlight Ambri sollte aufpassen. Das letzte Team, das ein Farmteam für die NLB plante, stieg noch in der selben Saison selber ab. #JustSaying #WieVonPanaAngekündigt
    7 8 Melden
    • ch-freak 03.03.2016 23:19
      Highlight Das ist nur die halbe Miete... Stimmt Rappi hats vergeigt! Aber Kloten hats gepackt und ist nicht abgestiegen ;-)
      5 3 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen