Sport

Wenn die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens treffen, dann kann eine Partie schnell eskalieren. 
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Wenn eine Hockeypartie zum Boxkampf wird – auf diese drei NHL-Rivalitäten freuen wir uns besonders

In der NHL ist Gegner nicht gleich Gegner. Im Laufe der Geschichte sind Feindschaften entstanden, bei denen eine Partie schnell mal zur Schlacht wird. Passend zum Saisonstart stellen wir dir drei Begegnungen vor, für die es sich lohnt, in der Nacht aufzustehen. 

06.10.15, 17:39 06.10.15, 18:21
Nik Dömer
Nik Dömer

Eigentlich gibt es nur wenige Teams, die in der besten Hockeyliga der Welt keinen Erzfeind haben. In der langen Geschichte der NHL entwickelten sich unzählige Rivalitäten und dies nicht nur, weil die Teams aus der gleichen Stadt oder dem gleichen Staat kommen.

Die sogenannten «Bitter Rivalries» entstanden durch bestimmte Vorkommnisse, die oft von nur einem Spieler angezettelt wurden. Vor allem während den Playoffs wenn die Nerven so wie so schon blank liegen, kann bereits ein fieser Check eine langjährige Rivalität auslösen. 

Die Übersichtskarte der NHL-Klubs …

bild: Pinterest

… und wo sie gehasst werden

Die meistgehassten Teams in den USA …
bild: kmhokies35

… und in Kanada. 
bild: kmhokies35

Aus den vielen Rivalitäten haben wir die besten drei herausgepickt. Damit du in der kommenden Saison weisst, für welches Spiel es sich lohnt, in der Nacht den Wecker zu stellen. 

Philadelphia Flyers vs. Pittsburgh Penguins

«Es wird viel Blut fliessen und es werden viele Tore fallen.»

Scott Hartnell, ehemaliger Spieler der Philadelphia Flyers vor der Playoff-Serie gegen Pittsburgh 2012

Playoffs 2012, Spiel 3: Bereits im ersten Drittel gerät die Situation ausser Kontrolle. Auch Sidney Crosby ist sich nicht zu schade, um ordentlich mitzuprügeln. 
YouTube/Fred Murtz

Die Rivalität der beiden Mannschaften aus dem Bundesstaat Pennsylvania sorgt seit 1967 immer wieder für unterhaltsame Partien. Beim Derby sind Gehässigkeiten und wüste Auseinandersetzungen eine Selbstverständlichkeit.

Die Rivalität erreichte 2012 in den Playoffs ihren bisherigen Höhepunkt. Schon vor der ersten Partie betonte der damalige Stürmer der Flyers Scott Hartnell: «Es wird viel Blut fliessen und es werden viele Tore fallen.»

Die 10 besten Momente aus der Rivalität. 
YouTube/Captain Canada

Die ersten drei Spiele der Serie gingen allesamt an die Flyers. Dabei erzielten sie bemerkenswerte 20 Tore. Am Ende gewann Philadelphia die Serie mit 4:2. Insgesamt 309 Strafminuten und 56 Tore bekamen die Zuschauer in den sechs Partien zu sehen. 

Die Derbys waren auch in der letzten Saison wieder eine delikate Angelegenheit. Der Hass hat auf jeden Fall nicht abgenommen.

Boston Bruins vs. Montreal Canadiens

Eines vorweg: Die Boston Bruins werden eigentlich von fast allen kanadischen Teams gehasst. Doch die bekannteste Rivalität führen die Bruins mit den Montreal Canadiens. Beide Franchise-Unternehmen sind bereits seit der Gründung der Liga dabei und gehören zu den «Original Six». Keine Paarung wie die der beiden Teams gab es bisher häufiger. 

Wenn die Bruins auf die Canadiens treffen, dann geht es rund. 
YouTube/dafoomie

«Viel Hass zwischen den Teams, den Fans, den Städten.»

Ehemaliger Boston-Spieler Milan Lucic über die Rivalität

Nach einer längeren Dominanz der Boston Bruins in den vergangenen Jahren gelang den Canadiens 2014 in der zweiten Playoff-Runde die Retourkutsche. Im 7. Spiel konnten sie die Serie für sich entscheiden. Man merkt, dass dies der Rivalität gut getan hat, seither sind die Partien wieder eine äusserst spannende Angelegenheit. Der ehemalige Stürmer der Boston Bruins Milan Lucic fasste die Rivalität einst simpel zusammen: «Viel Hass zwischen den Teams, den Fans, den Städten.»

Die 10 besten Momente der Rivalität.
YouTube/Captain Canada

Dies durfte auch kürzlich der Boston-Spieler Max Talbot, der dummerweise wie die Candiens aus dem Bundesstaat Quebec kommt, erfahren. Er ging in Montreal für das Boston-Bruins-TV auf die Strasse und befragte die Leute über sich selber und die Boston Bruins. Absolut Sehenswert! Genau so wie die zukünftigen Duelle der beiden Teams. 

Max Talbot kommt in Montreal unter die Räder. 
YouTube/NHL

Vancouver Canucks vs. Calgary Flames

Im Gegensatz zu Montreal und Boston ist die Rivalität zwischen Calgary und Vancouver nicht traditionell bedingt, sondern eher geografisch. Calgary liegt nahe am Bundesstaat British Columbia. Trotzdem ist die Rivalität aktuell sehr brisant. Weshalb, das zeigt als Beispiel die Begegnung vom 18. Januar 2014.

Gleich nach dem ersten Bully kommt es zu einer Massenschlägerei. Calgary-Coach Bob Hartley stellte von Beginn weg seinen Prügel-Block auf das Eis, John Tortorella auf der anderen Seite zog nach und setzte ebenfalls seine bösen Buben aufs Feld.

«Der Trainer hat uns gesagt, der Gegner habe seine Idioten aufgestellt. Also müsse er dasselbe tun.»

Vancouver-Spieler Tom Sestitio nach der Skandal-Partie

Was danach geschah, hatte wenig mit Eishockey zu tun. Nach zwei gespielten Sekunden wurden bereits 152 Strafminuten ausgesprochen. Nach dem Spiel sagte Canucks-Profi Tom Sestito gegenüber ESPN: «Der Trainer hat uns gesagt, der Gegner habe seine Idioten aufgestellt. Also müsse er dasselbe tun».

Insgesamt wurden 204 Strafminuten ausgesprochen, die beiden Coaches mussten ein Bussgeld von 25'000 Dollar bezahlen. 
YouTube/Fred Murtz

Das skandalöse Spiel war die Spitze des Eisbergs und auch ein Ergebnis der Trainer-Feindschaft zwischen Tortorella und dem ehemaligen ZSC-Trainer Hartley. Obwohl Tortorella mittlerweile nicht mehr bei den Canucks angestellt ist, haben die Duelle keineswegs an Hitzigkeit verloren – im Gegenteil. Auch in der vergangenen Saison kam es wieder zu wüsten Schlägereien auf dem Eis. Vor allem während der ersten Playoff-Runde, bei der sich Calgary in sechs Spielen mit 4:2 durchsetzten konnte.

Zwischen den Canucks und Flames geht's öfters hoch zu und her.
YouTube/hockeyfights.com

Die Chicago Blackhawks gewinnen den Stanley Cup 2015

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebik 06.10.2015 20:54
    Highlight Buckle up, baby! Let's go Pens!!
    2 1 Melden
  • Tikkanen 06.10.2015 18:19
    Highlight ...wer zur Hölle sind die Montreal Canucks???
    8 0 Melden
    • Schreiberling 06.10.2015 21:32
      Highlight It's not wrong. Bedeutet auch Kanadier wie Canadiens auch. Aber jeder Montreal und jeder Vancoucer Fan würde einem wohl den Kopf abreissen :-D
      1 1 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 06.10.2015 18:06
    Highlight Allez Montréal
    3 6 Melden
  • appnic 06.10.2015 17:55
    Highlight Da haben die doch sonst so Eishockey-Affinen Watson-Redakteure einfach mal das NHL-Team mit den besten Fans und der besten Atmosphäre der ganzen Liga "vergessen"?!

    Die Winnipeg Jets sind schon seit 2011 zurück in der NHL! Die Trashers gibt's seit damals nicht mehr...

    GO JETS GO!
    0 8 Melden
    • Nik Dömer 06.10.2015 19:17
      Highlight Das es die Atlanta Thrashers nicht mehr gibt, ist uns natürlich bewusst, aber wir können es leider nicht immer jedem Recht machen ;)
      2 0 Melden

Niederreiter trifft doppelt und ist neuer Schweizer NHL-Rekordtorschütze

Nino Niederreiter schafft in der NHL eine historische Marke: Der Bündner Stürmer erzielt beim 5:4-Sieg der Minnesota Wild in Buffalo seine NHL-Tore Nummer 100 und 101.

Niederreiter avancierte mit seiner Doublette gegen Buffalo zum Matchwinner. Der 25-jährige Churer, der zum besten Spieler der Partie gewählt wurde, traf in der 15. Minute im Powerplay mit einem abgelenkten Schuss zum 3:1 und erhöhte kurz vor Spielhälfte auf 4:2.

Damit bewies Niederreiter seine gute Form. Seit seiner Rückkehr Ende …

Artikel lesen