Sport

Zieht es Juraj Simek zu den Kloten Flyers?
Bild: KEYSTONE

Die Rolex auf dem nationalen Transferwühltisch: Zieht es Juraj Simek zu den Kloten Flyers?

15.09.15, 20:02

Schnappt Sean Simpsons den Langnauern Nationalstürmer Juraj Simek (27) vor der Nase weg?

Juraj Simek ist die Rolex auf dem nationalen Transferwühltisch. Ein Stürmer, der das Offensivspiel auf den Aussenbahnen dynamisieren kann, Härte erträgt, nach einer bewegten Karriere mental robust geworden ist und seine Karriere neu lancieren will. Der schweizerisch-slowakische Doppelbürger hat das Potenzial für 20 Tore (watson.ch berichtete).

Er ist soeben aus der Slowakei zurückgekehrt und brennt darauf, ins Hockeygeschäft zurückzukehren. Erste Option für ein Comeback war eigentlich Langnau. Doch die Gespräche sind nach vielversprechendem Beginn ins Stocken geraten. «Es geht weder vorwärts noch rückwärts», sagt Simeks tüchtiger Agent Juhan Sintonen ironisch.

Langnaus Sportchef Jörg Reber zögert und trotzdem sagt Juraj Simek, er hoffe, noch im Laufe dieser Woche aufs Eis zurückkehren zu können. «Langnau ist eine Option, aber es gibt auch andere Interessenten.» Er verrät auf Nachfrage auch, wer die Alternative zu den SCL Tigers ist: «Die Kloten Flyers.» (kza)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen