Sport

NHL, Stanley-Cup-Playoffs, Viertelfinal

Ottawa – NY Rangers 2:1, Serie 1:0
Washington - Pittsburgh 2:3, Serie 0:1

Gib Fäustchen: Sidney Crosby holt sich die Gratulationen der Teamkollegen nach seinem Treffer zum 1:0. Bild: AP/FR67404 AP

Mark Streit sieht Crosby-Show bei Penguins-Sieg erneut von der Tribüne

Die Pittsburgh Penguins starten ohne den erneut überzähligen Mark Streit mit einem 3:2-Auswärtssieg gegen die Washington Capitals in die Viertelfinals der NHL-Playoffs.

28.04.17, 06:50

Pittsburghs Captain Sidney Crosby war mit zwei Toren massgeblich am Break der Penguins beteiligt. Der kanadische Topstürmer erzielte zu Beginn des Mitteldrittels innerhalb von 52 Sekunden das 1:0 und 2:0.

Das 1:0 von Sidney Crosby. Video: streamable

Nicht mal eine Minute später doppelt der Superstar nach. Video: streamable

Crosby entschied damit auch das erste Duell der Superstars mit Alexander Owetschkin für sich. Der Russe leitete mit seinem Tor zum 1:2 in der 39. Minute Washingtons Aufholjagd ein, die sein Landsmann Jewgeni Kusnezow in der 49. Minute mit dem 2:2-Ausgleich fortsetzte.

Genau in den Winkel: Der Anschlusstreffer von Alexander Owetschkin.  Video: streamable

Nur vier Minuten später gelang Nick Bonino für Pittsburgh das entscheidende Tor. Bei den Penguins glänzte ausserdem Goalie Marc-André Fleury mit 33 Paraden.

Der Game-Winner von Nick Bonino. Video: streamable

Mark Streit blieb erneut nur die Zuschauerrolle. Der Berner wartet in den Playoffs weiterhin auf seinen ersten Einsatz für die Penguins.

Boucher/Crawford weiterhin erfolgreich

Einen Start nach Mass erwischten auch die Ottawa Senators mit den beiden früheren NLA-Coaches Guy Boucher (Headcoach/ex SC Bern) und Marc Crawford (Assistent/ex ZSC Lions). Die kanadische Franchise setzte sich im ersten Spiel der Viertelfinal-Serie gegen die New York Rangers mit 2:1 durch. Der Siegtreffer gelang dem schwedischen Top-Verteidiger Erik Karlsson gut vier Minuten vor dem Ende. (zap/sda)

Video: streamable

Die Maskottchen der NHL Klubs

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.04.2017 08:39
    Highlight Ist schon bemerkenswert, wie die Penguins sich jeweils in den Playoffs steigern können, während Washington dazu nicht in der Lage ist. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, Pittsburgh wird seinen Titel verteidigen und zwar gegen die Oilers, die sind nämlich "on fire".
    3 10 Melden
    • Züzi31 28.04.2017 13:40
      Highlight Grundsätzlich richtig, stimmt mit diesem Spiel so aber nicht überein wenn man nicht nur das Resultat isoliert betrachtet. Washington war die bessere Mannschaft. Und ich bin für die Pens, so nebenbei erwähnt.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.04.2017 14:30
      Highlight Nun, im Eishockey gewinnt nicht immer der "Bessere", sondern die Mannschaft, die mehr Tore erzielt, so nebenbei. Mich haben die Capitals schon in der 1. Runde gegen ein junges,unerfahrenes Toronto nicht überzeugt, während die Penguins sich ziemlich souverän gegen Columbus (eines der besten Teams der Regular Season) durchsetzen konnten. Washington hat 3 von 4 Heimspielen verloren bisher, so kommt man nicht weit, vor allem bei der Heimstärke von Pittsburgh nicht.
      2 0 Melden
    • Züzi31 28.04.2017 14:40
      Highlight Absolut richtig. Hab nie das Gegenteil behauptet. Ich wollte damit nur sagen, dass deine Aussage bezüglich der jeweiligen Leistungssteigerungen der beiden Teams in den Playoffs hinsichtlich dieses einen Spiels nicht ganz stimmig ist.
      1 0 Melden
  • Coliander 28.04.2017 08:24
    Highlight Karlsson scheint diese Ecke zu lieben :Dhttps
    7 1 Melden

Wayne Gretzky lobt Nico Hischier und sagt, was dessen wichtigste Qualität ist

Die Eishockey-Ikone Wayne Gretzky bleibt ein grosser Fan von Nico Hischier. Der Beste aller Zeiten lobt den Schweizer Nummer-1-Draft erneut in höchsten Tönen.

In einem Exklusiv-Interview der «Weltwoche», das am Donnerstag erscheinen wird, äussert sich die kanadische Eishockey-Ikone Wayne Gretzky erstmals ausführlich über den Walliser NHL-Top-Draft Nico Hischier. Schon vor einem Monat liess er via dem kanadischen Reporter Ken Daneyko ausrichten: «Sag der Nummer 13, dass ich es liebe, ihm zuzuschauen.»

Jetzt schüttet Gretzky weiteres Lob über den Jungstar aus: «Er ist wirklich gut, sehr gut. Es macht Spass und ist aufregend, ihm zuzuschauen. …

Artikel lesen