Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philippe Gaydoul verkauft die Kloten Flyers



Multi-Millionär Philippe Gaydoul hat gut zwei Jahre nach der Rettung der Kloten Flyers die Aktienmehrheit des Eishockeyclubs wieder veräussert. Der umtriebige Präsident hat sich mit der kanadischen Investorengruppe Avenir Sports Entertainment LLC (ASE) geeinigt. Als erster wichtiger Schweizer Eishockeyklub werden die Kloten Flyers künftig ausländischen Eigentümern gehören.

Philippe Gaydoul bleibt Mitglied des Verwaltungsrates. Gaydoul meint, nach einer «spannenden, emotionalen und herausfordernden Zeit sei der Zeitpunkt gekommen, die Zukunft der Kloten Flyers in neue Hände zu legen.»

Kloten Flyers Investor Philippe Gaydoul anlaesslich der Generalversammlung der Kloten Flyers am Montag, 20. August 2012 in Kloten. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Gaydoul wird in Zukunft keine finanziellen Löcher mehr stopfen müssen. Bild: KEYSTONE

Wieder zurück an die Spitze führen

Allerdings habe er sein Engagement immer nur als Übergangslösung gesehen. Mit der Nachfolge durch die erfahrene Gruppe ASE sei eine sehr zufriedenstellende Lösung gefunden worden.

«Die Kloten Flyers haben eine stolze Geschichte.»

ASE-Präsident William M. Gallacher 

ASE-Präsident William M. Gallacher ist beeindruckt vom spielerischen Niveau der Schweizer Eishockey National League A. Sie sei «weltweit zweifellos eine der professionellsten Hockeyligen» und verspricht, «den Verein wieder dahin zu bringen, wo er hingehört: In die obere Ranglistenhälfte der National League A.» 

Die Zusammenarbeit mit Trainer Sean Simpson soll weitergeführt werden. Gallagher lobt ihn als «einen der aktuell besten Hockey-Coaches.»  (syl/si)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lagovai 29.04.2015 15:11
    Highlight Highlight Da bin ich ja mal gespannt, ob diese Investorengruppe auch jegliche Defizite decken wird. In der Regel haben die ja wenig Verständnis für das hiesige Mäzenentum.
  • Staal 29.04.2015 15:10
    Highlight Highlight Stiiget endli ab
  • deed 29.04.2015 14:56
    Highlight Highlight Nich überraschend. Alles, was Gaydoul mit geerbtem Vermögen übernommen hatte, ging in die Hosen:
    Fogal, Navyboot, Hanhart, EHC Kloten. Überall nur dilettantische Restrukturierungsversuche, sinkende Umsätze, dann letztendlich Notbremse und Verkauf mit hohen Verlusten. Leistungsausweis: Null. Ein typischer Fall von Möchtegernunternehmer.
    • Ralphster 29.04.2015 16:46
      Highlight Highlight Wenigstens getraut er sich etwas. Es gibt auch andere reiche "Söhne", welche mit dem geerbten Geld nichts gescheites anzufangen wissen als es für Parties und einem schönen Lifestyle zu gebrauchen.

      Die erwähnten Marken sind auf jeden Fall nach wie vor in der Schweiz präsent.

      Ob da jeder Negativ-Kommentar-Schreiber die Sache besser machen würde, ist zu bezweifeln.
    • decay 29.04.2015 17:51
      Highlight Highlight Gaydoul weiss schon was er tut...wen du oder die weiteren negativ klicker als unternehmer mehr taugt dann wirds wohl zeit das ihr zeigt was ihr könnt...wird bestimmt witzig.

Eine Reise zum Mittelpunkt der Hockey-Erde: Ambri

Der Mythos Ambri lebt wie nie zuvor im 21. Jahrhundert. Nicht allein Sieg und Niederlage machen die Faszination aus. Es ist die Art und Weise, wie Eishockey gelebt wird: Ein Spiel wirkt wie ein Rocksong.

Spätestens dann, wenn die Tribüne leise zu beben, zu schwanken beginnt, ist klar: Wir sind am Mittelpunkt der Hockey-Erde angekommen. In Ambri. In diesem verlassenen Dorf, das in einer dunklen Winternacht auf den Fremden wirkt wie eine Landschaft aus den Geschichten von John Ronald Reuel Tolkien, dem Autor von «Herr der Ringe».

Um die Seele des Eishockeys, dieses archaischen Spiels zu verstehen, sollten wir jedes Jahr mindestens einmal im tiefen Winter nach Ambri fahren. Die Reise dorthin ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel