Sport

Guy Bouchers Team spielte gestern so gut wie noch nie. Bild: KEYSTONE

Nach dem 3:2-Erfolg über Lugano

Meisterlich im Spätherbst – der SCB so gut wie noch nie unter Guy Boucher

Der SC Bern besiegt Lugano 3:2 und spielt erstmals unter NHL-General Guy Boucher auf Augenhöhe mit einem der Titanen der Liga. Ist es die Wiedergeburt der «Big Bad Bears»?

22.10.14, 11:05 22.10.14, 11:35

Der SC Bern wie vor 25 Jahren. Sozusagen eine Wiedergeburt der «Big Bad Bears». 1989 haben die Berner John Slettvolls «Grande Lugano» mit einer Mischung aus Härte, Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit, guter Organisation und Tempo entthront und eine Dynastie aufgebaut. 

Ein Vierteljahrhundert später. Andere Zeiten. Andere Spieler. Anderer Manager. Anderer Trainer. Aber fast das gleiche Bild: Lugano ist zwar taktisch noch nicht ganz so gefestigt wie einst die Meisterteams von 1986, 1987, 1988 und 1990. Aber spielerisch eines der besten Teams der Liga und wie das «Grande Lugano» schwedisch geprägt. 

HC Lugano-Trainer John Slettvoll verhilft 1986 seinem Team zum Meistertitel und läutet damit das «Grande Lugano» ein. Bild: KEYSTONE

Das beste Spiel des SCB in der «Ära Boucher»

Der SCB ist auch noch nicht über die ganze Spieldauer so stilsicher Bill Gilligans Meistermannschaften von 1989, 1991 und 1992. Aber die Parallelen sind nicht zu übersehen. Der SCB ist zu seinen nordamerikanischen Wurzeln zurückgekehrt und zeigte im Stil der «Big Bad Bears» nicht nur die beste Saisonleistung. Sondern das beste Spiel in der nunmehr neun Monate alten «Ära Boucher». 

Die Berner bestätigten den Aufwärtstrend der Partien gegen Fribourg (4:1), Ambri (3:0) und Biel (4:1.). Weshalb wir schon von Ansätzen zu meisterlichem Hockey reden dürfen. Zwar ist erst Späterbst und der Titel wird im Frühjahr vergeben. Aber auf dem langen Weg zurück nach ganz oben, zurück zu Stabilität, zurück zu charismatischem Selbstvertrauen gibt es für den SCB nichts Besseres als eine Serie guter Spiele. 

Die SCB-Spieler zeigen wieder Biss: Hier Bud Holloway nach seinem Tor zum 2:1. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Der SCB ist schliesslich im Selbstverständnis das Bayern München unseres Hockeys. Allerdings war der SCB in den letzten Monaten nur eine kleinkarierte Ausgabe der Bayern.  

Zwei Verletzte zu beklagen

Die intensive, hochstehende Partie gegen Lugano forderte allerdings ihren Tribut. Thomas Rüfenacht lief unmittelbar nach der Scheibenabgabe in einen harten Check von Clarence Kparghai (7. Min.) Er musste mit der Bahre vom Eis geführt werden. Eine erste Diagnose ergab eine schwere Gehirnerschütterung und keine weiteren Verletzungen. 

Thoasm Rüfenacht liegt benommen auf dem Eis. Bild: KEYSTONE

In der 27. Minute erwischte SCB-Verteidiger Beat Gerber den anstürmenden Julien Vauclair mit einem Check. Luganos Verteidigungsminister verschwand humpelnd in der Garderobe. Er erlitt eine starke Oberschenkelprellung. Der SCB-Verteidiger kassierte fünf Minuten plus Restausschluss. Der SCB führte zu diesem Zeitpunkt bereits vorentscheidend 3:1 und zeigte nun im Boxplay während dieser Fünfminutenstrafe seine stärkste Phase. 

Auch Julian Vauclair musste verletzt in die Kabine abgeführt werden. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Wucht der Berner, endlich geordnet, beruhigt, präzis und geradlinig, ist bemerkenswert. Spielen sie auch am Freitag gegen die ZSC Lions auf diesem Niveau, dann haben sie gute Chancen auf den fünften Sieg in Serie und am Dienstag in Lugano auf ein Weiterkommen im Cup. 

Vor einem Jahr kassierte der SCB im 15. Saisonspiel gegen Lugano eine 0:2-Heimniederlage und rutschte mit 18 Punkten auf den 9. Platz ab. Jetzt sind die Berner nach dem 15. Spiel, wiederum gegen Lugano, mit 28 Zählern aus 15 Spielen in die Spitzengruppe der Liga zurückgekehrt. War vor einem Jahr die Pleite gegen Lugano der Anfang der Krise, so markiert nun der 3:2-Sieg zumindest vorerst das Ende der Tage des Zweifels und der von SCB-General Marc Lüthi verbreiteten Hektik.  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sloping 23.10.2014 12:10
    Highlight Bitte auf dem Boden bleiben. Bei Lugano fehlten 6 Spieler verletzungsbedingt und im Spiel schieden mit Vauclair und Steinmann nochmals zwei aus... . Ein solcher Sieg ist kein Gradmesser. Ebenso die letzten gewonnen Spiele gegen "Strichklubs". Vor einigen Spielen hiess es noch, dass Boucher auf Messers Schneide stehe...
    2 5 Melden
  • tower204 22.10.2014 11:55
    Highlight Es war ein Richtig Gutes Spiel hatte schon fast Playoff Qualität
    17 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen