Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alina Muller (25), of Switzerland, celebrates after scoring a goal against Sweden during the second period of the preliminary round of the women's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Wednesday, Feb. 14, 2018. (AP Photo/Matt Slocum)

Alina Müller bejubelt einen Treffer aus dem Achtelfinal gegen Schweden. Bild: AP/AP

Olympia-Topskorerin Alina Müller zur besten Stürmerin des Turniers gewählt



Die Schweizer Stürmerin Alina Müller hat das Olympia-Turnier der Frauen mit ihren sieben Treffern und drei Assists als Topskorerin abgeschlossen. Das trug ihr die Auszeichnung als beste Stürmerin von Pyeongchang ein.

Alina Muller of Switzerland, left, fights for the puck with Mika Hori of Japan, during the women ice hockey classification match between Japan and Switzerland in the Kwandong Hockey Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thuesday, February 20, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

7 Tore, 3 Assists: Niemand skorte häufiger als Alina Müller. Bild: KEYSTONE

Vor allem mit ihren vier Toren beim 8:0-Sieg gegen Korea hatte die Winterthurerin geglänzt. Damit setzte Müller einen olympischen Rekord. Die 19-jährige Schwester von NHL-Profi Mirco Müller setzte sich in der Skorerwertung mit ihren 10 Punkten vor ihrer Landsfrau Christine Meier (0 Tore/8 Assists) und der Kanadierin Melodie Daoust (3/4) durch.

Müller, die ab der kommenden Saison in den USA für die Northeastern University in Boston spielen wird, schaffte es als Topskorerin nicht nur in das sechsköpfige Allstar-Team, sondern wurde vom Internationalen Verband IIHF etwas überraschend auch zur besten Stürmerin gewählt.

Das All-Star-Team:

Tor: Noora Raty (FIN)

Verteidigung:
Laura Fortino (CAN), Jenni Hiirkoski (FIN)

Sturm: Melodie Daoust (CAN), Jocelyne Lamoureux (USA), Alina Müller (SUI)

Vor vier Jahren in Sotschi war Florence Schelling nach dem Gewinn der Schweizer Bronzemedaille als beste Torhüterin und gar als wertvollste Spielerin des Turniers (MVP) ausgezeichnet worden. Ihre Nachfolgerin als MVP wurde die Kanadierin Daoust.

Die Schweizerinnen schlossen das Turnier in Pyeongchang im 5. Schlussrang ab. In der neuen Weltrangliste, die nach dem Final publiziert worden ist und weiterhin von den Olympiasiegerinnen aus den USA angeführt wird, belegen sie wie zuvor Position 6. (pre/sda)

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supi 22.02.2018 11:38
    Highlight Highlight Tolle Auszeichnung für die junge Alina Müller und toller Final heute zwischen USA vs CAN ...

    Frauen können schönes Eishockey spielen !

    Girls und Frauen in der Schweiz: "Aufgeht's spielt Eishockey"
    • Adrian Buergler 22.02.2018 19:11
      Highlight Highlight @Radiochopf: Die Frauen-WM wird ab der nächsten Austragung von MySports ausgestrahlt.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article