Sport

Hoffen und Bangen

USA siegt nach 60 Minuten – So erreicht die Schweiz den Viertelfinal noch

18.05.14, 18:39
17.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Schweiz - Kasachstan;
Schweiz und Kasachstan Fans (Andy Mueller/freshfocus)

Schweizer und Kasachen werden am Montag um 15.45 Uhr gemeinsam die Daumen drücken, wenn die Asiaten gegen Finnland antreten. Bild: freshfocus

Die USA besiegen Finnland mit 3:1. Damit kann die Schweiz die Amerikaner nicht mehr einholen. Genausowenig wie Russland und mindestens eines der Teams Lettland oder Weissrussland (da die nach dem Direktduell mindestens elf Zähler ausweisen).

Hoffen kann die Schweiz damit einzig noch auf einen Stolperer von Finnland. Diese spielen am Montag um 15.45 Uhr gegen Schlusslicht Kasachstan. Gewinnt der Aufsteiger, ist die Schweiz mit einem Sieg in den Viertelfinals.

Hier nochmals die möglichen Varianten. Vorraussetzung ist immer ein Schweizer Sieg am Dienstag gegen Lettland nach 60 Minuten:
Variante 1: Finnland verliert gegen Kasachstan, und Weissrussland holt gegen Lettland sowie Russland keinen Punkt.
Variante 2: Finnland verliert gegen Kasachstan und Lettland unterliegt gegen Weissrussland. (si/fox)

Eishockey-WM, Vorrunde

USA – Finnland 3:1

Mo, 15.45: Kasachstan – Finnland

Di, 15.45: Schweiz – Lettland

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fiala bringt Goalie beim Kantersieg zum Ausrasten – Josi überspielt mit Assist 5(!) Gegner

Zum Schweizer Duell kommt es in Vancouver nicht, weil Sven Bärtschi noch rund einen Monat verletzt ausfallen wird. Vielleicht war er bei der Partie in der Nacht auf heute aber auch froh, nicht auf dem Eis stehen zu müssen.

Die Canucks wurden von den Nashville Predators nämlich nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. Gleich mit 7:1 verloren die Kanadier zuhause gegen das Team von Roman Josi und Kevin Fiala.

Die beiden Schweizer hatten dann auch wichtige Rollen. Das 2:0 in Unterzahl leitete Roman …

Artikel lesen