Sport

Lukas Flüeler und Mike Künzle sind nach intensivem Training bereit für die neue Saison. Bild: KEYSTONE

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

Heute Abend startet die National League mit dem Léman-Derby in Genf. Hier hast du den Überblick über alle wichtigen Neuerungen im Schweizer Eishockey. 

07.09.17, 15:14 07.09.17, 17:10

Liga-Namen

NLA und NLB sind Geschichte. Die höchste Liga heisst neu «National League». Die zweithöchste Liga trägt den Namen «Swiss League» und auch die dritthöchste Schweizer Liga wurde umbenannt, in «MySports League».

Für alle, die den Überblick noch nicht haben, hier die Namensänderung noch in grafischer Form. Bild: SIHF

Fernsehen

Auch die TV-Landschaft im Schweizer Eishockey hat sich verändert. Mit der UPC und ihrem Sender MySports ist ein neuer Player auf dem Markt. Aber auch Teleclub und das Schweizer Fernsehen mischen weiterhin mit. Wer zeigt also was?

Hier gibt's den Überblick auch noch mit Fussball:

Spielbetrieb & Regeln

So sieht es aus im Malley-Provisorium. Bild: KEYSTONE

(abu)

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

So spielen die National-League-Teams in der Saison 17/18

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumpelpilzchen 08.09.2017 00:00
    Highlight Bei der "MySports League" kann meiner Meinung nicht von einer Umbenennung gesprochen werden, die "MySports League" wurde auf die Saison 17/18 gegründet und die ehemals dritthöchste Liga "1. Liga" der Regio League gibt es noch.

    2 0 Melden
  • dizzy 07.09.2017 22:41
    Highlight gibts noch eine andere möglichkeit um spiele zu schauen?ohne drecks upc?
    1 3 Melden
  • Tikkanen 07.09.2017 18:02
    Highlight ...schlussamänd egal wie die Liga heisst, Meister wird einäwäg der SCB😎🍻
    17 52 Melden
  • EVZ_1967 07.09.2017 17:41
    Highlight Toll... vor ein paar Jahren für die NLA zur Swisscom gewechselt und nun kann ich entweder diese Saison auf Auswärtsspiele verzichten oder die ganze Wechsel Prozedur über mich ergehen lassen, mit der Gefahr das es doch noch eine späte Einigung gibt.. und nein ich kann nicht jedes Auswärtsspiel besuchen. Egal ob man Swisscom oder UPC bevorzugt, ein Teil der Fans muss verzichten oder zu viel bezahlen. Geld regiert die Schweiz, wie auch den Sport. Traurig das man des Geldes wegen einer grossen Gruppe das Angebot verweigert.
    63 4 Melden
    • goldmandli 07.09.2017 18:17
      Highlight Der Wechsel war tatsächlich etwas nervenaufreibend, aber finde es nicht so schlimm. Durch MySports wird die Berichterstattung besser, es gibt mehr Inhalte, mehr Hockey, möglicherweise bessere Moderatoren. Ich schaue positiv in die nächste Saison. Eine gute Onlinelösung die für jedermann zugänglich wäre, wäre natürlich begrüssenswert.
      19 9 Melden
    • sven_meye 07.09.2017 21:03
      Highlight Naja, man kann es halt von zwei Seiten sehen. Bisher hatte ich z.B. gar nicht die Möglichkeit Eishockey zu empfangen. Letztes Jahr hätte ich dann teleclub abonnieren können, allerdings wollten die mir ein Basispaket für 39.90 CHF im Monat andrehen + 14.90 CHF für Eishockey + 5.90 für HD (was wohl ein schlechter Witz ist, sowas MUSS dazugehören, zeigt nur das der Teleclub über Jahre eine Monopolstellung hatte, sonst könnte man sich so eine Frechheit nicht erlauben). Also fast 60 CHF ... MySports kostet mich 25 CHF, bis Ende Jahr sogar gratis. Tja, jetzt profitieren mal die anderen.
      8 0 Melden
    • sven_meye 07.09.2017 21:06
      Highlight Und ein grosses Danke an UPC, dass sie endlich das Monopol des Teleclubs bzw. der Swisscom gebrochen haben. Denn die Swisscom verweigerte es den anderen Anbietern auch, den Teleclub ins Programm aufzunehmen. Aber jetzt ist das Geheule natürlich gross. An alle die jetzt zwei Sender abonnieren "müssen", daran ist nicht UPC schuld! Das ist der freie Markt, UPC hat die Senderechte erworben, Ende. Ja es ist doof, aber daran ist nicht UPC schuld!
      6 0 Melden
    • Capo81 08.09.2017 07:16
      Highlight @sven_meye
      Leider hinkt das Argument mit dem freien Markt extrem! Wenn nur Miele Kühlschränke verkaufen kann ist dies auch kein freier Markt! Einen freien Markt hätten wir, wenn jeder Anbieter seinen Kunden Eishockey zeigen kann und dann die Kunden wählen wo sie schauen möchten! Einen freien Markt besteht bei Sportrechten schon lange nicht mehr! Es geht nur noch ums Geld! Ich bin stinksauer auf den Verband, die Swisscom, die UPC und am allermeisten auf die WEKO, welche schon von Anfang an bei TC den Riegel hätte schieben müssen! Aber nun haben wir das "Gschiss"!!
      3 0 Melden
  • Lümmel 07.09.2017 17:39
    Highlight Und alle die wohnortbedingt keinen Kabelanschluss haben, sind die verarschten.
    42 8 Melden
  • Hugo Wottaupott 07.09.2017 17:30
    Highlight Ich war ja für Emmi-League und Postfinance-League wurde aber überstimmt.
    29 2 Melden
    • c_meier 07.09.2017 23:05
      Highlight Rhätische Bahn-League und Volg-League kamen knapp nicht durch... ;)
      1 0 Melden
  • Zaungast 07.09.2017 16:48
    Highlight Was für ein unglaublicher Scheissdreck! Das heisst NLA und NLB, 1. Liga etc... alles andere isch s'Chalb gmacht.
    98 4 Melden
    • sven_meye 07.09.2017 21:07
      Highlight Das wird sich auch nicht ändern, für die wahren Fans bleiben es die NLA, NLB, 1 Liga bzw. NationalLIGA A, NationalLIGA B, usw. Die Anglizismen brauchen wir nicht.
      10 0 Melden
  • sven_meye 07.09.2017 16:35
    Highlight Das Lausanne ohne Gaststehplatzsektor spielen darf, finde ich unglaublich. Fans mit Trommeln, etc. werden ja wohl kaum auf den Sitzplätzen eingelassen. Dies ist sowohl für die Atmosphäre, als auch die Mannschaft schädlich. Gerade in den Playoffs kann die lautstarke Unterstützung der Fans entscheidend sein.
    61 11 Melden
    • riqqo 07.09.2017 16:55
      Highlight Vorher war es ja besser mit dem Käfig, gäll. :-)

      Lausanne wie auch Zug werden sowieso von vielen Szenen boykottiert, darum erübrigt sich auch die Frage nach dem Gästesektor in Lausanne.
      49 4 Melden
    • andre63 07.09.2017 16:58
      Highlight schlicht ein skandal...
      die liga ist einfach unfähig!
      24 5 Melden
    • EVZ_1967 07.09.2017 17:19
      Highlight War dies beim HCD nur in den Playoffs der Fall oder haben sie dieses System auch übernommen?
      7 9 Melden
    • Scb barner 07.09.2017 19:17
      Highlight @sven Dass der Verband auch bei Ambri ein Auge zu drückt ist mir ein Rätsel🤔
      4 2 Melden
    • sven_meye 07.09.2017 20:59
      Highlight @riqqo Naja, besser als gar nichts. Aber ja, sowas geht für mich auch gar nicht! Es ist offensichtlich, dass der Fansupport Einfluss auf die Mannschaft nehmen kann. Weiter trägt er auch zur Stimmung im Stadion bei. Ich bin zwar NLB-Fan aber verfolge auch regelmässig den Z, wenn man das als Thurgauer zugeben darf ;D

      @andre63 Ja, die Liga riecht das Liebe Geld der neuen Investoren bei Lausanne ... Es wird auch im Schweizer Eishockey immer schlimmer, leider!
      2 1 Melden
    • c_meier 07.09.2017 22:49
      Highlight Ja etwas schade wegen dem Gästesektor aber für ein Temporär-Stadion siehts doch sehr gut aus innen, Kompliment an Nüssli (wer sonst ;)
      1 0 Melden
  • Töfflifahrer 07.09.2017 16:31
    Highlight Swiss = National, oder nicht?
    Für mich ist und bleibt es NL A und NL B.
    Welche Hirnis haben diese neuen Bezeichnungen bloss ausgewählt?
    78 1 Melden
    • Ansgi 07.09.2017 16:55
      Highlight Die Klubs selbst haben dies an der Ligaversammlung bestummen
      21 2 Melden
    • sven_meye 07.09.2017 21:09
      Highlight Naja, ist halt ein Mehrheitsentscheid. Dass die grossen internationalen Clubbosse das toll finden überrascht mich nicht, die NLB-Vereine waren grösstenteils dagegen, nur haben die leider nichts zu melden. Geld regiert die Welt. (Schönes Beispiel: Ligaquali mit mehr Ausländern, usw.)
      4 1 Melden
  • exeswiss 07.09.2017 15:47
    Highlight "Im Provisorium bietet der LHC keinen Gästesektor an."

    wie, der LHC nannte das Guantanamo Lite "Gästesektor"?
    82 2 Melden
  • Against all odds 07.09.2017 15:43
    Highlight Lausanne: Es gibt einen "Gästesektor", dieser umfasst 50 Sitzplätze(!). Wie auch immer, die haben, wie auch Gottéron, schon früher alles unternommen, dass einem die Lust so oder so vergangen ist. Stichwort Guantanamo. Gastfreundschaft sieht anders aus. Wenn ich das mit der Tissot-Arena vergleiche herrschen dort paradiesische Verhältnisse.
    65 6 Melden
  • Gondeli 07.09.2017 15:28
    Highlight Wahnsinn - das Provisorium on Lausanne sieht ja besser aus als die Valascia :-D

    Auch die Fribourger und schauen wohl neidisch an den Genfersee...

    Da machen alle ein riesen Theater um ein Stadion zu bauen - und die in Lausanne bauen einfach mal so ein Provisorium hin welches andere "Vollzeit-Stadien" in den Schatten stellt...
    87 10 Melden
    • chandler 07.09.2017 15:36
      Highlight und verbannen Gästefans ins Jenseits...
      51 5 Melden
    • DerHans 07.09.2017 15:59
      Highlight Ja die armen Gästefans, meine besten Auswärtsspiele waren immer noch die, in denen ich mich unter die Heimfans mischte und so einige neue Freundschaften knüpfte.
      20 39 Melden
    • TheMan 07.09.2017 16:03
      Highlight Die Ambriden dürfen nicht Bauen, da das Neue Stadion im Lawinengebiet stehen würde.
      4 27 Melden
    • hood 07.09.2017 16:22
      Highlight @TheMan das neue Stadion von Ambri kommt auf den Flughafen und steht nicht im Lawinengebiet. Sie haben nur das Geld noch nicht zusammen. Die alte Valascia steht in der roten Zone.
      34 1 Melden
    • Saasi 07.09.2017 16:52
      Highlight Also Flughafen ist etwas übertrieben. hehe :-D
      Aber dass neue Stadion wird auf dem Militärflugplatz gebaut werden. Hoffe diese fangen endlich an, weil es eigentlich eine Schande für den Verband ist, Ambri für diese Bruchbude (gehe zwar immer gerne) immer wieder eine Lizenz geben, wenn sie den Bau doch immer wieder verschieben, aber Ajoie nicht mal mehr in der Ligaquali mitspielen durfte, weil das Stadion in Pruntrut zu wenig gut sei, dabei sind sie schon am neuen Stadionbau. Ist halt schon schön im gemachten Nest und Verbands-Clowns zu sitzen, das National League, für mich NLA heisst.
      21 3 Melden
  • DerHans 07.09.2017 15:26
    Highlight Die Liga kann soviel und so lang an den Namen rumwerkeln wie sie will.
    Für die Fans wird es wohl immer Nati A und Nati B bleiben.
    115 3 Melden
    • Arutha 07.09.2017 16:19
      Highlight Im Fussball haben sie wenigstens halbwegs sinnvolle Namen gewählt.

      National League = Die Schweizer Liga
      Swiss League = Die Schweizer Liga

      Oder kann man das irgendwie anders verstehen?
      Insbesondere im internationalen Kontext echt dämlich.

      What's the level of the swiss league?

      Wer da noch wissen will welche Liga gemeint ist, ist mir ein Rätsel.
      40 0 Melden
    • Alouettes 07.09.2017 17:21
      Highlight Vermute, den Klubbossen gefiel der so entstandene Vergleich zu National Hockey League und American Hockey League...

      19 0 Melden
    • Gapunsa 07.09.2017 17:33
      Highlight Es wird als vorbereitung für einen Namenssponsor vermutet.
      7 0 Melden
    • c_meier 07.09.2017 23:01
      Highlight Für mich bleibts auch NLA und NLB!
      Ligadirektor Herr Vaucher sollte ja die neuen Namen promoten spricht aber bei der Swiss League/NLB von einer BBB-Liga (Bratwurst, Brot, Bier) während National League/NLA für Champagner, Cüpli, Kaviar stehe... 🙈🙈🙈
      War der schon mal in einer Stehplatz-Zone an einem Match? (wäre mal eine Frage für ein watson-Interview mit der Liga)
      3 0 Melden
  • winglet55 07.09.2017 15:24
    Highlight Die neuen Liga-Namen gehen mir am Arsch vorbei!
    Was soll der Scheiss mit den Anglizismen? NLA, NLB usw. ist und war perfekt!
    Gilt übrigens auch für die Akteure auf dem Rasen.
    100 2 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen