Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Ein richtiges «Enfant terrible» – NHL-Row­dy Polak knallt innert 24 Stunden zwei Gegenspieler in die Bande

08.01.16, 16:20 08.01.16, 16:40

Verteidiger Roman Polak scheint nicht der Hellste zu sein: Bei der 1:2-Niederlage gegen die LA Kings checkt der Maple-Leafs-Spieler seinen Gegenspieler Tyler Toffoli Kopf voran in die Bande: Eine klares Vergehen, das mit einer Matchstrafe geahndet wird. Toffoli konnte nach dem «Hit» nicht mehr weiterspielen. 

Klar, einen miesen Check teilen auch einmal die besten Spieler aus. Doch im Falle Polak ist es bereits das zweite Mal innert 24 Stunden, dass der 29-jährige Verteidiger durch ein solche Aktion auffällt. Bereits im Spiel gegen die Anaheim Ducks am Donnerstag knallte der Tscheche seinen Gegenspieler Mike Santorelli in die Bande und kassierte dafür lediglich eine 2-Minuten-Strafe, obwohl der Check schlimmer aussah, als derjenige gegen Toffoli. Immerhin gab ihm Josh Manson dafür ordentlich Prügel. Genützt hat's offensichtlich nichts. (ndö)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen