Sport

Die Zahnlücke gehört zu Burns genauso wie sein Bart. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Brent Burns – der bärtige NHL-Verteidiger ist auf Rekordkurs

Bei den San Jose Sharks ist es keiner der Offensivstars, welcher bisher in dieser Saison am meisten Tore geschossen hat. Es ist Brent Burns, der Verteidiger, der Tor um Tor schiesst. Er ist auf dem Weg, der treffsicherste NHL-Defensivmann seit langem zu werden – auch dank seinem Partner Paul Martin.

16.02.17, 12:36 16.02.17, 15:53
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

25 Tore und 36 Assists in 58 NHL-Spielen. Das ist die Bilanz von Brent Burns, Verteidiger bei den San Jose Sharks. Der bärtige Kanadier steht aktuell bei insgesamt 61 Skorerpunkten. Macht er in diesem Stil weiter, dann wird er Ende der Saison über 85 Punkte erreichen – das gelang zuletzt Brian Leetch bei den NY Rangers 1995/96 (85 Punkte).

Das 25. Tor von Burns in dieser Saison. Video: streamable

Er könnte auch einer von nur sechs Verteidigern werden, die über 30 Tore und über 50 Assists verbuchen. Zuletzt gelang das dem Defensivspieler Paul Coffey in der Saison 1988/89 mit den Edmonton Oilers (30 Tore, 83 Assists).

Diese Marke hat er schon geknackt: Burns ist der erste Defensivmann seit MacInnis der 25 Tore in zwei aufeinanderfolgenden Saisons erzielt.

Die Liebe zu seinem Partner

Der Erfolg von Burns hängt auch stark mit seinem Verteidigungs-Partner bei den Sharks, Paul Martin, zusammen. Dieses etwas spezielle Zitat verdeutlicht ihre Beziehung:

«Er macht für mich die Klobrille runter.»

Brent Burns über Paul Martin mercurynews.com

Martin hält ihm den Rücken frei, damit sich Burns vermehrt in die Offensive einschalten kann. Das Zusammenspiel, die Rollenaufteilung, scheint gut zu funktionieren:

«Ich versuche ihm den Puck zu geben, wenn er in einer guten Position ist.»

Martin über Burns mercurynews.com

Brent Burns jubelt mit seinem Defensivpartner Paul Martin. Bild: AP/CP

Hört man den beiden zu, könnte man fast von einer Liebesgeschichte sprechen. Nach der Klobrille macht der NHL-Brocken plötzlich sogar noch auf Kuschelbär und sagt:

«Es ist genial für mich, diesen Partner zu haben, an dem ich mich anlehnen kann.»

Burns über Martin mercurynews.com

Der treffsichere Verteidiger hebt aber auch immer wieder das ganze Team und seinen Coach hervor. Burns ist selbstlos, ohne grosse Starallüren. Er ist zweifellos ein heisser Kandidat für die «Norris Trophy» für den besten NHL-Verteidiger der Saison. 

Crosby überholt

Seit der Saison 2011/12 spielt Burns nun in San Jose. In den letzten fünf Jahren hat er mit den Sharks, was seine persönliche Torquote betrifft, einen veritablen Steigerungslauf hingelegt. 

Burns hat in den letzten fünf Saison seine Torquote immer gesteigert. watson

Sicher auch dank seinen 0,91 Punkten pro Spiel schafften die Sharks letzte Saison den Einzug in den Stanley Cup Final. In dieser Saison ist Brent Burns, mit 31 Jahren auf dem Buckel, noch besser unterwegs.

Sidney Crosby.  Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Mit seiner aktuellen Quote von über einem Punkt pro Spiel bewegt er sich in den Sphären von Sidney Crosby. Und das nicht erst seit dieser Saison. Seit dem Start der Spielzeit 2015/16 hat Burns in 43 von 129 Spielen mehr als einen Skorerpunkt gemacht. Mit seinem Tor und Assist letzte Nacht gegen Florida hat er in dieser Wertung sogar Crosby (42 mal in 140 Spielen) hinter sich gelassen und steht an der Spitze.

Burns Teamkollege Joe Thornton spielt nun seit vier Saisons mit dem Verteidiger zusammen und sagt: 

«Er ist unglaublich. Ich denke er ist der dominanteste Spieler in der NHL.»

Joe Thornton über Burns nhl.com

Brent Burns selbst bleibt bescheiden und stimmt Landsmann Thornton nicht zu: 

«Nein, ich glaube vielmehr ich profitiere von meinen super Teamkollegen. Es läuft einfach gerade gut.»

Brent Burns nhl.com

Ein klassischer Fall von «Understatement» beim Kanadier, der mit seinen bisherigen Leistungen schon einen Platz in den Geschichtsbüchern der NHL hat. Und kann er seine Topform noch länger konservieren, werden da noch einige Einträge dazu kommen.

Die schönsten und skurrilsten Sportler-Bärte der Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lindros88 16.02.2017 18:22
    Highlight Eigentlich ist Burns Flügelstürmer! Er wurde erst vom Trainer in Minnesota zum Verteidiger umgeschult, weil die dort damals keinen brauchbaren Offensivverteidiger im Kader hatten.
    Auch bei den Sharks spielte er (wie von Coliander schon beschrieben) erst als Stürmer bevor er wieder auf die Verteifigerposition wechselte.
    12 2 Melden
    • Tikkanen 16.02.2017 19:03
      Highlight ...wow, du verfügst aber über ein fundiertes Hockeywissen, lieber Lindros😂😂
      3 22 Melden
  • Coliander 16.02.2017 14:37
    Highlight Burns hat doch mal als Flügel gespielt in San Jose. Ganze zwei Saisons wenns mir recht ist.
    17 0 Melden
  • Fabian_84 16.02.2017 12:57
    Highlight Tüpflischisserei: Fehler in der Bild-Legenden-Übersetzung. Burns ist der erste Verteidiger seit MacInnis, der in aufeinanderfolgenden Saisons 25 Tore erzielt.
    10 0 Melden
    • Janick Wetterwald 16.02.2017 14:36
      Highlight Danke, ist angepasst.
      2 1 Melden
  • Go Canucks Go 16.02.2017 12:54
    Highlight ...seit langem? Erik Karlsson hat erst vergangene Saison solide 82 Punkte gemacht, also nicht weit von den angesprochenen 85. Zwar weniger Tore aber dennoch. Zudem ist Karlsson der zuverlässigere Spieler der beiden: derzeit hat er im Total ca. 50 Punkte weniger als Burns, ist aber 5 Jahre jünger.
    Bleibt zu hoffen, dass die Sharks es dieses Jahr packen werden. Jünger werden Marleau, Thornton und Co. ja nicht grade.
    6 9 Melden
    • Бɘгинʌгđ БaͤгɘиБөιđ 16.02.2017 18:11
      Highlight zuverlässiger... ach wirklich? da bist du aber ganz schlecht informiert. kein spieler in der nhl stand letzte saison bei mehr gegentoren auf dem eis als karlsson (bei 5 gegen 5).
      12 0 Melden
  • niklausb 16.02.2017 12:40
    Highlight Er hat die marke 25 tore in aufeinander folgenden saisons geschaft so stehts zumindest im tweet..... Lest doch das zeug richtig bevor ihr es übersetzt.
    7 0 Melden
    • Janick Wetterwald 16.02.2017 14:37
      Highlight Danke, für deinen Hinweis und Tipp. Die Übersetzung ist angepasst.
      5 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen