Sport

National League A, 24. Runde

Lugano-Ambri 5:3 (2:1,1:1,2:1)

Alessio Bertaggia jubelt über den 1:1-Ausgleich von Teamkollege Fazzini – 23 Sekunden nach Ambris Führung.   Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Luganos Eigengewächs Luca Fazzini schiesst Ambri im Tessiner Krisen-Derby ab

Lugano kehrt nach drei Niederlagen in Serie gegen Ambri zum Siegen zurück. Nicht einer der Ausländer, sondern der 21-jährige gebürtige Luganesi Luca Fazzini ist mit seinen zwei Toren «Man of the Match».

21.11.16, 22:39 22.11.16, 07:09

Lugano-Ambri 5:3

– Bei Lugano ist die Verunsicherung zu Beginn deutlich zu spüren, Ambri nutzt dies bereits nach drei Minuten eiskalt durch Thibaut Monnet aus, der einen Abpraller vor Merlikins zur Führung verwertet. Nur 23 Sekunden später erwischt Luca Fazzini Ambri-Goalie Zurkirchen zwischen den Hosenträgern. Lugano ist nun auf den Geschmack gekommen und geht in der 7. Minute durch Steve Hirschi in Führung. Zurkirchen rettet Ambri dann immerhin mit dem knappen Rückstand in die erste Drittelspause.

– Auch im zweiten Durchgang erwischt Ambri den besseren Start und kommt durch einen Ablenker von Elias Bianchi zum Ausgleich. Luganos Massimo Ronchetti, Verteidiger in der 4. Linie, sorgt kurz nach Spielmitte für die neuerliche Lugano-Führung – Ambri-Keeper Zurkirchen macht dabei keine gute Figur. 

– Obwohl Ambri auf den Ausgleich drückt ist es der HC Lugano, der ein weiteres Tor bejubeln darf: Erneut ist es Eigengewächs Luca Fazzini der trifft, diesmal mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz. Ambri gibt sich nicht auf und kommt durch Igor Jelovac nochmals zum Anschluss, zu mehr reicht es den Leventinern aber nicht. In der 59. Minute trifft dann Maxim Lapierre noch zum 5:3 ins leere Tor.

Luca Fazzini lässt sich nach seinem 2. Tor von den Teamkollegen Morini und Bertaggia feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Das Telegramm

Lugano - Ambri-Piotta 5:3 (2:1, 1:1, 2:1)
6764 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Bürgi/Kovacs. -
Tore: 3. (2:06) Monnet (Pesonen, Mäenpää) 0:1. 3. (2:29) Fazzini (Bertaggia) 1:1. 7. Hirschi (Klasen, Zackrisson) 2:1. 23. Bianchi (Fora) 2:2. 33. Ronchetti (Bertaggia) 3:2. 45. Fazzini 4:2. 51. Jelovac 4:3. 60. (59:18) Lapierre (Brunner, Zackrisson) 5:3 (ins leere Tor).-
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Ambri. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Sartori, Sannitz; Sondell, Riva; Ronchetti; Klasen, Zackrisson, Lapierre; Brunner, Hofmann, Bürgler; Walker, Gardner, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia; Romanenghi.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Berger, Trunz; Monnet, Emmerton, Pesonen; Berthon, Hall, Lauper; Bastl, Kamber, Lhotak; Bianchi, Fuchs, Kostner.
Bemerkungen: Lugano ohne Martensson (überzähliger Ausländer), Vauclair, Wilson, Furrer, Ulmer und Fontana, Ambri ohne Duca, Guggisberg und D'Agostini (alle verletzt). Pfostenschüsse: Zackrisson (9.); Lauper (36.). Sondell verletzt ausgeschieden (16.). Timeout Ambri (58.). Ambri von 57:43 bis 59:18 ohne Goalie.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen