Sport

Anfang Saison noch auf dem Eis: Biels Steiner (links) gegen Ambri. Bild: EQ Images

Daniel Steiner erhält noch Lohn von Biel, trainiert nun aber in Zug

26.10.16, 07:14

Den Lohn bezieht er bis Ende Saison noch vom EHC Biel. Doch spielen darf Daniel Steiner (36) dort nicht mehr. Biels Sportchef Martin Steinegger wäre durchaus bereit, seinen eigenwilligen Flügel an ein anderes Team auszuleihen – zu seinen Bedingungen. Aber seit es mit Olten zu keiner Einigung gekommen sei, habe er keine Anfrage mehr bekommen.

Nun trainiert Daniel Steiner in Zug. Das bestätigt EVZ-Sportchef Reto Kläy: «Ich kenne Daniel Steiner schon lange. Er hat uns angefragt hat, ob er bei uns auf dem Eis und im Kraftraum trainieren dürfe und wir erlauben ihm das. Er trainiert aber nicht mit unseren Mannschaften, sondern dann, wenn bei der Academy individuelle Spezialtrainings auf dem Programm stehen.» Eine Verpflichtung des Stürmers sei weder für den EVZ noch fürs Farmteam nicht geplant.

Letzte Saison hat Daniel Steiner in Biel in 56 Partien immerhin 17 Tore erzielt – im Vergleich zum EVZ-Schweden Carl Klingberg wäre er eigentlich in der NLA immer noch eine Tormaschine. «Das behaupten Sie», sagt Reto Kläy und zeigt kein Musikgehör. (kza)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yotanke 26.10.2016 09:34
    Highlight Manchmal frage ich mich schon, ob der EHC Biel effektiv noch auf dem Pfad der Vernunft unterwegs ist. Wie es der EHC Biel stets propagiert. Steiner erhält nach wie vor Lohn, die Ausländer waren ebenfalls keine Schnäppchen und dann noch die Verpflichtung von Hiller. Die Zuschauerzahlen sicher nicht besser als im letzten Jahr. Wie sich das in der Buchhaltung gegen Ende Jahr niederschlagen wird?
    16 5 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen