Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:

Russland – Dänemark 3:0 (0:0, 3:0, 0:0)
Schweden – Lettland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Gruppe B:

Tschechien – Norwegen 1:0 n. V. (0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Kanada – Frankreich 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

Prag, 9.5.2015, Eishockey WM 2015 - Frankreich - Kanada, Jubel zum 1:2 beim Torschuetzen Laurent Meunier und dem Team (fra) (Melanie Duchene/EQ Images)

Jubel zum 1:2 beim Torschützen Laurent Meunier und dem französischen Team. Bild: Melanie Duchene

Frankreich fast mit Coup – Norwegen nimmt Tschechien einen Punkt ab



Frankreich fast mit Coup

In der erstmals ausverkauften Arena von Paris-Bercy gingen die Franzosen gegen den Olympiasieger und Titelverteidiger 2:1 in Führung. Nach dem Ausgleich durch Claude Giroux kurz vor der zweiten Pause bedurfte es eines Eigentors in der 43. Minute, damit sich die Kanadier gegen die erneut hervorragend spielende «Équipe tricolore» durchsetzten.

Hinter dem bisher als einziges Team makellosen Kanada zeichnet sich immer mehr ein spannender Fünfkampf um drei Plätze in den Viertelfinals ab: Sowohl die favorisierten Finnland und Tschechien als auch Frankreich, Norwegen und die Schweiz dürfen sich noch berechtigte Hoffnungen auf einen Einzug in die K.-o.-Phase machen. Um sicher in die Viertelfinals einzuziehen, benötigen die Schweizer gegen Kanada, Finnland und Tschechien vier Punkte, wahrscheinlich reichen aber auch weniger.

Schweden mit Sieg

Die Nordländer bezwangen das bisher noch ungeschlagene Lettland 2:0.

Dänemark fordert Russland bis zur Hälfte

Der dänische Torhüter, Georg Sorensen, hält seine Mannschaft lange im Spiel und lässt die russischen Stars beinahe verzweifeln. Abermals packt er unglaubliche Paraden aus und verhindert schon sicher geglaubte Tore. Im ersten Drittel hat die «Sbornaja» dreimal mehr Schüsse zu verzeichnen als der Gegner, und dennoch steht es zur ersten Pause 0:0.

Es dauert bis zur 36. Minute, bis der Druck der russischen Mannschaft zu gross wird. Bogdan Kiselewitsch erlöst den Mitfavoriten und nur 18 Sekunden später erhöht Sergei Plotnikow bereits auf 2:0. Mit dem dritten Treffer nochmals nur 52 Sekunden später ist das Spiel bereits entschieden. Dänemark ist nicht mehr in der Lage zu reagieren. Das Spiel endet mit 3:0.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Tschechien beisst sich an Norwegen die Zähne aus

Tschechien enttäuscht im Spiel gegen Norwegen. Das Team um Gottéron-Söldner Roman Cervenka präsentiert sich gegen die Skandinavier offensiv äusserst harmlos. Während 60 Minuten bringen sie keinen Treffer zustande, obwohl die Tschechen das Spiel deutlich dominierten. 30 zu zehn heisst das Schussverhältnis am Ende der regulären Spielzeit.

Die Verlängerung dauert dann nur etwas mehr als eine Minute. David Pastrnak von den Boston Bruins bringt die Scheibe energisch aufs Tor. Der norwegische Torhüter Lars Haugen wird von seinem eigenen Mitspieler unglücklich aus der Balance gebracht und Jan Kovar kann den Abpraller über die Linie schieben.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Die Telegramme

Russland – Dänemark 3:0 (0:0, 3:0, 0:0)
Köln. - 6932 Zuschauer. - SR Reneau/Wehrli (USA/SUI), Kohlmüller/Lhotsky (GER/CZE)
Tore: 36. (35:36) Kisselewitsch (Panarin, Kutscherow) 1:0. 36. (35:54) Plotnikow (Andronow, Telegin) 2:0. 37. (36:46) Gussew (Schipatschjow, Dadonow) 3:0.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Russland, 2-mal 2 Minuten gegen Dänemark.

Schweden – Lettland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Köln. - 8276 Zuschauer. - SR Lemelin/Piechaczek (AUT/GER), Sefcik/Suominen (SVK/FIN).  
Tore: 10. Landeskog (Rask, Lindholm) 1:0. 57. Lindholm (Rask) 2:0.
Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Schweden , 3-mal 2 Minuten gegen Lettland.
Bemerkungen: Schweden mit Carl Klingberg (Zug), ohne Ekman-Larsson (verletzt), Lettland mit Kenins (ZSC Lions) und Merzlikins (Lugano), ohne Punnenovs (SCL Tigers/Ersatztorhüter).

Tschechien – Norwegen 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 1:0) n. V.
Paris. - 6381 Zuschauer. - SR Gouin/Stricker (CAN/SUI), Oliver/Otmachow (USA/RUS).
Tor: 62. Kovar (Pastrnak, Jerabek) 1:0.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Tschechien, 2-mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Tschechien mit Birner und Cervenka (beide Fribourg-Gottéron), Norwegen mit Thoresen (ZSC Lions).

Kanada – Frankreich 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)
Paris. - 14'510 Zuschauer (ausverkauft). - SR Jerabek/Kubus (CZE/SVK), Dedjulia/Kaderli (BLR/SUI). 
Tore: 6. O'Reilly (MacKinnon, Scheifele/Ausschluss Teddy da Costa) 1:0. 10. Dame-Malka (Rech, Ritz) 1:1. 22. Fleury (Stéphane da Costa, Auvitu/Ausschluss Lee) 1:2. 40. (39:11) Giroux (Lee/Ausschluss Dame-Malka) 2:2. 43. Vlasic 3:2. Strafen: 4-mal 2 plus 5 Minuten (Skinner) plus Spieldauer (Skinner) gegen Kanada, 5-mal 2 Minuten gegen Frankreich.
Bemerkungen: Kanada ohne Barrie (verletzt), Frankreich mit Douay (Genève-Servette), Hecquefeuille und Meunier (beide La Chaux-de-Fonds), ohne Huet (Lausanne/überzählig). (abu/sda)

Die Tabellen

Gruppe A:

Image

Gruppe B:

Image

Alle Eishockey-Weltmeister

Eishockey-WM 2017

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link to Article

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link to Article

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link to Article

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link to Article

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link to Article

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link to Article

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link to Article

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link to Article

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link to Article

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link to Article

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article