Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Vancouver Canucks könnten für Raphael Diaz und seine Calgary Flames zum Stolperstein werden. Bild: X02835

Vor dem Playoff-Start: Alle NHL-Schweizer haben Chancen auf den Stanley-Cup

In der Nacht auf morgen (Donnerstag) beginnen in der NHL die Playoffs. Gleich sieben Schweizer dürfen vom Stanley-Cup-Triumph träumen. Die aus hiesiger Sicht interessanteste Serie der ersten Runde ist das Duell zwischen Vancouver und Calgary. 

15.04.15, 20:30

Mit David Aebischer und Martin Gerber können sich bislang zwei Schweizer Stanley-Cup-Sieger nennen. Ersterer spielte in den Playoffs allerdings nur während 32 Sekunden, Gerber brachte es auf immerhin sechs Einsätze, zwei davon über die gesamte Distanz. Diesmal nehmen die meisten der in der entscheidenden Meisterschaftsphase engagierten Schweizer mehr als eine Nebenrolle ein. Hoffnungen auf die Trophäe dürfen sich alle machen, dermassen ausgeglichen ist die Liga. Calgary, das punktemässig schlechteste der 16 für die Playoffs qualifizierten Teams, hat in den 82 Partien der Regular Season nur 16 Zähler weniger geholt als die New York Rangers, die Nummer 1 der Liga.

Die Calgary Flames um Goalie Jonas Hiller und Raphael Diaz sind nach der Regular Season das punktemässig schlechteste der qualifizierten Teams. Bild: AP/The Canadian Press

NHL, Achtelfinals (best of 7)

Vancouver Canucks (Sbisa, Weber) – Calgary Flames (Diaz, Hiller)
St. Louis Blues – Minnesota Wild (Niederreiter)
Nashville Predator (Josi, Fiala) – Chicago Blackhawks
New York Rangers – Pittsburg Penguins
Washington Capitals – New York Islanders
Montreal Canadiens – Ottawa Senators
Tampa Bay Lightning – Detroit Red Wings
Anaheim Ducks – Winnipeg Jets

Bei Vancouver und Calgary figurieren zum Playoff-Auftakt je zwei Schweizer im Kader – Luca Sbisa und Yannick Weber bei den Canucks sowie Jonas Hiller und Raphael Diaz bei den Flames. Vancouver und Calgary spielen zum siebenten Mal in den Playoffs gegeneinander, zum siebenten Mal auch in der ersten Runde. Die Bilanz lautet 4:2 für die Flames. In den letzten drei Serien fiel die Entscheidung jeweils erst in der siebenten und letzten Partie, und zwar immer in der Verlängerung. Zudem erreichten beide Equipen zweimal den Final, nachdem sie sich im direkten Aufeinandertreffen durchgesetzt hatten – Calgary gewann 1989 gar den einzigen Titel der Vereinsgeschichte. Die Vergangenheit gibt also Anlass zur Hoffnung.

Sbisa erwartet enge Serie

«Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir etwas erreichen», sagte Sbisa, der seinen Vertrag kürzlich um drei Jahre verlängerte. «Ausser Tampa Bay haben wir alle Topteams geschlagen.» Der Zuger Verteidiger erachtet es als Vorteil, dass die Canucks hart um die Playoff-Teilnahme kämpfen mussten. Gegen die Flames erwartet er eine enge Serie. «Sie sind das am härtesten arbeitende Team der Liga» so Sbisa. «Spielerisch dagegen sind wir besser, und wir haben mehr Erfahrung.» Weber stimmt positiv, dass auch die dritte und vierte Linie stark auftritt. «Das gibt dem Trainer mehr Freiheiten bei der Verteilung der Eiszeit», so der Berner Verteidiger, der endgültig den Durchbruch bei Vancouver geschafft hat.

Calgary erreichte erstmals seit 2009 wieder die Playoffs und hat seit 2004 keine Runde mehr überstanden. Dieser Durststrecke soll nun ein Ende gesetzt werden. «Wenn die Mannschaft hart arbeitet und wir unser Spiel spielen, haben wir immer eine Chance», sagte Hiller. Spannung scheint jedenfalls garantiert.

Josi nicht beunruhigt

Roman Josi und Kevin Fiala treffen mit Nashville auf Chicago. Die Predators, die zuvor zweimal hintereinander die Playoffs verpasst haben, blicken auf eine überzeugende Regular Season zurück. Lange besassen sie gar Chancen auf den 1. Rang in der Western Conference. Am Ende schwächelten sie aber mit sechs Niederlagen in Folge. «Wir haben nicht so konstant gespielt», begründete Josi die Negativserie. Vielleicht habe wegen der feststehenden Playoff-Qualifikation der letzte Zacken gefehlt. Beunruhigt ist er deswegen nicht. «Wir wissen, was wir können.» Vor eigenem Publikum war Nashville in dieser Saison gar das zweiterfolgreichste Team, weshalb der Heimvorteil ein entscheidendes Plus sein könnte.

Kevin Fiala wird für die Playoffs von den Milwaukee Admirals zurückbeordert. Bild: Zuma/Cal Sport Media

Gegen Chicago wird es allerdings alles andere als einfach. Die Blackhawks verfügen über alles, um zum dritten Mal in den letzten sechs Jahren (nach 2010 und 2013) den Titel zu gewinnen. Dies umso mehr, als Patrick Kane vor einem schon beinahe wundersamen Comeback steht. Der Ex-Bieler erlitt am 24. Februar einen Schlüsselbeinbruch. Kane, der in 61 Saisonspielen 64 Punkte erzielt hat, war 2013 zum MVP der Playoffs gekürt worden. «Sie sind ein sehr komplettes Team», sagte Josi. «Du kannst gegen keine Linie vom Gas gehen. Die Spiele gegen sie sind immer sehr ausgeglichen.» Der Berner Verteidiger freut sich riesig auf die kommende Zeit. «Das Ziel ist, den Stanley Cup zu gewinnen. Der Weg ist aber extrem lang.» Während Josi bei Nashville gesetzt ist, dürfte der wieder ins Team beorderte Fiala im Normalfall überzählig sein.

«Harter Test» für Niederreiter und Minnesota

Nino Niedereiter und Minnesota bekommen es mit St. Louis zu tun. Die Wild haben 28 der letzten 40 Partien für sich entschieden und gehen mit einem sehr guten Gefühl in die Playoffs. Die Wende zum Guten nach einer schwachen ersten Saisonhälfte brachte die Verpflichtung von Torhüter Devan Dubnyk, der bloss etwas mehr als zwei Gegentore pro Begegnung zugelassen hat. Sie hätten ein neues Gesicht in der Garderobe gebraucht, sagte Niederreiter.

Vor allem auswärts war Minnesota zuletzt sehr stark. Vor der 2:4-Niederlage bei den Blues zum Abschluss der Qualifikation hatten die Wild zwölfmal hintereinander auf fremdem Eis gewonnen. «St. Louis wird ein harter Test», erklärte Niederreiter. Der Churer erwartet nicht viele Tore, da beide Teams in der Defensive sehr stark seien. Das Ziel sei, sicher eines der beiden ersten Auswärtsspiele zu gewinnen, so Niederreiter, der schon 24 Saisontore auf dem Konto hat. Zu Beginn wird der Bündner in einer Linie mit Thomas Vanek und Charlie Coyle stürmen. St. Louis war zuletzt in den Playoffs wenig erfolgreich und entschied in den letzten drei Saisons bloss eine Serie für sich. (si/twu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen