Sport

Eric Blum bejubelt seinen 3:2-Siegtreffer gegen Dänemark in der Schlussphase der Overtime.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Eric Blum über den erknorzten Sieg gegen Dänemark: «Das Fundament für die Wende ist gelegt»

10.05.16, 20:13 10.05.16, 20:24

Verteidiger Eric Blum sprach von «einem riesigen Stein, der abgefallen ist», als sein Slapshot-Hammer nach 64:08 Minuten den ersten Schweizer Sieg an der WM in Moskau sicherstellte. «Darauf müssen wir aufbauen!»

Bully – Goal! Der Siegtreffer von Eric Blum.
streamable

Bei der entscheidenden Szene, einem klassischen «Bully-Goal» (Zitat Blum), fackelte der Verteidiger des SC Bern nicht lange: «Ich zielte links hoch. Der Schuss passte dann perfekt. Darüber bin ich natürlich extrem glücklich.» Eric Blum hofft, mit seinem Siegtor die Wende zum Guten eingeleitet zu haben. «Das Fundament ist gelegt. Auf diesem ersten Sieg müssen wir aufbauen. Wir dürfen uns nicht beirren lassen und ob der heiklen Ausgangslage auch nicht zuviel studieren.»

Trotz des 3:2-Sieges registrierte auch Blum, dass im Schweizer Spiel wieder vieles nicht nach Wunsch funktionierte. Blum: «Ich wäre schon froh, wenn wir einmal in einem Spiel nicht das Messer am Hals spüren würden.»

Ambühl: «Froh über die zwei Punkte»

Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden holte das Schweizer Team im Finish einen Zweitorerückstand auf. Hauptrollen spielten bei der Aufholjagd Andres Ambühl, der mit einem wuchtigen Check den stärksten dänischen Verteidiger (Jesper Jensen) ausser Gefecht setzte (44.), und Stürmer Simon Moser der zu den späten Schweizer Goals vom 0:2 zum 2:2 die Vorarbeit leistete.

Captain Andres Ambühl war primär froh darüber, dass «wir noch zwei Punkte holen konnten». Ambühl geht nicht davon aus, dass er für seinen Bodycheck gegen Jesper Jensen noch eine Sperre aufgebrummt bekommt: «Ich denke, dass mir ein guter und korrekter Check gelungen ist. Natürlich will man nicht, dass der Gegner mit der Trage abgeführt werden muss. Womöglich kam ich mit etwas gar viel Tempo daher. Aber ich bin nicht aufgesprungen, und ich hatte auch nicht das Gefühl, ihn am Kopf getroffen zu haben.» Ambühl kommentierte die Aktion, noch bevor er erstmals die TV-Bilder gesehen hatte.

Der Check von Ambühl gegen Jensen.
streamable

Moser: «Müssen noch über die Bücher»

Simon Moser stellte klar, dass der Ausgleichstreffer zum 2:2 richtigerweise Nino Niederreiter gutgeschrieben wurde, obwohl die TV-Bilder nicht auflösten, ob der Bündner NHL-Star tatsächlich mit dem Stock den Puck noch berührt hatte. Moser: «Doch, doch, das Tor gehört zu 100 Prozent Nino (Niederreiter). Diaz schiesst, wir lenken beide ab, aber Nino ist als Letzter am Puck. Genau so funktioniert's: Das ist unser Spiel. Wir ziehen aufs Tor und dann muss der Puck irgendwie rein.»

Der späte Ausgleich von Nino Niederreiter.
streamable

Auf diese Weise soll es auch am Mittwoch gegen Lettland klappen. Moser: «Aber vor dem Spiel gegen die Letten müssen wir noch über die Bücher. Wie haben wieder zwei Gegentore in Unterzahl kassiert. Wir hätten gegen Dänemark eigentlich drei Punkte benötigt. Nun muss gegen Lettland zwingend der erste ‹Dreier› her. Für das Spiel vom Mittwoch gilt: ‹Vogel friss oder stirb!›» (pre/sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Witziges zum Eishockey

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick …

Artikel lesen