Sport

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Philadelphia (mit Streit) – Islanders 1:3
Rangers – Nashville (mit Josi/1 Tor und Weber) 4:3
Columbus – Vancouver (mit Sbisa) 0:3
Boston – San Jose (mit Meier/1 Tor) 6:3
Arizona – Montreal (mit Andrighetto) 5:4 n. V.

Meier und Josi treffen bei Niederlagen – Siege für Sbisa und Andrighetto 

10.02.17, 06:47 10.02.17, 14:01

Für die Nashville Predators mit den beiden Schweizern Roman Josi und Yannick Weber liess sich der Auswärtsauftritt gegen die New York Rangers gut an, sie führten zu Beginn des zweiten Drittels 2:0. Dann aber schlug das Heimteam mit vier Toren in Serie zurück und hielt am Sieg fest. Zwei Minuten vor Schluss gab es für Josi immerhin noch das persönliche Erfolgserlebnis in Form seines sechsten Saisontreffers – er beendete das Spiel, weil es ein Powerplaytreffer war, dennoch mit einer Minus-2-Bilanz.

Video: streamable

In eine ähnliche Gefühlslage wie Josi wurde auch Timo Meier versetzt. Der 20-jährige Stürmer der San Jose Sharks markierte gegen die Boston Bruins im Schlussdrittel mit seinem dritten Saisontor das 3:5. Letztlich setzte es auswärts eine 3:6-Niederlage ab.

Video: streamable

Von den NHL-Schweizern gingen immerhin Luca Sbisa und Sven Andrighetto als Sieger vom Eis. Die beiden steuerten bei Vancouver (3:0 gegen Columbus) respektive Montreal (5:4 n. V. gegen Arizona) aber keine Punkte bei.

Mark Streit unterlag mit Philadelphia den New York Islanders 1:3. Dabei musste er von der Strafbank mitansehen, wie seinem Ex-Verein das 1:1 gelang. (drd)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen