Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Gruppenspiele

Deutschland – Finnland 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)

Italien – Dänemark 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

Kasachstan – Lettland 4:5 (2:1, 2:3, 0:1)

Norwegen - Schweden 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Matthias Plachta (GER) gegen Juuso Hietanen (FIN) und Tuukka Mantyla (FIN) (Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Eishockey-WM

Jetzt ist nur noch die Schweiz ohne WM-Punkte – Finnland vermöbelt das deutsche Team

Einen Tag vor der Partie gegen die Schweiz hat Deutschland an der Eishockey-WM in Minsk im dritten Spiel erstmals verloren. Gleich mit 0:4 geht die chancenlose Auswahl von Trainer Pat Cortina gegen das davor noch punktlose Finnland unter.

Die Finnen liessen nie Zweifel aufkommen, wer der Herr im Haus ist. Mit 16:3 Torschüssen dominierte der zweifache Weltmeister die Partie im ersten Drittel. Durch Tore von Petri Kontiola (10.), dem Topskorer der letzten WM, und Jarkko Immonen (15.) schlug sich die Überlegenheit auch auf dem Resultatblatt nieder. Im mittleren Abschnitt stellten die wie die Schweiz schlecht in die WM gestarteten Finnen mit einem Doppelschlag durch Olli Palola (32.) und Leo Komarow (33.) auf das Schlussresultat.

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Torhueter Rob Zepp (GER) gegen Leo Komarov (FIN) (Andy Mueller/freshfocus)

Leo Komarow im Duell mit dem deutschen Goalie Rob Zepp. Bild: freshfocus

Deutscher Captain warnt vor der Schweiz

Die Deutschen, die aus den ersten beiden Partien fünf Punkte holten, verpufften am Ende nicht mehr allzu viele Kräfte. Vor dem Spiel gegen die Schweizer warnten sie aber trotzdem: «Ich denke, dass das ein ähnliches Spiel wird, die Schweizer brauchen die Punkte genauso wie die Finnen», so Captain Frank Hördler. Trainer Cortina sprach nach der schwächsten Turnierleistung von einer «Lehrstunde», die sein Team erhalten habe

13.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Deutschland;
Iiro Pakarinen (FIN) Olli Jokinen (FIN) Leo Komarov (FIN) Jere Karalahti (FIN) Tor 4:0 (Andy Mueller/freshfocus)

Die Finnen feiern ihre ersten WM Punkte – Deutschland ist konsterniert. Bild: freshfocus

Im zweiten Spiel der Gruppe B feierte Lettland gegen Aufsteiger Kasachstan einen knappen 5:4-Erfolg und damit seinen zweiten Sieg an diesem Turnier. Juris Stals erzielte in der 44. Minute den Siegtreffer, nachdem davor die erstaunlichen Kasachen in der letzten Minute vor der zweiten Pause mit Powerplay-Treffern einen 2:4-Rückstand aufgeholt hatten. Kasachstan bleibt auf dem einen Punkt sitzen.

Nur die Schweiz hat noch keinen Punkt erobert

Die Schweizer sind nach drei Spieltagen das einzige der total 16 Teams, das noch ohne Punkte dasteht. Denn nebst Finnland gewann auch Dänemark in der Gruppe A mit einem 4:1 gegen Aufsteiger Italien seine ersten drei Zähler. Die Dänen führten die Entscheidung im Mitteldrittel mit zwei Toren innerhalb von 29 Sekunden zum 3:1 herbei. Die Italiener hatten im Spiel davor überraschend Frankreich geschlagen. 

Titelverteidiger Schweden übernahm in der Gruppe A mit einem 2:1-Erfolg gegen Norwegen die Tabellenspitze vom spielfreien Kanada. Mit ihrem erst dritten Schuss gingen die Norweger nach 23 Minuten durch Sondre Olden zwar in Führung, dank Treffern von Joakim Lindström (37.) und Linus Klasen (48.), dem künftigen Stürmer von Lugano, gelang dem Weltmeister von 2013 doch noch die Wende. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article