Sport

Beat Forster hat für vier weitere Jahre beim HCD unterschrieben. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

HC Davos: Forster verlängert um vier Jahre – Reto von Arx vor Comeback

Vor dem Start der Halbfinalserie gegen den SC Bern hat der HC Davos seine letzte wichtige Vertragsfrage geregelt und Trainer Arno Del Curto hofft auf ein Comeback von Reto von Arx.

15.03.15, 20:48

Eine wichtige Transferfrage war in Davos noch zu regeln: Verteidiger Beat Forster (32) hatte verschiedene Offerten, unter anderem eine der Lakers. Er hat seinen Vertrag beim HC Davos um vier Jahre bis 2019 verlängert – mit einer Ausstiegsoption nach zwei Jahren.

Bleibt dem HCD treu: Beat Forster. Bild: KEYSTONE

Beim Halbfinalisten steht zudem Leitwolf Reto von Arx (38) nach seiner Schulteroperation vor einem Comeback. Trainer Arno Del Curto sagt: «Es reicht wahrscheinlich diese Woche noch nicht. Ich hoffe, dass er ab der vierten Partie wieder spielen kann. Er trainiert zurzeit ohne Körperkontakt und ist in hervorragender Verfassung. Er hat mehr Power als vor seiner Verletzung.»

Müsste Reto von Arx wieder in der ungeliebten Position eines Verteidigers spielen? «Wir brauchen ihn in mehreren Positionen. Im Boxplay und wenn es in der Schlussphase ein Resultat zu halten gilt, als Stürmer. Aber er kann uns mit seine Erfahrung uns einem guten Passspiel auch als Verteidiger helfen.» Da Reto von Arx unbedingt noch einmal spielen will, ist damit zu rechnen, dass er früher als erst im 4. Halbfinalspiel gegen den SC Bern in die Mannschaft zurückkehren wird.

Zukunftspläne beim HCD

Inzwischen hat Jan von Arx (37) die Lösung für die Zeit nach der Karriere gefunden. Arno Del Curto sagt: «Er hat einen Vertrag als HCD-Junioren-Trainer akzeptiert.»

Jan von Arx wird Nachwuchstrainer beim HCD. Bild: KEYSTONE

Nach wie vor offen ist die Zukunft von Reto von Arx – und da könnte es noch eine Überraschung geben. Zwar ist entschieden und offiziell verkündet, dass Reto von Arx beim HC Davos keinen neuen Vertrag mehr bekommt. Aber was ist, wenn der HCD bis ins Finale kommt oder gar Meister wird und der Emmentaler mit grossen Leistungen eine wichtige Rolle spielt? Arno Del Curto sagt, er wolle diese heikle Angelegenheit jetzt nicht thematisieren. Aber wenn Reto in diesen Playoffs noch mit grossen Leistungen aufwarte, dann sei nicht einmal mehr eine weitere Saison beim HCD ausgeschlossen.

Gibt's bei einem Meistertitel vielleicht doch noch einen Vertrag für RvA? Bild: KEYSTONE

 Seinen eigenen Vertrag hat Arno Del Curto noch nicht verlängert. Aber nach der Halbfinal-Qualifikation ist klar: Er wird bleiben. «Aber jetzt laufen die Playoffs und ich habe keine Zeit, mich um Vertragsverhandlungen zu kümmern.» Er kann sich reichlich Zeit lassen. HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist nicht auf der Suche nach einem neuen HCD-Trainer.

NLA-Playoffs 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adrian Bürgler 15.03.2015 21:07
    Highlight Äh ja, dass Forster für vier Jahre verlängert hat, ist schon seit dem 17. Februar bekannt. Gemeinsam mit den Verlängerungen von Sciaroni und Guerra wurde das vom HCD offiziell bestätigt. Aber bis das bei Zaugg im Emmental angekommen ist dauert's wohl ein bisschen länger ;-=
    14 7 Melden
    • Benjmi 16.03.2015 05:07
      Highlight Bist du dir da sicher, denn auf der HCD Homepage steht aktuell immer noch der 30.04.2015 als Vertragsende drin, entweder hat der HCD oder der Zaugg ne lange Leitung:)
      5 2 Melden
    • Adrian Bürgler 16.03.2015 19:48
      Highlight Benjmi: Da bin ich mir absolut sicher. Stand in der Südostschweiz und in diversen Onlineplattformen zum Thema Hockey. Dass die Website von Davos, ausser bei den News, nicht immer auf dem aktuellsten Stand ist, ist auch nichts ungewöhnliches :D
      1 1 Melden

Wie Davos an der Hockey-Stadt Rapperswil zerbrach

Die SC Rapperswil-Jona Lakers gewinnen den Schweizer Hockey-Cup. Der grösste Erfolg der Klubgeschichte gelingt unter anderem deshalb, weil Mannschaft und Fans den Gegner gemeinsam zermürben. 

Die Freude war riesig in dem Moment, als die Final-Paarung definitiv feststand. Die Rapperswil-Jona Lakers würden das Endspiel des Schweizer Hockey-Cups gegen den HC Davos bestreiten. Eine Affiche mit Derby-Charakter. Und erstmals seit dem Abstieg in die Niederungen der Swiss League breitete sich in ganz Rapperswil grosse Eishockey-Euphorie aus. 

Tickets für die Partie waren innert 40 Minuten ausverkauft. Nach Angaben der Rappi-Verantwortlichen hätten Eintritte im fünfstelligen Bereich …

Artikel lesen