Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Fans im Hallenstadion mit Fahnen (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Die ZSC-Fans hatten heute Grund zum Jubeln.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Meisterlicher Auftritt: Die ZSC Lions feiern souveränen 3:0-Sieg über den HC Davos

Die ZSC Lions kontrollierten den HCD beim 3:0 vor 11'200 Zuschauern verblüffend souverän. Nach Schäppis 2:0 (39.) kapitulierte das Team von Arno Del Curto frühzeitig.

02.04.15, 22:39


>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen!

Zum Auftakt des Playoff-Klassikers demonstrierten die Lions ihr meisterliches Timing. Sie setzten ihren seit dem 1:2-Zwischenstand gegen Genève-Servette eingeleiteten Steigerungslauf mit dem vierten Erfolg in Serie fort. Mit der womöglich besten Performance in der diesjährigen «Crunch Time» stoppten sie den Höhenflug des Rekordmeisters fürs Erste.

Als Reto Schäppi unmittelbar vor der zweiten Pause einen Pass Trachslers unhaltbar abfälschte und auf 2:0 erhöhte, war der perfekte Start abzusehen. Im letzten Drittel blieb eine Reaktion des Herausforderers aus. Die Lions setzten gar zum Kürlauf an, derweil vor allem die jüngeren Bündner wie Paschoud Defizite offenbarten - wie beim 50-m-Solo Ryan Kellers vor dem 3:0.

Schäppis Treffer bricht dem HCD das Genick. gif: srf

Del Curtos Respekt vor dem Gegner

Arno Del Curto hatte bereits im Vorfeld einen ungemütlichen Abend in seiner erklärten Lieblings-Stadt befürchtet: «Zürich ist eine faszinierende Mannschaft. Immer wenn sie zulegen musste, dann legte sie zu - während des ganzen Winters.» Die Prognose des Kult-Trainers bewahrheitete sich.

Der SC Bern liess sich im Halbfinal von Davos mit einem 0:4-Debakel abservieren. Im ersten Vergleich mit dem Titelhalter stiess der 30-fache Meister nun seinerseits an die Grenzen. Der Stil der Lions liegt ihm seit geraumer Zeit nicht mehr. Von den letzten zehn Spielen gegen den ZSC endeten neun mit einem negativen Ergebnis.

Sie hätten während der gesamten Spielzeit kaum Chancen zugelassen, nahm Matchwinner Schäppi unmittelbar nach dem geglückten Einstieg in die Best-of-7-Serie im Interview mit dem Hallenspeaker eine erste Analyse vor: «Aber ich erwarte, dass Davos am Samstag einen Schritt schneller sein wird als heute.»

Tempo, Checks und Zürichs Antworten

Die Intensität war schon im ersten Drittel atemberaubend hoch, die Unterhaltung ebenso. Beidseits standen die kreativen Elemente im Vordergrund. Aber in der Defensive begingen die Finalisten mit den derzeit deutlich besten NLA-Keepern zunächst kaum einen Fehler.

Den ersten Vorteil verschafften sich die Lions erst, als der HCD für ein paar Sekundenbruchteile zögerte. Robert Nilsson kontrollierte die Scheibe perfekt und passte im exakt richtigen Moment - Shannon, der zweitbeste Skorer der Zürcher, fand auf dem Weg zum 1:0 (27.) überraschend viel Zeit und Raum vor.

Shannon bringt die Lions auf die Siegstrasse.  gif: srf

Mit seinem Treffer löste der Kanadier im ausverkauften Hallenstadion nicht nur euphorischen Applaus aus, sondern auch einen minutenlangen ZSC-Ansturm in Orkanstärke. Bastl vergab die Chance zum früheren 2:0, der abermals brillante 18-jährige Hockey-Künstler Malgin stellte die Bündner zeitweise vor kaum lösbare Probleme.

Von den krachenden Checks einiger Gäste liessen sich weder Malgin noch der zweite Junior Siegenthaler beeindrucken. Die eher robuste Fraktion um den Schweden Tallinder beanwortete den Davoser Versuch, das Duell auf die physische Ebene zu verlagern, in gleicher Währung - mit blutigen Spuren auf der Nase von Marc Wieser.

Kellers Solo zum 3:0. gif; srf

Reto von Arx' Rückkehr

Im Dezember hatte Reto von Arx nach einer Spengler-Cup-Partie wegen der ins Stocken geratenen Vertragsverhandlungen für ein paar Minuten verbales Forechecking betrieben und damit erhebliche klubinterne Irritationen ausgelöst. Die Fortsetzung ist bekannt, es bahnt sich eine schmerzhafte Trennung an: In der Personalplanung von Präsident Gaudenz Domenig spielt «RvA» keine Rolle mehr.

Einige Wochen nach dem missratenen Poker hatte der langjährige Bündner Steuermann einen weiteren, allerdings unverschuldeten Rückschlag zu verkraften. Ausgerechnet in seinem 1000. NLA-Spiel gegen die Lions (0:1 n.P.) erlitt der fünffache Champion eine Schulterverletzung - ein unwürdiges Ende seiner 20-jährigen Ära im Kurort drohte.

02.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Reto Von Arx (Davos) gegen Derek Smith und Torhueter LUkas Flueeler (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Reto von Arx in seinem 1001. NLA-Einsatz. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der Altmeister stemmte sich allerdings erfolgreich gegen einen Abgang durch die Hintertür. Nach knapp achtwöchiger Pause kehrte die HCD-Ikone zurück. Arno Del Curto setzte im ersten Akt des finalen Showdowns sogar von der ersten Sekunde an auf seinen einst engsten Vertrauten. Obschon die legendäre Nummer 83 überraschend viel Eiszeit zugestanden bekam, blieben die Inputs seiner besten Tage (noch) aus. (si)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen