Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nolan Patrick kommt bei «Philly» langsam in Fahrt. Bild: AP/FR170982 AP

Hischier überzeugt – doch was macht eigentlich sein Konkurrent Nolan Patrick?

Während die Schweiz und New Jersey der NHL-Saison mit Nico Hischier entgegenfiebern, kämpft in Philadelphia auch die Nummer 2 im NHL-Draft um einen Platz in der besten Liga der Welt. Nolan Patrick hat allerdings noch nicht so eingeschlagen wie Hischier.

27.09.17, 10:45 27.09.17, 12:52


Die Schweiz und New Jersey sind im Nico-Fieber. Nico Hischier, der Walliser Nummer-1-Draft, überzeugt in der Saisonvorbereitung mit drei Toren und einem Assist in drei Spielen und lässt so die Erwartungen in die Höhe schnellen.

Dagegen ist es um seinen Draft-Konkurrenten Nolan Patrick vergleichsweise ruhig – zumindest in der Schweiz. Die Nummer 2 des diesjährigen NHL-Drafts ist aber auch nicht gleich fulminant in die Preseason gestartet wie der Schweizer. In seinem ersten Testspiel für die Philadelphia Flyers gelang dem jungen Kanadier wenig. Im zweiten Spiel dauerte es auch noch zwei Drittel, bis er wirklich ins Spiel fand.

Doch dann liess er ein erstes Mal seine offensive Klasse aufblitzen. Im Testspiel gegen die New York Islanders bereitete er in der Verlängerung den 3:2-Siegtreffer mit einem perfekten Pass vor. 

Der Assist zum Spielgewinn in der Verlängerung gegen die Islanders war Patricks erster Skorerpunkt für Philadelphia. 

Teamkollege und Torschütze Shayne Gostisbehere war entzückt: «Das war ein perfekter NHL-Pass.» Flyers-General-Manager Ron Hextall erwartet aber noch mehr von seinem Schützling. «Patrick hat gezeigt, was er draufhat. Er kann aber noch mehr, vor allem in der Offensive.»

Patricks zweiter Assist für die Flyers ist absolut sehenswert. Video: streamable

Tatsächlich ist die Punkteproduktion derzeit noch etwas mager (zwei Assists in vier Spielen). Vor allem für einen Spieler, der bei den Junioren in einer Saison über 100 Skorerpunkte sammelte. Dafür überzeugt der 19-Jährige mit gutem Defensivspiel und Statistiken, die auf dem Eis nicht direkt auffallen.

Im letzten Testspiel gegen die New York Rangers ist Patrick der Spieler der Flyers mit den besten Puckbesitz-Statistiken (Corsi). Das heisst, Philadelphia hat deutlich mehr Schüsse aufs gegnerische Tor abgegeben als Schüsse auf das eigene Tor erhalten, wenn Nolan Patrick auf dem Eis stand. 

Einige Fans auf Twitter sind allerdings noch nicht restlos überzeugt. Vor allem Patricks Speed wird kritisiert. Er sei derzeit noch langsamer als der Rest der Mannschaft. 

Das ist gut möglich, dürfte aber vor allem mit der langwierigen Verletzungsgeschichte des jungen Centers zu tun haben. Der Kanadier brachte es vergangene Saison nur auf 33 Spiele – zwei Mal brach er sich das Schlüsselbein. Auch diesen Sommer plagten ihn wieder Verletzungssorgen. Erst im August konnte er das Eistraining wie gewünscht aufnehmen. 

Fakt ist, dass sich auch Nolan Patrick immer besser präsentiert. Aufgrund der grösseren Center-Dichte bei den Flyers dürfte er zu Beginn der NHL-Saison wohl eher in den hinteren beiden Linien zum Einsatz kommen. Aber wie bei Nico Hischier steht jetzt schon so gut wie fest: Beim Saisonauftakt wird er dabei sein. 

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Ohne Patrick, dafür mit Hischier:

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Eishockey-Saison 2017/18

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Scherwey der Schnelle, Niederreiter der Dauerläufer – die besten Statistiken zur Hockey-WM

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Vereinsikone oder Fehleinkauf? – die Top- und Flop-Ausländer in der National League

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Hockey-Anhänger trauern um SCB-Kultfan Tuni «Hardboiled» Megert

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

War WM-Silber ein Exploit oder tatsächlich der Beginn eines neuen Zeitalters?

Ein 9-Gänge-Festmenü – doch am Ende bleibt der bittere Nachgeschmack

Zu viele Brutalo-Fouls – Es ist Zeit, endlich die Trainer zur Kasse zu bitten

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen