Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.12.2015; Arosa; Eishockey Arosa Challenge - Schweiz - Slovakei; 
Lino Martschini (SUI) jubelt nach dem Tor zum 2:1
(Andy Mueller/freshfocus)

Der Zuger Stürmer Martschini feiert sein Tor zum 2:1.
Bild: freshfocus

Hockey-Nati schlägt Slowakei im Penaltyschiessen und holt den Turniersieg in Arosa

Einen Tag nach dem 2:1-Sieg gegen Norwegen gewinnt die Schweiz auch ihr zweites Spiel der Arosa-Challenge. Sie schlägt die Slowakei mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

19.12.15, 18:43 19.12.15, 19:08


Lange fallen in Arosa keine Tore. Erst bei Spielmitte bringt Andrej Kudrna die Slowakei vor der schwachen Kulisse von 1310 Zuschauern in Führung. Erstmals liegt die Schweiz damit unter dem neuen Trainertrio Patrick Fischer/Felix Hollenstein/Reto von Arx in Rücktand.

Die Führung des «ewigen» Schweizer Testspiel-Gegners hält jedoch nur sehr kurz. Praktisch im Gegenzug gelingt Kevin Romy der Ausgleich zum 1:1.

Für die Schweiz kommt es in der 35. Minute noch besser. Lino Martschini bringt die Nati im Powerplay mit 2:1 in Führung.

Nach dem Ausgleich der Slowaken durch Pavol Skalicky (44.) erhält Damien Brunner drei Minuten vor dem Ende die Gelegenheit, mittels Penalty das 3:2 zu erzielen und die Partie damit zu entscheiden. Doch der Stürmer des HC Lugano scheitert mit seinem Versuch.

In der Verlängerung fallen keine Tore, so muss ein Penaltyschiessen über den Turniersieg entscheiden. Zunächst hämmert Martschini den Puck an die Latte, dann legt Bakos für die Slowakei vor. Reto Suri gleicht zum 1:1 aus und weil Holovic verschiesst, steht es nach je zwei Schützen unentschieden. Marc Wieser gelingt dann in seinem Länderspieldebüt der entscheidende Treffer. Tobias Stephan hält den dritten Penalty der Slowakei von Reway – die Schweiz gewinnt mit 3:2 n.P. (ram)

Das Telegramm

Schweiz - Slowakei 3:2 (0:0, 2:1, 0:1, 0:0) n.P.
Arosa. - 1310 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Altmann/Kaderli (Sz).
Tore: 30. (29:21) Kudrna (Holovic) 0:1. 31. (30:52) Romy (Geering) 1:1. 35. Martschini (Haas, von Gunten/Ausschluss Holovic) 2:1. 44. Skalicky (Janosik) 2:2. Penaltyschiessen: Martschini - (vergeben), Bakos 0:1; Suri 1:1, Holovic - (vergeben); Marc Wieser 2:1, Reway - (vergeben).
Strafen: 2x2 Minuten gegen die Schweiz, 4x2 Minuten gegen die Slowakei.
Schweiz: Stephan; Du Bois, Blum; Blindenbacher, Geering; Grossmann, Schlumpf; Loeffel, von Gunten; Ambühl, Walser, Hofmann; Brunner, Romy, Moser; Martschini, Haas, Suri; Marc Wieser, Trachsler, Schäppi.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatztorhüter) und Pestoni (überzählig). Pfostenschuss Wieser (22.). Blindenbacher verletzt ausgeschieden (55.). Brunner verschiesst Penalty (57.).

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 19.12.2015 22:41
    Highlight Brunner ist der MostOverratedPlayer der ganzen NLA. Überbezahlt ist er zudem auch masslos. Wäre er bei den Red Wings geblieben, wäre er wohl noch immer in der NHL, aber für ihn zählt nur das Geld 💰💰💰
    16 15 Melden
    • Schreiberling 20.12.2015 01:54
      Highlight Blablabla, bleib du mal bei deinem FCZ. Brunner ist ein begnadeter Techniker und war bis zu seiner Verletzung Topskorer von Lugano. Ausserdem war sein Einsatz beim Forechecking an diesen Tag entscheidend für den 1:1-Ausgleich.
      4 7 Melden

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen