Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fans des EV Zug mit einem Transparent

Bild: KEYSTONE

Sieg vor CAS

Stefan Schnyder wird im Fall von Ronny Keller endgültig freigesprochen 

Der Internationale Sportgerichtshof in Lausanne hat den Langenthaler Eishockeyaner Stefan Schnyder im Fall des querschnittgelähmten Ronny Keller endgültig freigesprochen.

15.04.14, 21:31 16.04.14, 11:28

Vor 13 Monaten hatte sich der Oltner Verteidiger Ronny Keller (34) in den NLB-Playoffs nach einem Zweikampf mit dem Langenthaler Stürmer Stefan Schnyder beim Sturz kopfvoran in die Bande schwer verletzt. Keller ist gelähmt und hat von Brusthöhe an abwärts kein Gefühl mehr.

Der querschnittgelaehmte Eishockeyspieler Ronny Keller anlaesslich einer Pressekonferenz im Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil, am Montag, 13. Mai 2013. Der Verteidiger des EHC Olten war waehrend des Eishockey-Playoff-Halbfinals vom 5. Maerz 2013 verunfallt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ronny Keller ist seit dem Unfall querschnittgelähmt. Bild: KEYSTONE

Entscheid im Strafverfahren steht noch aus

Schnyder wurde nun bereits zum dritten Mal freigesprochen: zuerst von Einzelrichter Reto Steinmann, einen Rekurs später auch vom Verbandssportgericht und nun auch noch vom CAS. Der EHC Olten hatte den Fall letzten Sommer an den Sportgerichtshof weitergezogen. Dabei ging es primär um Haftpflichtforderungen und finanzielle Ansprüche.

Mit dem Urteil des CAS ist der «Fall Keller» zumindest sportrechtlich abgeschlossen. Bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Solothurn läuft noch ein Strafverfahren gegen Stefan Schnyder wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung, welches von Amtes wegen eröffnet worden ist. Erwartet wird, dass auch dieses Verfahren nun abgeschlossen wird. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute wird ZSC-Legende Seger verabschiedet: «Versuche, ein bisschen Abstand zu gewinnen»

Mathias Seger hat eine beispiellose Karriere im Eishockey hinter sich. Heute wird der Verteidiger von den ZSC Lions vor der Partie gegen den SC Bern verabschiedet. Es wird ein emotionaler Abend.

Nach dem Spiel gibt es im Foyer eine Party. An die Fans werden gratis Segi-T-Shirts verteilt. «Es ist unglaublich, was die Organisation alles auf die Beine gestellt hat», sagte Seger. «Alleine das ist herzzerreissend. Ich fühle mich geehrt.» Der 40-Jährige hat sich diese Wertschätzung aber mehr als verdient.

Seger wechselte 1999 von Rapperswil-Jona zum ZSC und hielt dem Verein bis zum Karriereende die Treue. Zwölf Saisons war er der Captain des Teams. Insgesamt bestritt er 1167 Partien in der …

Artikel lesen