Sport

Der erfolgreichste Torhüter der Geschichte: Martin Brodeur. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Unbelievable!»

Brodeur ist weg, doch seine Taten bleiben: Diese 9 Monster-Saves werden dich von den Socken hauen

Martin Brodeur hat die NHL geprägt wie kaum ein anderer. Der kanadische Stargoalie ist Inhaber zahlreicher Rekorde – doch in Erinnerung bleiben, werden uns seine magistralen Paraden.

29.01.15, 11:28

691 Siege, 125 Shutouts und 1266 Spiele in der regulären Saison – der 42-jährige Brodeur hat in der NHL Rekorde inne, die wohl noch länger nicht geknackt werden.

Vor zwei Tagen hat der erfolgreichste Torhüter der Geschichte seine Schlittschuhe an den Nagel gehängt. Bei seinem letzten Arbeitsgeber – den St. Louis Blues – wird er eine unspektakuläre Management-Aufgabe übernehmen. Deshalb lassen wir lieber noch einmal seine spektakulären Momente aufleben, mit den folgenden Highlights seiner Karriere.

Wichtiger Hinweis: Unbedingt alle Wiederholungen anschauen! Es wird jeweils besser und besser. (twu)

Der «Skorpion-Save»

nhl.com

Der «Skorpion-Save», zweite Runde

nhl.com

Die fliegende Fanghand

nhl.com

Der «Briere kann's nicht fassen-Save»

nhl.com

Der «Super-Hecht»

nhl.com

Der unüberwindbare Stock

nhl.com

Der «Hinter-dem-Kopf-Save»

nhl.com

Der Dreifach-Save

nhl.com

Als Zugabe: Der «Netzdieb»

nhl.com

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin Wespe 29.01.2015 14:59
    Highlight Klasse Watson. Danke dafür!
    7 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen