Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLB-Playoffs Halbfinal, 1. Spiel

RJ Lakers – Martigny 4:3nV (1:2,2:0,0:1,1:0), Serie: 1:0

Olten – Ajoie 4:3nP (0:1,2:1,1:1,0:0), Serie: 1:0

Lakers ringen Martigny in der Verlängerung nieder – Olten siegt mit dem insgesamt 20. Penalty



Die Rapperswil-Jona Lakers gewinnen zum Auftakt gegen Red Ice Martigny zwar knapp, aber verdient.

Roman Schlagenhauf bringt Rapperswil-Jona in der 8. Minute im Powerplay in Führung. Doch die Gäste aus Martigny schlagen bis zur ersten Sirene zurück: Kirill Starkov und Sandro Brügger drehen die Partie.

Im zweiten Abschnitt schafft der Favorit ebenfalls die Wende: Reto Schmutz und Jared Aulin schiessen die Lakers mit 3:2 in Führung. Es hätte gar noch besser kommen können für die Gastgeber: Aber Topskorer Raphael Kuonen vergibt 56 Sekunden vor der Pause einen Penalty.

Der Rapperswil Spieler Leandro Profico, zweiter von rechts, jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit den Rapperswilern Andrew Clark, links, Antonio Rizzello und Valentin Luethi, rechts, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen den Rapperwil-Jona Lakers und dem HC Red Ice Martigny, am Freitag, 4. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Nick Soland)

Der Qualifikationssieger tut sich auch im ersten Halbfinalspiel schwer. Am Ende reicht's für den Sieg in der Overtime.
Bild: KEYSTONE

Der Qualifikationssieger wirkt zwar in der Folge besser, doch Martigny kann noch einmal ausgleichen. In der 52. Minute verwertet Mathias Franzen die traumhafte Vorarbeit von Kirill Starkov zum 3:3. 

In der Overtime entscheidet Kuonen mit einem Slapshot in der 65. Minute die Partie. Die Lakers gehen in der Halbfinal-Serie 1:0 in Führung.

Olten gerät gegen Ajoie im ersten Drittel in der 9. Minute 0:1 in Rückstand. Zwei Tore innert vier Minuten kurz nach Spielmitte bringen den Favoriten zwar erstmals in Front, doch nur 78 Sekunden später gleicht Jonathan Hazen für Ajoie wieder aus.

Im dritten Drittel kann der Gast aus dem Jura ein in der 48. Minute durch Thimothé Tuffet erneut in Führung gehen. Dieses Mal braucht Olten nur 84 Sekunden, um durch Martin Ulmer wieder auf 3:3 zu stellen.

In der Overtime geht es hin und her. Der Favorit hat in der 71. Minute viel Glück, als Jonathan Hazen einen Schuss an den Pfosten lenkt. Das Penaltyschiessen muss entscheiden. Dort setzt sich Olten nach je zehn Schützen mit 6:5 durch und kann den Heimvorteil in Extremis behalten. Speziell: Bei den Jurassiern lief Topskorer Devos viermal an. Die ersten drei Versuche verwertete er dabei.

Giacomo Casserini, links, von Ajoie im Duell mit Victor Barbero, rechts, von Olten, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Knappes Duell im ersten Spiel: Olten und Ajoie schenken sich nichts.
Bild: KEYSTONE

Olten - Ajoie 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.
5356 Zuschauer. – SR Boverio/Erard, Dumoulin/Huguet.
Tore: 9. Barras (Hazen, Devos) 0:1. 32. Feser (Aeschlimann, El Assaoui/Strafe angezeigt) 1:1. 36. Bagnoud (Hirt, Wüst/Ausschluss Mäder) 2:1. 37. Hazen (Barras) 2:2. 48. Tuffet (Ramon Diem, Kummer) 2:3. 49. Martin Ulmer 3:3.
Penaltyschiessen: Feser - (scheitert), Kevin Ryser 0:1; Wüthrich 1:1, Devos 1:2; Schwarzenbach 2:2, Hazen - (scheitert); Romanenghi - (scheitert), Barras - (scheitert); Hirt 3:2, Tuffet 3:3; Hazen - (daneben), Feser - (daneben); Devos 3:4, Wüthrich 4:4; Devos 4:5, Schwarzenbach 5:5; Devos - (scheitert), Wüthrich - (scheitert); Barras - (scheitert), Feser 6:5.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Olten, 10mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Bemerkungen: Olten mit Mischler, Ajoie mit Gauthier Descloux im Tor. Olten ohne Marco Truttmann (verletzt) und ab 41. ohne Shayne Wiebe (verletzt ausgeschieden) und ohne Beauregard (überzähliger Ausländer).

Rapperswil-Jona Lakers - Red Ice Martigny 4:3 (1:2, 2:0, 0:1, 1:0) n.V.
3046 Zuschauer. – SR Dipietro/Küng, Gnemmi/Pitton.
Tore: 8. Schlagenhauf (Reto Schmutz, Kuonen/Ausschluss Zanatta) 1:0. 12. Starkow 1:1. 18. Brügger (Fabian Brem, Knoepfli) 1:2. 22. Reto Schmutz (Kuonen, Sataric) 2:2. 29. Profico 3:2. 52. Matthias Franzén (Starkow) 3:3. 65. (64:58) Kuonen (Reto Schmutz) 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Red Ice Martigny.
Bemerkungen: Kuonen verschiesst Penalty (40.). Rapperswil-Jona Lakers mit Melvin Nyffeler, Red Ice Martigny mit Ludovic Waeber im Tor. Red Ice Martigny ohne Balej (verletzt) mit nur einem Ausländer.

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 05.03.2016 11:05
    Highlight Highlight @Sapere Aude: Man kann ja nicht alles wissen :-) Und es ist mittlerweile auch 10 Jahre her, dass leider der Name und die Trikots gewechselt wurden...
  • Pana 05.03.2016 05:45
    Highlight Highlight Drei von vier Penalties verwerten. Das muss ihn auch zuerst mal jemand nachmachen.
  • Sapere Aude 04.03.2016 22:45
    Highlight Highlight Warum zum Teufel haben die Lakers plötzlich ein Teil des Sternenbanners im Logo?
    • Ganjaflash 04.03.2016 23:01
      Highlight Highlight Das ist das alte Logo vom SCRJ. Die Fans konnten sich nie mit dem Lakers Logo anfreunden.
    • Grummelzwerg 04.03.2016 23:31
      Highlight Highlight Plötzlich? Das ist nichts Neues, das war schon vor dem ersten Lakers Logo so
    • Mia_san_mia 05.03.2016 05:16
      Highlight Highlight Hallo? Das Logo ist wieder an das Originale SCRJ-Logo angepasst, das vor diesen schlimmen Lakers Zeiten auf unsern Trikots war. Endlich haben sies in Rappi eingesehen, dass die Fans das wollen. So kommt der SCRJ bald wieder zurück!!! 💪🏻👊🏻
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrj1945 04.03.2016 22:30
    Highlight Highlight Gut gemacht boys in red! Rappi hätte das spiel schon viel früher entscheiden müssen! Egal hauptsache sieg!

Eine Reise zum Mittelpunkt der Hockey-Erde: Ambri

Der Mythos Ambri lebt wie nie zuvor im 21. Jahrhundert. Nicht allein Sieg und Niederlage machen die Faszination aus. Es ist die Art und Weise, wie Eishockey gelebt wird: Ein Spiel wirkt wie ein Rocksong.

Spätestens dann, wenn die Tribüne leise zu beben, zu schwanken beginnt, ist klar: Wir sind am Mittelpunkt der Hockey-Erde angekommen. In Ambri. In diesem verlassenen Dorf, das in einer dunklen Winternacht auf den Fremden wirkt wie eine Landschaft aus den Geschichten von John Ronald Reuel Tolkien, dem Autor von «Herr der Ringe».

Um die Seele des Eishockeys, dieses archaischen Spiels zu verstehen, sollten wir jedes Jahr mindestens einmal im tiefen Winter nach Ambri fahren. Die Reise dorthin ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel