Sport

Champions Hockey League, Sechzehntelfinals

ZSC Lions – Sparta Prag 0:3 HS: 2:3
HC Davos – IFK Helsinki 5:2 HS: 1:2​

Enttäuschte Zürcher trotten nach dem 0:3 gegen Sparta Prag vom Eis.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

ZSC Lions scheiden in der Champions Hockey League sang- und klanglos aus – Davos dank Last-Minute-Treffern weiter

Der HC Davos steht in den Achtelfinals der Champions League. Der Schweizer Meister bezwingt im 1/16-Final-Rückspiel IFK Helsinki 5:2 und macht damit den Rückstand aus dem Hinspiel (1:2) wett. Ausgeschieden sind dagegen die ZSC Lions.

06.10.15, 21:58 06.10.15, 22:30

ZSC Lions – Sparta Prag 0:3

– Die ZSC Lions zeigen im Sechzehntel-Final-Rückspiel der Champions Hockey League ihr hässliches Gesicht. Gegen Sparta Prag setzt es nach dem 2:3 im Hinspiel im Rückspiel im Hallenstadion eine deutliche 0:3-Niederlage ab. 

– Die Lions beginnen vor 4563 Zuschauern zwar stark, müssen in der 12. Minute aber den ersten Rückschlag verkraften. Tomas Netik bringt die Tschechen etwas entgegen dem Spielverlauf in Führung. Auch danach ist der «Zett» die bessere Mannschaft, kann aber insgesamt sechs Überzahlsituationen nicht nutzen.

– Kurz vor Ende des zweiten Drittels kommt es dann, wie es kommen muss: Robert Sabolic erhöht auf 2:0 für die Tschechen. Das 3:0 im Schlussdrittel durch Jan Buchtele beendet dann sämtliche Hoffnungen der Lions, die sich nicht mehr aufbäumen können.

Naja ...

Flüeler-Ersatz Urban Leimbacher trifft keine Schuld am Ausscheiden.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

HC Davos – IFK Helsinki 5:2

– Der HC Davos schafft dagegen den Einzug in den Achtelfinals der Champions League. Der Schweizer Meister bezwingt den finnischen Vertreter IFK Helsinki mit 5:2 und macht damit den 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel wett. Der nächste Gegner des HCD ist Liberec Tschechien.

– Es ist ein Auf und Ab in der Davoser Vaillant Arena: Den Rückstand durch Joonas Rask in der 14. Minute gleicht Perttu Lindgren postwendend aus. Und kurz nach der ersten Drittelspause bringt Beat Forster den HCD zum ersten Mal in Führung.

– Helsinki schafft durch Corey Elkins im Mitteldrittel aber wieder den Ausgleich. Doch Davos ist an diesem Abend klar stärker: Lindgren stellt kurz nach der zweiten Pause auf 3:2. Dario Simion mit einem Überzahl-Treffer in der 59. Minute verhindert schliesslich die Verlängerung, Grégory Sciaroni trifft kurz vor Schluss ins leere Tor und lässt die pber 4000 HCD-Fans jubeln.

Helsinki-Trainer Antti Törmänen hat sich seine Rückkehr in die Schweiz sicher anders vorgestellt.
Bild: KEYSTONE

Telegramme:

ZSC Lions - Sparta Prag 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
4563 Zuschauer. - SR Haupt/Massy (De/Sz), Progin/Wüst (Sz).
Tore: 12. Netik (Pribyl) 0:1. 37. Kumstat (Sabolic, Barinka) 0:2. 49. Buchtele (Netik) 0:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Sparta Prag.
ZSC Lions: Leimbacher (49. Schlegel); Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Sörvik; Geering, Bergeron; Phil Baltisberger; Bärtschi, Cunti, Nilsson; Herzog, Matthews, Keller; Foucault, Schäppi, Wick; Suter, Trachsler, Künzle; Neuenschwander.
Sparta Prag: Pöpperle; Barinka, Cajkovsky; Piskacek, Polasek; Eminger, Mikus; Hrbas, Glenn; Kumstat, Pech, Sabolic; Forman, Hlinka, Kumek; Netik, Pribyl, Buchtele; Reway, Cingel, Kudrna.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shannon, Flüeler, Karrer, Fritsche und Chris Baltisberger (alle verletzt).

Davos - IFK Helsinki 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)
4145 Zuschauer. - SR Brüggemann/Wehrli (De/Sz), Bürgi/Kovacs (Sz/Sz).
Tore: 14. (13:52) Ikonen (Rask, Ramstedt/Ausschluss Brejcak) 0:1. 15. (14:35) Lindgren (Marc Wieser, Paulsson) 1:1. 22. Forster 2:1. 32. Elkins (Grillfors, Auvitu) 2:2. 42. Lindgren (Paulsson/Ausschlüsse Ambühl; Rask) 3:2. 59. (58:50) Simion (Axelsson, Paulsson/Ausschluss Rast) 4:2. 60. (59:19) Sciaroni (Dino Wieser, Walser) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen IFK Helsinki.
Davos: Genoni; Guerra, Brejcak; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung; Ambühl, Axelsson, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Paulsson; Sciaroni, Aeschlimann, Ryser; Simion, Walser, Jörg; Kessler.
IFK Helsinki: Husso; Grillfors, Auvitu; Generous, Järvinen; Teppo, Taipalus; Heikkinen; Rask, Ramstedt, Ikonen; Puustinen, Elkins, Partanen; Tamminen, Leino, Luttinen; Mieho, Nykopp, Asten; Saarelainen.
Bemerkungen: Davos ohne Corvi, Du Bois und Kindschi (alle verletzt). Lattenschuss Aeschlimann (24.). Timeouts Davos (58:19) und IFK Helsinki (59:12). Helsinki von 58:58 bis 59:19 ohne Torhüter.(pre/si)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 08.10.2015 11:57
    Highlight Gibt es keine Auswärtstor Regel im Eishockey?
    0 0 Melden
  • Goon 07.10.2015 06:54
    Highlight Davos hat sehr gut gegen ein starkes und motiviertes Helsinki gespielt. Jedoch war es knapper als dass es das Resultat erahnen lässt
    4 1 Melden
  • Staal 06.10.2015 22:46
    Highlight und jetzt darf der ZSC im prestigeträchtigen Blick Cup auftrumpfen ;-)
    11 8 Melden
    • tösstaler 09.10.2015 10:22
      Highlight grmbl :-(
      0 0 Melden

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick …

Artikel lesen