Sport

Die «NHL tonight»-Crew diskutiert über den Rücktritt von Mark Streit. bild: nhl.com

«Definitiv ein Impact Player» – «NHL tonight» adelt zurückgetretenen Mark Streit

31.10.17, 08:28 31.10.17, 15:35

Ohne viel Brimborium hat Mark Streit gestern seinen Rücktritt verkündet. Dass dies in der Schweiz für grosses Aufsehen sorgen würde, war klar. Schliesslich hat er mit 820 NHL-Einsätzen (100 Tore/349 Assists) und 200 Länderspielen die bislang grösste Karriere der Schweizer Hockeygeschichte hingelegt.

Auch in Nordamerika blieb sein stiller Abgang nicht unbemerkt. Doug Weight, Captain-Vorgänger von Streit bei den New York Islanders und aktueller Headcoach der «Isles», hatte nur lobende Worte für seinen ehemaligen Teamkollegen übrig. «Mark ist grossartiger Kerl. Ich durfte mit ihm dreieinhalb Jahre zusammenspielen, er hat eine tolle Karriere gehabt.»

Und selbst auf «NHL Network», dem Liga-eigenen TV-Sender, war Streits Rücktritt ein Thema. In der Sendung «NHL tonight» diskutierte die Experten-Crew um Stu Grimson und E.J. Hradek eineinhalb Minuten über die Karriere des 39-Jährigen. Dass er es als 9.-Runden-Pick bis zum NHL-Captain gebracht habe, sei Beweis für seinen grossen Willen.

Streit sei etwas unterbewertet, urteilten die Experten weiter. «Er war ein sehr solider Verteidiger, der überaus verlässlich in der eigenen Zone war und jedes Powerplay besser gemacht hat.» Er sei definitiv ein «Impact Player» gewesen.

Video: streamable

Doch was sagt eigentlich Mark Streit selbst über seinen Rücktritt. Der Nachrichtenagentur SDA hat er nach dem Ende seiner Karriere die wichtigsten Fragen beantwortet.

Mark Streit über ...

... seinen Rücktritt:

«Es war Anfang Saison anders geplant. Es ist nun aber halt so. Es gibt Momente, die man nicht vorausplanen kann. Ich nahm mir danach ein paar Wochen Zeit. Es hat sich jedoch herauskristallisiert, dass es in der NHL keine Option mehr gibt.»

... die Option Schweiz:

«Es gab ein paar Teams, die Interesse hatten. Mit dem SC Bern führte ich Gespräche. Zwar wäre eine Rückkehr in die Schweiz sehr reizvoll gewesen, da ich nach wie vor sehr viel Freude am Eishockey habe. Es hat aber nicht gepasst. Es ist gut, als NHL-Spieler aufzuhören.»

Die Rückkehr zur alten Liebe kommt nicht zu Stande. Bild: KEYSTONE

... seine Schulteroperation:

«Ich habe mir die Verletzung vor einem Jahr eingefangen. Wäre ich Tennisspieler, wäre die Karriere vorbei gewesen. Im Eishockey ging es allerdings. Mir wurde aber nahegelegt, danach eine Operation zu machen. Nun versuche ich, in den nächsten Tagen in Philadelphia einen Termin zu organisieren. Dann steht Rehabilitation auf dem Programm.»

... seine Degradierung bei Montreal nach zwei Einsätzen:

«Der General Manager (Marc Bergevin) rief mich an und sagte mir, dass ich auf die Waiver-Liste gesetzt werden würde. Es kam unerwartet und war enttäuschend. Hätte ich zehn Partien schlecht gespielt, hätte ich es verstanden. Ich bekam aber gar nie eine Chance. Ich kenne jedoch das Business. Ich habe gelernt, dass solche Entscheide nicht persönlich sind. Es ist kein Wunschkonzert. Ich weiss, was ich geleistet habe, und darum hadere ich auch nicht. Ich kann erhobenen Hauptes abtreten. Ich spielte viel länger in den USA als erträumt. Deshalb bin ich stolz und dankbar für alles.»

Streits erstes NHL-Tor. Video: streamable

... seine Zukunft:

«Darüber machte ich mir noch nicht so Gedanken. Ich will erst etwas Distanz gewinnen. Ich fixiere nun die Schulter, und dann steht die Therapie an. Im Dezember werde ich 40. Bis Ende Jahr ist das Programm ziemlich voll. Ausserdem will ich auch mal skifahren, in den Bergen wandern oder fischen, also Sachen machen, für die ich vorher nicht so Zeit hatte. Danach möchte ich sicher etwas machen, das mir gefällt. Im Eishockey fällt mir das sicher am einfachsten. Eine Möglichkeit ist, mit Jungen zu arbeiten.»

(pre/sda)

Mark Streit in Extase: 650'000 Fans feiern in Pittsburgh den NHL-Titel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jein 31.10.2017 11:45
    Highlight Er ist der späteste Draft der es punktemässig in die Top 10 seiner Draft-Class geschafft hat. Das ist an sich schon eindrücklich, hinzu kommt aber noch dass er erst mit 26 Jahren gedrafted wurde und so viel weniger Zeit in der NHL verbracht hat.
    23 1 Melden
  • whatthepuck 31.10.2017 10:49
    Highlight Auf seinem Höhepunkt definitiv ein riesen Spieler. Für bedeutungslose Spiele stand ich nachts auf, nur weil ich ihn sehen wollte.
    In den letzten Jahren aber immer mehr am verblassen, phasenweise konnte ich kaum mehr hinschauen, wie er zum reinen Powerplay-Spezialisten degradiert wurde und am Ende nicht mal mehr für das taugte.

    Mit Waiver-Liste und einem Stanley Cup ohne bedeutende Einsätze ist das Karriereende dann auch so glanzlos wie sein Karrierestart. Aber das dazwischen, das war eine ganz grosse Leistung. Hoffe, er bleibt dem Hockey irgendwie erhalten.
    53 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen