Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players Luca Cunti, Damien Brunner, Denis Hollenstein, Andres Ambuehl, Victor Stancescu, goaltender Reto Berra, and Benjamin Pluess look dejected after losing against Finland, during the shootout session of the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Finland vs Switzerland, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Friday, May 16, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Enttäuschte Schweizer

«Vielleicht ist das etwas symptomatisch für diese WM, dass es am Ende nicht ganz reicht»

Damien Brunner, Reto Berra und Reto Suri sind nach dem Spiel einer Meinung: Es wäre mehr möglich gewesen. Aber die Schweiz muss sich an der eigenen Nase nehmen.

Die Schweizer Spieler ärgern sich nach der guten Leistung gegen Finnland und dem 2:3 nach Penaltyschiessen zurecht. Es wäre mehr drin gelegen, ist man sich einig.

Damien Brunner, der mit einem Penaltykabinettstückchen knapp scheiterte, weiss: «Es wäre mehr möglich gewesen. Aber vielleicht ist das etwas symptomatisch für diese WM, dass es am Ende nicht ganz reicht.»

Switzerland's Damien Brunner lies on the ice after a clash, during the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Finland vs Switzerland, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Friday, May 16, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Da müsste eigentlich der Puck rein. Bild: KEYSTONE

Tatsächlich scheint die Schweiz dem Glück nachzujagen. Auch Goalie Reto Berra hadert und erinnert sich an die NHL-Saison, in der er in den Shootouts eigentlich immer gewann: «Ich mag Penaltyschiessen und habe da auch gute Erfahrungen gemacht.» Betrübt zeigt er sich insbesondere aufgrund des zweiten Gegentreffers, den er auf seine Kappe nimmt: «Ich wollte dem Team im Penaltyschiessen etwas zurückgeben.»

Die Warnung vor Kasachstan

Auch Reto Suri ist sicher, dass die Finnen erstmals an einer WM zu knacken gewesen wären. Aber auch er ist selbstkritisch: «Vielleicht haben wir es nicht verdient, weil wir zu Beginn nicht gleich konzentriert agierten.»

16.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Finnland - Schweiz;
Reto Suri (SUI) gegen Tuukka Mantyla (FIN) (Andy Mueller/freshfocus)

Reto Suri und die Schweiz: Am Ende doch von den Finnen gebodigt. Bild: freshfocus

Trainer Sean Simpson meint vor allem in Bezug auf den letzten Abschnitt: «Wir hätten mehr verdient, als eine Niederlage.» Doch jetzt muss er auf das nächste Spiel schauen. Denn gegen Kasachstan geht es gegen den Abstieg. Verlieren verboten ist die Devise. Das müsste mit einer Leistung wie gegen Finnland möglich sein, oder? «So einfach kann man das nicht sagen. Kasachstan ist kein leichter Gegner», warnt Simpson.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article